SchienenDampf.com

Die private Lounge für Echtdampf auf Spurweiten bis 3 1/2“ mit Schwerpunkt 45mm
Aktuelle Zeit: 22.01.2017, 00:43

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 46 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Entzinkung
BeitragVerfasst: 04.05.2014, 22:46 
Offline
*** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 22.03.2012, 19:08
Beiträge: 677
Wohnort: Winsen/Luhe (D)
Hallo Christian!
Christian hat geschrieben:
Nur beim zweiten Flammrohr sieh´s nicht gut aus, der Rest ist ok.

Im folgenden Bild sehe ich nur ein Flammrohr...
Christian hat geschrieben:
HBild
welches im vorderen Teil augenscheinlich großflächige Abnutzungen aufzuweisen scheint.
Gruß Gerd


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Entzinkung
BeitragVerfasst: 05.05.2014, 03:12 
Offline
**** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 12.11.2008, 04:23
Beiträge: 2086
Wohnort: Budapest (H)
Hallo Freunde!

Ich bin kein Fachmann bei Metallurgie.
Habe schon über der Entzinkung und geeignetes Material (dr-Messing) gelesen http://www.kupferinstitut.de/front_fram ... inkung.pdf , aber nur jetzt, wenn ich die Fotos von Christian sehe, habe ich verstanden was dieser Text in Wikipedia bedeutet:

Die Entzinkung ist eine Korrosionsart, die vor allem bei Kupfer-Zink-Legierungen (z. B. Messing) mit mehr als 20 % Zink auftritt.
Kupfer wird bei diesem Korrosionsvorgang meistens als schwammige Masse aus dem Messing abgeschieden. Das Zink bleibt entweder in Lösung oder lagert sich in Form von basischen Salzen über der Korrosionsstelle ab. Die Entzinkung kann örtlich begrenzt und in die Tiefe gehend oder flächig ausgebreitet auftreten.
Die Entstehung dieser Korrosion setzt dickere Deckschichten aus Korrosionsprodukten, Kalkablagerungen oder sonstige Ablagerungen von Fremdteilen auf der Metalloberfläche voraus. Wasser mit erhöhtem Chloridgehalt begünstigt bei höheren Temperaturen und bei niedrigen Strömungsgeschwindigkeiten das Auftreten von Entzinkung. Häufig tritt Entzinkung auch im Zusammenhang mit starker Biofilmbildung auf.[1]

Die Fotos von Christian stimmen mit dieser Text zusammen!!!
Jetzt sehen wir, das die Entzinkung hängt mit

1. Kesselmaterial,
2. Verschiedenen Ablagerungen ,
3. Temperatur und
4. Strömungsgeschwindigkeiten

zusammen.

Nur jetzt verstehe ich die rhythmischen Muster neben den Heizringen. Der Kesselwand ist dort wärmer und der Strömungsgeschwindigkeit kleiner.

Fazit: Wenn ein Kessel fertig ist, können wir etwas nur gegen die Ablagerungen machen!
Und noch was: sieht es so aus, dass die Lötwärme spielt wahrscheinlich nicht zu große Rolle bei Entzinkung!

Gruß Pál


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Entzinkung
BeitragVerfasst: 05.05.2014, 06:45 
Offline
*** Moderator
Benutzeravatar

Registriert: 11.11.2008, 00:00
Beiträge: 3407
Wohnort: Wien (A)
Sorry Gerd,
hab mich verschrieben und natürlich Quersiederohre gemeint, hab´s ausgebessert.
Das Flammrohr selbst ist nur verfärbt und weist keine großflächigen Abnutzungen auf,
hat nur beim zersägen des Kessels ein paar Kratzer abbekommen :wink:

vlg, Christian

_________________
:serv Habe die Ehre!


Angst essen Seele auf
Rainer Werner Fassbinder


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Entzinkung
BeitragVerfasst: 05.05.2014, 08:13 
Offline
*** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 29.12.2008, 13:24
Beiträge: 900
Wohnort: Breitenbrunn (A)
Hallo!
Verfolge mit Entsetzen diesen Beitrag. Trift er doch ins Herz unseres Hobbys.
Wollte nur zur Diskussion stellen ob es Qualitätsunterschiede in der Herstellung von Messingrohren gibt? Kann das jemand beantworten?

Gibt es doch einige alte Kessel welche noch OK sind. Ob die immer trocken gelagert waren?
Die Schäden treten doch nicht nur bei einem Hersteller auf. Wer mehr Kessel baut hat natürlich in der Statistik mehr Schäden.

Sollte das Ablaufdatum eines Kessels 10 Jahre sein, müsste ich in Zukunft zu jeder Lok einen Ersatzkessel kaufen.

Ich hatte meine Kessel nach dem Gebrauch nie trocken gelegt. Oft heize ich am nächsten Tag wieder an oder auch die eine oder andere Lok nach Wochen.
Bevor ich das so handhabe und den Erfolg nicht genau kenne nehme ich den Kesseltausch nach Jahren in Kauf. Doch die Frage wo und wann bekomme ich Ersatz. Oder doch ein Lager anlegen?

Viele Fragen wenig 100%ige Antworten.

@ Pál: Deinen Link lese ich bereits 2 x danke.

VG Heinz


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Entzinkung
BeitragVerfasst: 05.05.2014, 09:11 
Offline
*** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 17.01.2014, 15:37
Beiträge: 874
Wohnort: Wien (A)
Ich hätte da auch eine Anfänger-Frage dazu: wie leert man einen Kessel wirklich vollständig?
Mit Absaugen über Spritze und Schlauch zB und dann auf die Heizung oder Herd stellen?
(Wenn die Frage hier fehl am Platz ist, verlegt es bitte zum passenden Thread - aber ganz falsch ist es auch hier nicht, glaube ich...)

Danke!

_________________
StEAG - Somestaler Eisenbahn-Aktiengesellschaft
BW Traktion Langkatzenhofen
SzvVT - Szamosvölgyi Vaspálya Társaság
Hosszúmacskás Vontatási Telep
Bild


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Entzinkung
BeitragVerfasst: 05.05.2014, 10:45 
Offline
*** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 29.12.2008, 13:24
Beiträge: 900
Wohnort: Breitenbrunn (A)
Hallo!
Nachtrag zu Pál´s Link – Deutsches Kupferinstitut:
Wo bekomme ich dr-Messing CW602N - Qualität in den erforderlichen Dimensionen?
Sind wir doch froh eine passende Dimension zu bekommen.
Wie erfahre ich welcher Hersteller welche Qualität verwendet?

Können wir doch nicht einmal bei unseren Lebensmittel vertrauen ob das drin ist was drauf steht. :mrgreen:

@ Zoltan :WN
1.) Leer fahren und heizen bis nichts mehr dampft bevor die Lötnähte aufgehen.
2.) Nach dem mechanischen entleeren durch Wärme trocknen. Natürliche Trocknung dauert beim entfernen des Überdruckventiles voraussichtlich bis zum nächsten anheizen.
:F01:
VG Euer verunsicherter
Heinz


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Entzinkung
BeitragVerfasst: 05.05.2014, 15:11 
Offline
*** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 17.01.2014, 15:37
Beiträge: 874
Wohnort: Wien (A)
Heinz hat geschrieben:
Leer fahren und heizen bis nichts mehr dampft bevor die Lötnähte aufgehen.
Na das möchte ich aber nicht ausprobieren, ob ich hiesseits bleibe oder jenseits falle... dann lieber randvoll mit Phosphatwasser machen denn unter Wasser korrodiert es weniger wie unter Sauerstoff... und vor dem nächsten Heizen eben wieder so viel absaugen dass es für das Anheizen OK ist (also etwa 60-70% voll ist wenn ich mich nicht irre).

Es wurde schon sehr viel und sehr nützliches im Forum über das Thema geschrieben, leider ist es so weit verteilt, dass man nicht alles findet. Wenn ein "Wasserexperte" das all mal zusammantragen und "sieben" würde, und evtl. mit allen Erfahrungen in ein PDF zusammenstellen würde, wäre es ein Riesengewinn für alle (sogar für die Hersteller!)

Ich traue mich nicht dazu, da ich zu unerfahren bin und einfach nicht weiß, was an dem vielen geschriebenen richtig, falsch oder eben nur subjektiv ist :(

_________________
StEAG - Somestaler Eisenbahn-Aktiengesellschaft
BW Traktion Langkatzenhofen
SzvVT - Szamosvölgyi Vaspálya Társaság
Hosszúmacskás Vontatási Telep
Bild


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Entzinkung
BeitragVerfasst: 05.05.2014, 15:48 
Offline
SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 29.03.2012, 18:27
Beiträge: 182
Wohnort: Region Kasendorf (D)
Hallo Dampffreunde,

das Bild von der Kesseloberseite wo ja auch Entzinkung stattgefunden hat bestätigt mir meine schon geäußerte Meinung:
Die Entzinkung hat mit Flussmittelresten zu tun, denn das Wasser steht nicht dauerhaft oben. Auch das spritzförmige Muster deutet darauf hin.

Hallo Zoltan,

ich mache das so:

Wenn ich mit fahren aufhöre wird die Lock abgestellt und ich warte bis noch ca. 1 Bar Restdruck im Kessel ist.
Damit drücke ich das Restwasser über das Kesselventil raus. Die verbliebene Währme läßt den Kessel trocknen.

_________________
Dampfgruß von Dampfandy


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Entzinkung
BeitragVerfasst: 04.11.2016, 22:40 
Offline
*** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 08.01.2014, 20:43
Beiträge: 264
Wohnort: München (D)
Hallo, nun auch von mir einen kleine Anmerkung in dieser Kondolenzabteilung, :D

nachdem ich mir diese etwas älteren Berichte und Fotos in Zusammenhang mit Diskussion noch einmal durchgelesen, die Bilder mit anderen Korrosionsbildern verglichen und mit einem Ex Kollegen darüber diskutiert habe, kann ich zur Ursache für den Schaden folgendes sagen:

Wenn man die Bilder betrachtet ist auf dem ganzen Material eine graubraune Schicht zu erkennen, die lässt eine Kalk?Silikat?schicht erahnen. Unter dieser bilden sich ganz gerne Korrosionen, in dem Fall hat vermehrt der Zink adjeu gesagt und ist zu Zinkoxid geworden. Das mache ich am Material und der Farbe aus. Cu wäre grün oder dunkelbraun, ZnO ist hellgrau. Das ist bestimmt ein Grund gewesen. Am Flammrohr, das etwas andersfarbig daher kommt dürfte sie abgeplatzt sein durch die Hitze und die Dampfbildung so etwas sieht man oft.
Elektrochemische Punkt- und Chloridkorrosionen kann man ausschließen, diese sind bei diesem Material sehr unwahrscheinlich und sehen aus wie Nadelköpfchen.

Eine weitere Ursache sehe ich in der doch recht punktförmig, geometrisch ausgebildeten Korrosion. Dafür können mehrere Ursachen verantwortlich sein, die wahrscheinlichsten sind Beschädigungen der Oberfläche beim Zusammenbau, schlichtweg Kratzspuren oder eben ein unhomogen evtl. sogar schlampig, time is money! verschmolzen gezogenes Material. Bei einem homogenen Material diagnostiziert man fast immer großflächige, gleichmäßige Korrosionen zumindest an nicht flammberührten Teilen.
Eine genaue Ursache kann man schon ermitteln indem man den Belag analytisch untersuchen lässt und das Messingblech an ein Materialprüfinstitut gibt, um ein Schadengutachten zu erstellen.

Aber dafür kaufen wir uns lieber einen neuen Kessel und ein paar nein, viele Loks, solche Gutachten, die zig Teuronen kosten, lohnen erst bei Schäden ab 1 Mio. aufwärts würde ich sagen. :BW

Viele Grüße

Fritz

_________________
Die Menschen hören nicht auf zu spielen, weil sie alt werden,
die Menschen werden alt, weil sie aufhören zu spielen.


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Entzinkung
BeitragVerfasst: 04.11.2016, 23:01 
Offline
*** Moderator
Benutzeravatar

Registriert: 11.11.2008, 00:00
Beiträge: 3407
Wohnort: Wien (A)
Hallo Fritz!

Nachdem ich meine Kessel immer gleich behandelt und bespeist habe und bis jetzt nur dieser w.o. gegeben hat,
gehe ich davon aus, dass das spätere Problem bereits bei der Produktion vorprogrammiert wurde.
Ich würde auf zu heiß gelötet oder Kessel nach dem löten nicht (ordentlich) gereinigt oder besser beides zusammen tippen,
aber da ich nichts beweisen kann, gilt die Unschuldsvermutung ...

vlg, Christian

_________________
:serv Habe die Ehre!


Angst essen Seele auf
Rainer Werner Fassbinder


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 46 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

0 Mitglieder


Ähnliche Beiträge

Kann Entzinkung am Kessel repariert werden?
Forum: Fragen, Tipps und Tricks
Autor: kno3
Antworten: 3
Entzinkung – Legenden und Fakten
Forum: Materialkunde
Autor: Christian
Antworten: 11

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group


Hosted by iphpbb3.com

Impressum