SchienenDampf.com

Die private Lounge für Echtdampf auf Spurweiten bis 3 1/2“ mit Schwerpunkt 45mm
Aktuelle Zeit: 22.02.2017, 19:01

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 50 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5  Nächste
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 15.10.2015, 13:51 
Offline
**** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 02.11.2010, 00:39
Beiträge: 593
Wohnort: Tokyo (JP)
Hallo, liebe Schienendampfer,

nun wird es ernst, meinen Lokbausatz habe ich nun nach Tokio überführt - 10.000km Distanz, 12.000 Höhenmeter, ohne eigenen Antrieb, tief im Bauch einer B777-300. Final, gut angekommen, wie schon einige Bausätze von Regner.

Nun liegt der Karton vor mir auf dem Küchentisch, alles bestens verpackt in Papier, und jeder weiß, wenn man nur ein Teil auspackt, es paßt nie wieder in den Karton zurück!

Die Bauanleitung ist mit 28 Seiten recht umfangreich, das ist der Komplexität von Antrieb und Steuerung geschuldet, mein Gefühl als durchaus erfahrener Echtdampfer sagt mit, es ist kein Anfängerbausatz (aber mit Hilfe von Schienendampfern machbar).

Die Fotos zeigen den Inhalt, für uns Schienendampfer ein Genuß, für eventuell mitlesende Partner eher ein Gräuel - sowiel Geld für sowenig Metall - da könnte man doch besser 40 Paar Schuhe, 20 Handtaschen, 0.3-5 Schränke, Reisen etc. dafür bekommen.... also fernhalten!

Ich stelle mal ein paar Fotos ein, die nächsten Tage geht es weiter!

Gruß,

Andreas

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 16.10.2015, 06:37 
Offline
**** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 02.11.2010, 00:39
Beiträge: 593
Wohnort: Tokyo (JP)
Hallo,

da ich gefragt wurde, die im obersten Bild sichtbaren Zahnschienen und Halter gehören nicht zum Lieferumfang, sondern stammen aus meinem LGB Fundus der FO Zahnradlok. Ich habe die Zahnschienen einfach mal mitgenommen, um eine kurze Teststrecke aufbauen zu können.

Gruß

Andreas


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 17.10.2015, 14:12 
Offline
**** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 02.11.2010, 00:39
Beiträge: 593
Wohnort: Tokyo (JP)
Hallo,

es geht weiter....

zunächst habe ich mir wesentliche Zeichnungen auf A3 mit dem Kopierer vergrößert, das erleichtert in meinem fortgeschrittenen Alter die Lesbarkeit.

Bild

Danach geht es an die beiden Zylinderbaugruppen, keine Herausforderung, eher Schraubarbeit. Im Deckel des Schieberkasten sind stirnseitig jeweils zwei Schrauben als Attrappe verschraubt. Mit Loctite 222 einschrauben und die Überstände an Schleifleinen abziehen, passt.

Bild

Bild

Dann sollte man prüfen, ob die Zylinderentwässerungsspindel nicht in den Zylinder rein ragen - dazu gab es ein email von Regner - Fertigungstoleranzen/Grate, um eine Beschädigung des Teflonkolbens zu vermeiden.

Bei 9Uhr sieht man den Auslass der Spindel, bei 14 Uhr den Einlasskanal - etwas klein dimensoniert.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Der Schieber ist dreiteilig - Muschelschieber, Andruckfeder und Halter. Darauf achten, dass die Schieberschubstange nicht in den Innenraum ragt! Schieber etwas an Kanten und Flächen mit 1000er Leinen abziehen. Am anderen Ende der Schieberschubstange (ohne Gewinde) bauen sich Wulste auf, abziehen, sonst passt die Überwurfmutter nicht drauf.

Nun werden die beiden Zylinder in den Rahmen verbaut, vorher die Pufferplatte und Puffer aus Beutel 17 montieren.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Der Bausatz ist im Vergleich zu früheren Regner Bausätzen sehr filigran, überwiedend M1.4 Schrauben und viele Hülsen und Distanzstücke, wo früher Bundschrauben verwendet wurden. Auch die Teflon-Gleitstücke sind neu, diese sollte man vorsichtig einsetzen.

Zum Einbau der Zylinderbaugruppen in den Rahmen empfiehlt es sich, die Abdampfauslässe zu entfernen, dann ist die Montage der Zylinder mit den M3-Schrauben (SW4) ein Kinderspiel, die Abdampfstutzen lassen sich dann leicht wieder einbauen, mitsamt dem T-Stück.

Soweit keine Herausforderung, eher ein Arbeitsniveau mit Winzteilen, alle gut vorbereiet, passen, keine Nacharbeit notwendig. Es sieht in den Zeichnungen - welche ganz hervorragend sind - kompliziert aus - ist aber viel einfacher! Nur Mut!

Der Kreuzkopf ist innen/aussen unterschiedlich, nach meinem Verständnis der Abbildungen ist die glatte Seite aussen und die mit der U-förmigen Aussparung innen?

Gruss

Andreas


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 19.10.2015, 14:10 
Offline
**** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 02.11.2010, 00:39
Beiträge: 593
Wohnort: Tokyo (JP)
Hallo,

die von Manni im anderen Achensee Thread beschriebene Methode zur Verbesserung der Schwinge ist natürlich professionell, ich versuche es erstmal mit einer nicht-invasiven Küchentischvariante. Die Schwinge wird einfach mit MS-Blech 1mm aufgedoppelt, der zentrale 3mm Stutzen dient als Führung zusammen mit den beiden endseitigen Schrauben. In das Blech schneidet man nun das M1,4 Gewinde, bei der Stärke gibt das knapp über 3 Windungen, das ist schonmal besser als zuvor. Da das Ganze um die Blechstärke von 1mm aufträgt, schlagen die Hängeeisen an, mit kleinen Distanzhülsen 3mm(D)x1,5mm(H)x0,5 läßt sich der Abstand korrekt einstellen (rote Pfeile). Eventuell baue ich die Rückseite der Schwinge ebenso um, wohl erst am Wochenende.

Bild

Bild

Bild


Die Teile sind zum Testen erstmal roh, die Endausführung wird feiner und auch brüniert werden.

Gruss

Andreas


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 19.10.2015, 18:11 
Offline
*** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 26.08.2011, 15:27
Beiträge: 375
Wohnort: Wien (A)
Hallo Andreas!
Ich hoffe aber dass Du das Messingstück mit der Kulissenhälfte verlötest. Es könnte sein das die Aufdoppelung sich im Betrieb löst und zum wackeln anfängt. Ist nur zur Sicherheit angedacht.
Die Kulisse ist aber nicht sichtbar, schwärzen wird da genügen.
VlG Friedl


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 19.10.2015, 19:24 
Offline
SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 10.05.2013, 20:27
Beiträge: 463
Wohnort: Aargau (CH)
Hallo,

wenn ich das alles so anschaue scheint mir schon, dass Regner wieder einen rechten Schritt vorwärts gemacht hat. Wird jetzt wirklich mehr Stahl verwendet ? Die Nieten nur noch geprägt ?

Hans


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 20.10.2015, 13:34 
Offline
**** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 02.11.2010, 00:39
Beiträge: 593
Wohnort: Tokyo (JP)
Hallo Friedl,

das mit dem Verlöten habe ich mir auch schon gedacht, sicher ist sicher...

Hans, ob jetzt bei Regner beim Übergang der Generationen ein Paradigmenwechsel erfolgte, kann ich noch nicht beurteilen. Es wird immer noch viel Messing verarbeitet, damit habe ich kein Problem, die gedrückten Niete sind sicher von der Größe eher maßstabsgerecht. Bei der Achenseelok werden fast ausschließlich M1,4 Schrauben verwendet, das erinnert mich an die filigranen Konstruktionen, die ich von Aster her kenne. Der Einfluß der Wiener Teflon-Fraktion (man verzeihe mir dies...) ist offensichtlich, nicht nur bei der äußeren Schieberführung, auch als Kulissenstein kann man zwischen Messing und Teflon wählen!

Gruß,

Andreas


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 01.11.2015, 07:25 
Offline
**** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 02.11.2010, 00:39
Beiträge: 593
Wohnort: Tokyo (JP)
Hallo,

habe inzwischen den Vorschlag von Friedl befolgt und die Schwingenaufdoppelung gelötet. Danach die Durchgangsbohrungen mit 1,4mm, die Kernlöcher für M1,4 mit 1,1mm aufgebohrt. Die M1,4 Gewinde habe ich dann von innen unter Verwendung der bestehenden kurzen Gewinde geschnitten, so daß ein lagerichtiges durchgehendes Gewinde von ca. 5-6 Gängen entsteht, welches lang genug für ausreichenden halt ist.

Bild

Bild

Danach die Schwingen montiert, ich habe dem MS-Schwingenstein und nicht den aus Teflon genommen, und alles auf die Umsteuerwelle geschoben, vorher noch die Exzenterstangen angeschraubt. Danach steckt man am besten die Exzenterscheiben auf die Exzenterstangen und fädelt das Ganze mitsamt den Zahnrädern auf die Vorgelegewelle, da bräuchte man mindestens drei Hände.

Das Einstellen der Steuerung ist nach der Anleitung unter Nutzung der Winkellehren aus Holz recht einfach. Die Kröpfung der Treibstange war zu schwach, sie ließ sich nur unter großer Spannung auf das Treibkurbelrad montieren, auf beiden Seiten. Habe daher erst mal provisorisch auf die Welle auf beide Seiten eine U-Scheibe der Stärke 0,8mm zwischen Treibkurbelrad und Rahmen aufgezogen, wohl wissend, daß dann die Welle nicht mehr fluchtend in den Treibkurbelrädern sitzt.

Der Testlauf mit Druckluft wollte nicht gelingen, die Luft entwich direkt über den Auslauf. Offensichtlich ein Schieberproblem, obwohl der Schieber in seiner Haltung leicht beweglich war. Habe kurzerhand die beiden Dichtungen zwischen Schieberkasten und Spiegel rausgenommen - und sofort lief das Ding! Habe daher einfach in die Schieberhaltung ein MS-Plättchen 0,3x4,8x8,5mm zwischen Halterung und Andruckfeder eingelegt, um die Vorspannung zu erhöhen. Dichtungen wieder rein, alles läuft einwandfrei, auch die Umsteuerung.

Bild

Bild

Das Foto zeigt den Lauf noch ohne die Dichtungen.

Beim Probebetrieb haben sich die Exzenter noch mehrfach vestellt, die sollte man schon stramm anziehen.

Frage: Was ist der optimale Überstand der Schieberstange (15) am Gelenkbolzen (41)?`

Soweit für heute, auch vielen Dank für die Hinweise und Ideen im anderen Achenseethread.

Gruß

Andreas


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 01.11.2015, 08:00 
Offline
**** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 02.11.2010, 00:39
Beiträge: 593
Wohnort: Tokyo (JP)
Habe noch rasch ein kurzes Filmchen auf Youtube hochgeladen, damit man mir das auch glaubt...




Gruss

Andreas


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 01.11.2015, 09:06 
Offline
*** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 26.08.2011, 15:27
Beiträge: 375
Wohnort: Wien (A)
Hallo Andreas!
Die richtige Einstellung des Schieberhalters habe ich mit meinen Bohrern gelöst. Den Schieberkasten anschrauben und dann den Halter ganz zurückziehen. Den Spalt mit einem Bohrer austasten und dann mit einem Bohrer der das halbe Mass hat die Einstellung vornehmen.
Die Steuerung so einstellen wie auf Bild 16 beschrieben. So eingestellt muss das richtig sein.
VlG Friedl


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 01.11.2015, 09:50 
Offline
SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 09.09.2010, 15:32
Beiträge: 301
Wohnort: Baden Baden (D)
Meinen Glückwunsch Andreas !
( da war wohl der Hinweis von Dietrich nicht ganz verkehrt)
Allerdings frage ich mich nun,ob die Kupferfedern auf Dauer den Schieberandruck gewährleisten.
Das werden aber wohl erst die längeren Fahrzeitentests ergeben.
Dein viel ausführlicherer Baubericht kommt jedenfalls allen Anfängern sehr entgegen.
gezackte Grüße
Tobias


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 01.11.2015, 10:44 
Offline
*** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 07.03.2009, 09:06
Beiträge: 737
Wohnort: Wien/Stammersdorf (A)
Hallo Tobias
Die Kupferfedern sind eigentlich nur eine "Starthilfe", der Dampfdruck dichtet den Schieber.

_________________
L.G. Wolfgang Franz K.


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 50 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

0 Mitglieder


Ähnliche Beiträge

Baubericht BR 70 von REGNER
Forum: Bauberichte
Autor: Storskaer
Antworten: 5
Baubericht von meiner NEUEN Reppingen ÖBB Lok
Forum: Bauberichte
Autor: BR 44
Antworten: 9
Achenseelok von Regner
Forum: Bauberichte
Autor: Manni
Antworten: 140

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group


Hosted by iphpbb3.com

Impressum