SchienenDampf.com

Die private Lounge für Echtdampf auf Spurweiten bis 3 1/2“ mit Schwerpunkt 45mm
Aktuelle Zeit: 18.01.2017, 13:04

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 11 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Reinigung hartgelöteter Bauteile
BeitragVerfasst: 09.02.2010, 17:49 
Offline
*** Moderator
Benutzeravatar

Registriert: 19.11.2008, 18:24
Beiträge: 1361
Wohnort: bei Fürth/Bayern (D)
Hallo Schiendampfer,

obwohl in den unterschiedlichen, uns allen bekannten Foren, vieles zum Thema Nachbehandeln bzw. Reinigen gelöteter (hartgelöteter) Bauteile zu lesen ist, bin ich immer noch nicht auf eine - für mich brauchbare- Lösung gestoßen.

Das Problem ist bekannt - beim erhitzen verfärbt sich Messing und Kupfer in alle mögliche Farben, es bilden sich ggf. Zunderschichten. Ebenso finden wir am Werkstück Rückstände der unterschiedlich Flussmittel.

Wenn das Bauteil lackiert werden soll ist das alles halb so wild, hier kann mit Schleifpapier, Schleifschwämmen, Scheuerpulver usw. gearbeitet werden.

Bei blanken Bauteilen bin ich an meine Grenzen gestoßen - die roten Verfärbungen bekomme ich einfach nicht weg.

Versucht habe ich folgende, mir empfohlene Verfahren:

1. Essigkonzentrat - Das Stück Messing wurde nach einem mehrstündigen Bad in der Flüssigkeit einheitlich rot.

2. Zementschleierentferner 1:4 verdünnt - kein Erfolg

3. Zitronensäure - kaum Erfolg

4. Nicht lachen - Sud von Mixed Pickels - kein Erfolg / riecht aber gut

Ich würde ungern ein größeres Fass Säure Flusssäure in meiner Wohnung lagern müssen. Welche Mittel verwendet ihr sonst noch, wie entsorgt ihr diese.

Mein Probekörper aus Messing hat nach allen diesen Versuchen merklich an der Oberfläche gelitten, er sieht teilweise richtig verschlissen aus. Die roten Flecken jedoch sind geblieben.

Auch eine finale Bearbeitung mit einer kleinen Messingbürste am Proxxon-Handgerät konnte dem Rotstich nichts anhaben.

Für neue Tipps wäre ich euch sehr dankbar.

Oliever

_________________



Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 09.02.2010, 18:01 
Hallo Oliever

Das "Problem" ist, dass diese rote Flecken aus reinem Kupfer bestehen.
Wie genau diese Stellen entstehen weiss ich nicht, aber es hat mit dem Flussmittel zu tun. (Welches ja diese Flecken "verursacht"
Du kannst es mit allen Säuren versuchen, diese Flecken gehen nicht wirklich weg.

Abhilfe schaffen folgende Sachen:

1. Sandstrahlen
2. Schleifvlies und Geduld (das Rote...)
3. Lackieren :ae

Gruss Florian


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 09.02.2010, 18:12 
Offline
**** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 12.11.2008, 04:23
Beiträge: 2086
Wohnort: Budapest (H)
Hallo Oliever!
Siehe hier, ganz unten:

viewtopic.php?nxu=34487225nx30160&f=5&t=4&p=190&hilit=neacid#p190

Bild

Bild


Gruß
Pál

_________________
Wer noch vielen Spur I und IIm Loks bauen möchte


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 09.02.2010, 19:15 
Hallo Pal

Auch du hast immernoch die Kupferflecken drauf! :arrow: Es bringt nicht die von Oliever erwünschte Wirkung!

Gruss Florian


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 09.02.2010, 19:26 
Offline
**** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 12.11.2008, 04:23
Beiträge: 2086
Wohnort: Budapest (H)
Ja Florian, hast Du recht! :W
Gruß
Pál

_________________
Wer noch vielen Spur I und IIm Loks bauen möchte


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 09.02.2010, 19:37 
Offline
*** Moderator
Benutzeravatar

Registriert: 19.11.2008, 18:24
Beiträge: 1361
Wohnort: bei Fürth/Bayern (D)
Hm,

so ist wohl das Leben - wieder ein Wunsch nicht in Erfüllung gegangen ...


Trotzdem, wie bekommen die Freunde vom stationären Dampfmodellbau ihre Zylinder und Kessel so sauber. Mit Schleifpapier kommt man doch in viele Ecken und Rundungen gar nicht richtig hinein? Im Temmeforum habe ich GROßE Fässer mit Säure und Vorhängeschösser !! gesehen. Wahrscheinlich ist alles nur eine Frage der (richtigen) Chemie.


Danke für eure Hilfe

Oliever

_________________



Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 09.02.2010, 19:43 
Hallo Oliever

Naja.. eine Kupferlösende Säure "frisst" dieses Kupfer natürlich weg.
Allerdings ist die Frage, wieviel vom anderen Teil noch übrig bleibt.

In alle Ecken? Mit Sandstrahlen (da gibts sehr unterschiedliche Körnungen und auch verschiedene Strahlmittel!).

Ich verwende wie gesagt Schleifvlies von 3M.

Kann man übrigens auch im Dremel verwenden:
2 mal 2 cm grosse Quadrätchen zuschneiten, in der Mitte ein Loch mit einem dünnen Nagel stechen und dann drei davon auf einen Aufspanndorn schrauben. (Verdreht, sodass 12 Ecken sichtbar sind)

Damit kriegt man diese Flecken ohne grosse Mühe weg! (vorsicht bei Kanten, die werden rund!)

Gruss Florian


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 09.02.2010, 22:05 
Offline
*** Moderator
Benutzeravatar

Registriert: 11.11.2008, 00:00
Beiträge: 3407
Wohnort: Wien (A)
Hallo Oliever!

Ich poliere einfach mit meiner Bohrmaschien und Polierscheiben auf.

Das Set - 2 Polierscheiben und 2 Polierpasten (grob und fein) gibt im Baumarkt (z.B. Hornbach) unter 10 Euros :wink:

vlg, Christian

Bild

Für Ecken und Winkel kannst Du eine elektrische Zahnbürste missbrauchen - ganz einfach einen alten Bürstkopf umbauen :mrgreen: Wenn Du dein Geld loswerden willst, kannst Du was ähnliches auch von Proxxon kaufen :lol:

vlg, Christian

_________________
:serv Habe die Ehre!


Angst essen Seele auf
Rainer Werner Fassbinder


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 10.02.2010, 19:50 
Offline
*** Moderator
Benutzeravatar

Registriert: 19.11.2008, 18:24
Beiträge: 1361
Wohnort: bei Fürth/Bayern (D)
Christian und Florian !

daran erkennt man die Pragmatiker! Elektrozahnbürte. So einfach, dass ich sicher nie darauf gekommen wäre. Die Idee mit den drei Schleifpapierchen am Nagel genauso .... :HL

Merci :!:

Oliever

_________________



Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 10.02.2010, 19:58 
ZwiebelX hat geschrieben:
n drei Schleifpapierchen am Nagel


Fast richtig; der Nagel wird nur zum "lochen" gebraucht um sie dann einfacher auf den Spanndorn vom Dremel (-Kopie) zu spannen. Und ich verwende Schleifvlies und kein Schleifpapier (ist ein erheblicher Unterschied!)

Gruss Florian


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 10.02.2010, 20:18 
Offline
*** Moderator
Benutzeravatar

Registriert: 19.11.2008, 18:24
Beiträge: 1361
Wohnort: bei Fürth/Bayern (D)
Florian, nun hab ich es kapiert!

Herzlichen Dank

Oliever

_________________



Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 11 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

0 Mitglieder


Ähnliche Beiträge

Bauteile von Regner, Vulkan? Franzburg ? oder...?
Forum: Bauberichte
Autor: ThiloHesse
Antworten: 1

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group


Hosted by iphpbb3.com

Impressum