SchienenDampf.com

Die private Lounge für Echtdampf auf Spurweiten bis 3 1/2“ mit Schwerpunkt 45mm
Aktuelle Zeit: 28.11.2021, 19:23

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 53 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: "Aloisius" ex Roundhouse George
BeitragVerfasst: 07.03.2018, 02:10 
Offline
*** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 08.01.2014, 20:43
Beiträge: 532
Wohnort: München (DE)
Hallo Jungs,

Ich habe mich durchgerungen, eine neue Lok in meinen Fuhrpark aufzunehmen, 2 (Konrad, MSS)werden ihn deshalb aber zu gegebener Zeit verlassen. Interesse daran ->PN.
Es wurde diesmal ein Bausatz, weil ich mich auf das erste Abenteuer freute und zudem von Karsten dazu sehr intensiv ermuntert wurde. Nun muss ich da durch. :P
Wollte eigentlich darüber nicht berichten, aber über diese einfachen RH Modelle findet man hier kaum etwas, woran sich ein Interessent halten könnte und ich wurde darum mehrfach gebeten. "Es wäre auch wohltuend wenn mal wieder einer von den "Normalos bauern" was schreiben würde." war eine Meinung dazu!

Das Pflichtenheft gab folgendes vor: Umspurbarkeit, simples Handling, ohne große Wasserstandsüberwachung, RC tauglich, optisch einigermaßen ansprechend, Ersatzteilversorgung gewährleistet, leichtes handling, also kein 10kg Brummer.
Da blieb nicht viel: Regner Easyline bedingt, Accucraft Ragleth, aber nur bedingt wegen E-Teilverfügbarrkeit, Roundhouse alle Classics.
Die Wahl fiel auf RH, nach den guten Erfahrungen mit deren Produkten im Hause fiel die Wahl nicht schwer.
Habe lange hin und her überlegt, was ich nehmen sollte C oder B Kuppler, die Wahl fiel dann auf B mit Tender, wobei ich die so baue, dass diese problemlos auch ohne Tender zu fahren ist, wie mein

Also kamen vor 3 Wochen nach 1,5 Wochen Bestellzeit bei Dreamsteam 4 kräftige Kartons von der Insel.
Drinnen waren eine Menge Teile uns ja bekannter Art und verschweißte Schlauchtüten mit den Kleinteilen.
Die Lok war in den 3en:
Bild

Ich habe dann einen Tag gewartet mir das ganze genauer anzusehen. :)


Heraus kam ein komplettes Fahrwerk, wobei ich noch einen Satz counterwight cranks nachordern musste. Finde die sehen besser aus als die ohne Gegengewichte und verleihen einen ruhigeren Lauf. Für das Fahrwerk benötigte ich ca. 3h
Wer Angst vor den Englischen Maßen hat kann beruhigt sein, alle nötigen BA Schlüssel werden mitgeliefert. Bei den mitgelieferten Schrauben sind pro Type 1-2 zusätzliche beigelegt.

Bild



Da ging es los, es war einfach. Die einzigen Pass- und Fügearbeiten waren das einlaufen der Achsen in den Bronzebuchsen mit Zahnpaste und das auffeilen von den beiden Kuppelstangen, bis sich diese ohne merklichen Widerstand bewegen konnten. Das ist auch in der sehr guten Anleitung beschrieben.
Es läuft nun einmal mit Schwung angeschubst über 4 m weit. O.k.

Bild


Bild

Benötigte Werkzeuge waren eine Nadelfeile für die Kuppelstangen, die Richtplatte, ein 5mm Schraubenzieher.

Noch ein leiner Hinweis zum Tuning, das ich durchführte: Es sind bei RH generell viele Muttern verbaut, diese in Schrauben einzufädeln haben mich schon graue Haare gekostet. Wo das in der Vergangenheit passiert ist, habe ich Abhilfe ergriffen:

Bild

Da jetzt erst einmal Lackieren angesagt war würde das ganze wieder zerlegt.
Hier mit bereits zur Lackierung für den nächsten Bauschritt bereitgestellten Teilen.

Bild

Da dieses im Freien geschehen muss, hieß es wittterungsbedingt (-10°) warten. Die Zeit nutzte ich aber für andere vorbereitende Arbeiten, wie Brünierungen, Gehäuse-
und Tenderbau. Das aber später.

Grüße

Fritz

_________________
]ch weiß, dass ich nichts weiß.
Sokrates, Griech. Philosoph 469 - 399 v.Chr


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Roundhouse George
BeitragVerfasst: 07.03.2018, 07:32 
Offline
*** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 17.01.2014, 15:37
Beiträge: 1677
Wohnort: Wien (AT)
Hallo Fritz,

sehr vielen Dank für deinen Bericht!

Ich habe schon öfters mit RH Bausätze geliebäugelt, aber habe mich irgendwie immer zurückgeschreckt. War wohl zu Regnerlastig gewohnt... Ich lese hier jetzt sehr interessiert mit und hoffe, angesteckt zu werden. Einzig das Lackieren macht mir noch Angst, damit habe ich gar keine wirkliche Erfahrung, und auch keine Vorrichtung.

Eine Frage zu den Muttern: was genau hast du hier gemacht, um sie leichter einzufädeln? Angelötet? Bitte hier ein wenig mehr Detail, denn ich kenne die RH Bausätze gar nicht.

Danke und liebe Grüße:

Zoltan

_________________
LG Zoltan
Somestaler Eisenbahn-Aktiengesellschaft
BW Traktion Langkatzenhofen
SzvVT - Szamosvölgyi Vaspálya Társaság
Bild
http://www.lokteam.at/


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Roundhouse George
BeitragVerfasst: 07.03.2018, 08:30 
Offline
SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 07.12.2015, 09:59
Beiträge: 52
Wohnort: Wittingen (DE)
Hallo,

Eine schöne Lok, die da baust.
Mich würde interessieren, ob man das Einlaufen mit Zahnpaster immer
Machen muss. Ich hatte mit dem Rundlauf meiner Achsen eigentlich keine Probleme.
Auch interessieren mich brennend die Gegengewichte. Muss man diese noch in irgend einer Weise bearbeiten?

Vielen Dank


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Roundhouse George
BeitragVerfasst: 07.03.2018, 22:24 
Offline
*** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 08.01.2014, 20:43
Beiträge: 532
Wohnort: München (DE)
Hallo,

Zoltan,
ich wüsste nicht wie man das weiche Festlöten einer Mutter am Pufferbohlenhalter besser dokumentieren könnte, als mit dem Foto. Das mache ich bei allen diesen Muttern die sonst ab und zu wieder reinzufimmeln sind. Das würde ich bei jedem anderen Bausatz genauso handeln, ob da Regner oder xyz drauf steht. Ohne vorhandene Lackierung ist das sehr einfach. Fläche mit Glasfaserradierer sauber machen, Schraube mit Mutter rein letztere mit einem kleinen Gasbrenner anlöten, fertig.
Lackierung ist im Prinzip mit den Spraydosen kein Problem. Entfetten bei mir durch > 2h Nitro Univerdünnung Vollbad und alter Zahbürste, Grundierung drauf, gut trocknen lassen, dann Farbe drüber. Das hat man recht schnell raus. Wenn Du es zum ersten mal machst, vorher an einem Schrott üben, damit Du "keine Tränen bekommen" übst, man meint es nämlich leicht mit der Schichtdicke zu gut und dann weint das Teil jämmerlich, dann wird es aufwändig, Du kannst nämlich alles wieder abwaschen oder abschleifen.

Stephan,

Du müsstest wissen, dass ein anderes Hobby von mir kleine Rennautos (1:64-72) sind. Daher weiß ich dass man mit nicht flutschenden Achslagern kein Rennen gewinnt.
Es steht zudem in allen Bauanleitungen, explizit und drastisch bei Regner mit "Passen und Fügen" bezeichnet, dass man nach jedem Schritt alles auf Leichtgängigkeit überprüfen muss. Klar sonst addiert sich das und das Ding bleibt bestenfalls eine lahme Krücke bei der sich dann allerdings auch ein "Slomo", wer den denn bräuchte, erübrigt.
Ich mache dazu einen simplen Test:
Montieren und entweder auf die Bahn oder eine andere ebene Fläche schicken und mit einem Schubs ausrollen lassen. Da rollte die auf meinem Wozi Boden, draußen lag noch Schnee auf den Schienen, einen knappen Meter. Nach dem "Zähneputzen" rollt die jetzt durch das ganze Zimmer, wird erst durch die Fußbodenleiste gebremst. :D :D
2 von den Counterweight Cranks siehst ja schon verbaut, 2 weitere wackeln an, hatte ich vergessen zu bestellen. Diese waren im Prinzip nur zu entgraten, wie die ohne die Gewichte halt auch. Wenn Du die bestellst am besten bei RH direkt und einen Satz mit montierten Pins und einen ohne bestellen. Ich habe mir erklären lassen, dass RH diese verklebt und zusätzlich verpresst, letzteres kann ich zumindest nicht.
Übrigens scheint Dein manuelles Dampfventil etwas länger als meine 3 zu sein, dürfte dem längeren Führerhaus geschuldet sein, dass man mit den Pfoten besser hinkommt. :BT

Viele Grüße

Fritz

_________________
]ch weiß, dass ich nichts weiß.
Sokrates, Griech. Philosoph 469 - 399 v.Chr


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Roundhouse George
BeitragVerfasst: 08.03.2018, 00:04 
Offline
SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 07.12.2015, 09:59
Beiträge: 52
Wohnort: Wittingen (DE)
Hallo,

und Danke für deine schnelle Antwort. Habe beim Zusammenbau auch sehr auf Leichtgängigkeit geachtet. Sie lief bei mir aber glücklicher Weise auf Anhieb wie gewünscht.
Deine Gegengewichte gefallen mir außerordentlich. Ich glaube, die rüste ich auch nach.

Danke


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Roundhouse George
BeitragVerfasst: 08.03.2018, 20:08 
Offline
* SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 07.12.2009, 10:31
Beiträge: 1337
Wohnort: St. Margrethen (CH)
Hallo Fritz
Ich freue mich sehr, dass Du Dich entschlossen hast uns an dem Bau Deiner neuen Diva teilhaben zu lassen :TOP .
Ich werde fleissig mitlesen.
Freundliche Grüsse aus der Schweiz :lol:
Georg

_________________
Ein Dampfmodell lebt
http://www.youtube.com/channel/UCwj9ecb2BeW_bWSSw-AhsZQ


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Roundhouse George
BeitragVerfasst: 08.03.2018, 22:07 
Offline
*** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 08.01.2014, 20:43
Beiträge: 532
Wohnort: München (DE)
Hallo Männer,

es ging nun etwas eingebremst ein wenig mit vorbereitenden Arbeiten weiter.

Also geht es zu Kapitel 2

Ich habe alles was als brünierbar aussah und später schwarz werden soll, einmal ins Bad geworfen.
Grund: Sollte dann bei der Endmontage der eine oder andere unvermeidliche Kratzer auftreten prangt einem nicht gleich das blanke Messing entgegen.

Hier ein Bild der aktiven "Brünieranlage". Die Hardware, Reaktionskessel und Brenner dürften übrigens so alt oder älter als ich sein. Der Topf war von meiner Großmutter, der CG Kocher wurde wohl während der Kubakrise von meinem Großvater angeschafft. Es war wohl einer der ersten verfügbaren??
Die Chemie stammt ex RR, Kupfer- und Messingfärbemittel.

Bild

Die der Brühe entsprungenen und gewaschenen Teile auf der Trocknungsanlage:

Bild

Das Ergebnis kann sich einigermaßen sehen lassen, die Rauchkammer sieht so viel besser, fast wie echt aus, als mattschwarz lackiert, das lass ich deshalb bis auf die Vorderseite auch bleiben, dort sieht man logisch die Hartlötspuren in silber.

Das Wetter war zwar wärmer aber immer noch so, dass ich keine Lust hatte mir draussen den A... abzufrieren und womöglich auch in dem momentanen Heer von Grippekranken zu landen.
Da ich nicht untätig bleiben wollte, habe ich nachgeordnete Arbeiten vorgezogen:

Kessel innen gebeizt ("Steintod Spezial") und . Die kam aber genauso raus wie ich diese rein gekippt hatte, das war wohl schon ex works erledigt worden. Zumindest weiß ich jetzt sicher, dass da nichts drinnen ist was da nicht rein gehört. :BT

So wo machen wir weiter? Wetter n.n. nach meinem Gusto.
Also das Gehäuse in Angriff genommen:

Dazu beschäftigten mich diese Werkzeuge:
Bild
und der Inhalt dieser Kiste:

Bild

Es ging dann alles sehr schnell voran, man sollte nur nicht vergessen die Anleitung genau, auch die Bilder anzusehen.

Bild

Schwupps war alles fertig gebogen und weich verlötet (Elektroniklot):

Bild

Kann jetzt ebenfalls im Freien weiter behandelt werden.

Ich habe dann noch den Tender gebaut, er ging nach derselben Biegemethode und der wartet nun ebenfalls auf Weiterbearbeitung.

Bild
Fahrwerk fertig verschraubt:
Bild

Etwas Kopfzerbrechen bereiten mir derzeit noch 2 Dinge, aber ich habe schon so diverse Ideen:
Kupplung Lok-Tender, Kupplungen Waggons-Lok, alternativ Tender- Waggons.
Da gefallen mir die ex works gelieferten Teile eher gar nicht. Zum einen sehen die Kupplungen unterirdisch aus und sind nur mit Büroklammern oder groben Ketten brauchbar. Für die Kupplung Lok-Tender sieht man eine andere Bohle an der Lok mit einem herausstehenden Flacheisen vor, in das man einen Zapfen vom Tender steckt, für einen Betrieb ohne Tender völlig ungeeignet. Mal sehen wie ich da beide Teile kompatibel zu meinem Wagonbestand mit Accucraft Hakenkupplungen bekomme. Für Lok vorne Lok und Tender hinten gäbe es ja diese

Die weiteren Arbeiten, entfetten, grundieren, Messingteile beizen dann zu gegebener Zeit. Wenn es weiter so wie heute >10° bleibt, dann wird das nicht sehr lange auf sich warten lassen. :pff:

Grüße

Fritz

_________________
]ch weiß, dass ich nichts weiß.
Sokrates, Griech. Philosoph 469 - 399 v.Chr


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Roundhouse George
BeitragVerfasst: 15.03.2018, 21:27 
Offline
*** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 08.01.2014, 20:43
Beiträge: 532
Wohnort: München (DE)
Hallo dampfende Zunft,

in der Zwischenzeit war wieder besseres Wetter, also konnte es weiter gehen.
Nun geht es weiter mit den Lackierarbeiten:

Die Entfettungsanlage:

Bild

Die Lackieranlage:

Bild

und für Kleinteile:

Bild

Wohlgemerkt im Sommer sogar beides mit nachgeschaltetem biologischen Luftwäscher (Linde)!

Erste Ergebnisse meiner Lackierereien:

Bild

Bild

Ein Autolackierer würde bestimmt die Hände über dem Kopf zusammenschlagen, aber mir genügt die erreichte Qualität.

Mit der Lackierung des auch mittlerweile fast fertigen Gehäuses warte ich noch, bis alles rund und unter Dampf läuft und dieses dann lediglich mit 4 Schrauben an dem Torso befestigt wird, um Kratzer Beschädigungen etc. beim montieren zu vermeiden.

So nun warte ich immer noch auf die nachzuliefernden Gewichtskurbeln und kann nur mit vorbereitenden Arbeiten fortfahren.
Vereinzelte Verschönerungen etc. wurden auch angebracht, die man hier zwar sieht, aber auf die ich nicht näher eingehe. Sonst ufert das aus!

Als da warteten die Zylinder auf Montage. Dazu sind erst einmal die Abdampfrohre und das Zudampfrohr entsprechend zu biegen. Da habe ich mir meine DJ geholt um "spicken" zu können, wie die das im Werk machen. :pff: :lol:

Ganz komisch biegen die das erst nach unten, dann seitwärts nach vorne und oben. Es darf ja das Zudampfrohr nicht berühren. Vor dieser Arbeit hatte ich eigentlich die meisten Bammel, weil ich so etwas noch nie selbst gemacht hatte.
Also gemessen und angezeichnet, dann ein geeignetes Rundstück (Feilenheft schien und war geeignet!) in den Schraubstock gespannt und es konnte los gehen. Die Kupferrohre hatte ich vorher etwas angeglüht. Also wurden die beiden Zylinder über diesen Griff gebogen. Es ging echt easy, meine Furcht war unbegründet. Das selbe dann mit dem VA Zudampfrohr gemacht, selbes Spiel und dann sah das so aus:

Bild

Hier schon mit angebautem Sommerlands chuffer:

Bild

Auf eine Tuningmaßnahme möchte ich hier noch hinweisen, die mir sinnig erscheint. Ich habe zwischen Chassis und Zylinderblöcke Isolierplättchen aus Teflon eingefügt. Ich meine so etwas einmal an einer Reppingen Lok und bei Karsten gesehen zu haben. Das Gestänge lässt locker diesen Spalt von 1mm Dicke zu.

Bild

Das sind die Plättchen, die größeren kommen unter die Rauchkammer:

Bild


Da diese Gewichtskurbel, oder wie heißt das Ding n.n. da war, seit heute ist es da, habe ich mit dem Gestänge so weiter gemacht, dass man diese Kurbel nachträglich tauschen kann.
Hier heißt es sich genau an die Anleitung zu halten, dann kann nicht viel daneben gehen. Einzig diese Penguins (weigh shaft brackets), bereiteten mir Kopfzerbrechen über deren Position, die sind etwas schief. Da habe ich gespickt!
So sieht das Zwischenergebnis nun aus:

Bild

Auf 2 Teile möchte ich hier etwas näher eingehen, weil diese mir graue Haare bereitet haben.
Diese Starlock washer, so ein Zwischending zwischen Tellerfeder und Sprengring, kenne den Deutschen Ausdruck dafür nicht, die soll man mit 2 Spitzzangen auf die Welle wie abgebildet plazieren. Wer das damit bewerkstelligt, dem gebe ich einen aus!
Das sind diese Sicherungsringe dann montiert:

Bild

Ich habe an die Dinger bestimmt 2h "hingedoktert" bis die saßen. selbst der in dem ansonsten sehr empfehlenswerten enthaltene Spezialschlüssel, erwies sich in der Montageposition als unbrauchbar. Geholfen hat dann dieses kleine Ringschlüsselchen hier mit dem Spezialschlüssel ex RH abgebildet, aus meinem Fundus.

Bild

Wehe dem, der diese Dinger jemals wieder abbauen muss, das dürfte nicht einfach werden.
Eine gute Alternative wäre hier Stellringe zu nehmen. Der Achsdurchmesser ist 2,3mm also 2,5er vorher besorgen.

Das so als Zwischenstand, als nächstes kommt dann etwas spannenderes nämlich die komplette Gestängemontage und der Presslufttest. Bis dahin ist auch Karsten wieder aus dem Reich der Mitte zurück und wird darauf brennen meine Gewerke zu inspizieren. Ich sehe ihn schon alles rückbauen. :NE :lol:
Da werden aber noch einige Tage ins Land streichen, die Werkstatt gilt es jetzt erst einmal zu "entgeorgen", es gilt nämlich meinen Fuhrpark für Wels aufzupeppen, servicieren und umzuspuren (32>45mm).

Viele Grüße

Fritz

_________________
]ch weiß, dass ich nichts weiß.
Sokrates, Griech. Philosoph 469 - 399 v.Chr


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Roundhouse George
BeitragVerfasst: 16.03.2018, 15:24 
Offline
+ verstorben +
Benutzeravatar

Registriert: 26.08.2011, 15:27
Beiträge: 410
Wohnort: Wien (AT)
Hallo Fritz!
Ich glaube Du wirst mit den Beilagen aus Teflon keine Freude haben. Das Teflonmaterial wird bei Wärmeeinfluss weich und daher werden die Zylinder sich am Rahmen lockern. Das wird wahrscheinlich im Betrieb so ablaufen " Anschrauben, fahren, Zylinder locker, wieder anschrauben,
fahren, und so weiter.
VlG Friedl


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Roundhouse George
BeitragVerfasst: 16.03.2018, 16:44 
Offline
* SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 29.03.2012, 18:27
Beiträge: 437
Wohnort: Region Kasendorf (DE)
Friedl hat geschrieben:
Hallo Fritz!
Ich glaube Du wirst mit den Beilagen aus Teflon keine Freude haben. Das Teflonmaterial wird bei Wärmeeinfluss weich und daher werden die Zylinder sich am Rahmen lockern. Das wird wahrscheinlich im Betrieb so ablaufen " Anschrauben, fahren, Zylinder locker, wieder anschrauben,
fahren, und so weiter.
VlG Friedl


Hallo Fritz,

ich denke Friedl hat Recht , ich nehme hier doppelt kaschierte Leiterplatten oder Hartholz.

_________________
Mein Yuotube Kanal: https://www.youtube.com/channel/UCZTYz- ... F5w/videos
Dampfgruß von Dampfandy


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Roundhouse George
BeitragVerfasst: 16.03.2018, 22:53 
Offline
*** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 08.01.2014, 20:43
Beiträge: 532
Wohnort: München (DE)
Hallo Jungs,

vielen Dank für den Tipp. :PRO

und schon realisiert.

Bild
Das muß mich irgendwie tatterig gemacht haben.

Bild
Wobei man da nur ein kleines Stückchen links hervorlugen sieht.

Derzeit war es ein Klacks von 15 Min. Wenn ich auf den Friedel Effekt gewartet hätte, wäre es ein riesen Akt geworden, weil man dann an die Schrauben wegen der Abdampfleitungen kaum mehr ran kommt, so kann man diese quasi wegklappen, diese sind nämlich geschraubt.
Gleichzeitig habe ich die Zylinder wie später in der Anleitung empfohlen genau ausgerichtet. :E

Was mein Edelmaterial angeht, so hätte es wahrscheinlich funktioniert. Das wurde mir einmal beim Herstelller (Klin...it) als Dichtungsplatte für meine Petromaxe als Alternative für diese blöden Bleidichtungen mitgegeben. Das sollte nicht schmelzen oder erweichen. Ist eine Hochtemperaturdichtplatte für Reinanwendungen (Chem.- Parmaindustrien) gewesen und in meinen Petromaxen wurde nie etwas weich und da wird es sauber heiß im Steigrohrbereich. Für mich war es immer Teflon, aber es ist nicht so hart wie das Leiterplattenmaterial das gebe ich zu. Ich habe die früher öfter besucht, weil die ein Mineral von uns einsetzten.

Generell erwarte ich mir davon jetzt keinen Quantensprung an Leistung, die sollte mehr als ausreichend vorhanden sein. Mir ist vielmehr daran gelegen, dass der Rahmen nicht so heiß wird, damit man ihn in warmem Zustand besser nehmen kann.

Trotzdem vielen Dank allen 3en, 1er kam via PN!

Viele Grüße

Fritz

_________________
]ch weiß, dass ich nichts weiß.
Sokrates, Griech. Philosoph 469 - 399 v.Chr


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Roundhouse George
BeitragVerfasst: 17.03.2018, 05:55 
Offline
*** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 17.01.2014, 15:37
Beiträge: 1677
Wohnort: Wien (AT)
Hallo Fritz, sehe ich das richtig, sind das Senkkopf-Schlitzschrauben?

DLG Zoltan

_________________
LG Zoltan
Somestaler Eisenbahn-Aktiengesellschaft
BW Traktion Langkatzenhofen
SzvVT - Szamosvölgyi Vaspálya Társaság
Bild
http://www.lokteam.at/


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 53 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

0 Mitglieder


Ähnliche Beiträge

Eine "U" in der Prignitz
Forum: Tuning
Autor: Der Havelländer
Antworten: 8

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron



Hosted by iphpbb3.com

Impressum | Datenschutz