SchienenDampf.com

Die private Lounge für Echtdampf auf Spurweiten bis 3 1/2“ mit Schwerpunkt 45mm
Aktuelle Zeit: 26.05.2017, 16:51

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 44 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Regner 994701 Prignitzer
BeitragVerfasst: 15.05.2016, 17:46 
Offline
SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 17.01.2016, 21:50
Beiträge: 24
Wohnort: Berlin
Hallo,

Wie in meiner Vorstellung angedroht möchte ich einen Baubericht starten. Am Ende soll es eine 994701 Prignitzer von Regner werden. Letzten Oktober habe ich bestellt und bin nun schon im Besitz des C Kuppler Bausatzes. Der Bericht wird sich wohl hinziehen. Die Lok hat mir wegen der abgerundeten und gefälligen Form am besten gefallen. Und mit Regner Bauteilen habe ich schon sehr gute Erfahrungen mit Schiffsdampfmaschinen gemacht (Bea, Kessel u.s.w.) Inzwischen habe ich so ziemlich jeden Baubericht in diesem Forum gelesen und am Ende, wenn die Lok fertig war, hat mir dann doch jede gefallen, wichtig für die Zukunft.

Ich selbst habe Erfahrungen im Modellbau aber es ist meine erste Dampflok. Also ganz klar, erst einmal Bauberichte lesen, alles was ich in diesem Forum finden konnte. Vom kompletten Eigenbau bis zum Easy Line Bausatz, ich habe alles gelesen und bin auf viele Probleme gestoßen die mich beim Bau erwarten können. Aber zu jedem Problem gab es kompetente Tipps und Lösungen.

Natürlich kenne ich auch den Baubericht zur Vulkan von Regner von Zoltan, habe regelrecht mitgelitten. Er hat Erfolge und Rückschritte aufgezeigt. Ich gehe davon aus, dass interessierte auch Bauberichte lesen, betrachte mich als Anfänger, habe viel von Zoltan seinen Erfahrungen gelernt und möchte mein Bericht als Ergänzung für Einsteiger sehen.


Als Anfänger baue ich die Lok wie vorgesehen, also Metall auf Metall mit Schmierstoff (mag ich vorerst sowieso), nicht Ölfrei. Vielleicht später mal.
Die Teile des Fahrwerks sind optisch erst mal in einem guten Zustand. Alles war gut verpackt und in Bauabschnitte sortiert. Nach längerem begrabbeln viel mir auf, dass der rote Lack vom Fahrgestell mechanisch sehr empfindlich reagiert, jedenfalls sind die Kanten schnell blank. Habe mir Reparaturlack bestellt. Ist das normal?

Ich habe alle nötigen Werkzeuge (Gewindeschneider, Bohrer, Reibahlen, u.s.w.), einen Qualitätsanspruch an meine Arbeit und hoffentlich auch die Ausdauer. So, und nun, wie der Berliner sagt, ran an die Bouletten.


Der erste Bauabschnitt sind die Zylinder, die Deckel sind blank. Ich habe sie mit hitzebeständigen Lack lackiert. Als Schrauben verwende ich erst mal die original Messingschrauben. Grundsätzlich gefällt mir der Kontrast, blankes Messing zum Schwarz der Zylinder. Ist nicht authentisch, ich weiß. Die Entwässerungshebel habe ich, in dem Bereich wo der Hebel zwischen Zylinder und Deckel läuft, eine Fase gefeilt. Sonst würde der Hebel bei angezogenen Deckel klemmen. Ich habe den Hebel mit Loctite 270 (Hochfest) auf die Entwässerungswelle montiert. Hat so schnell reagiert, dass ich Schwierigkeiten hatte den Hebel nach Bauplan einzustellen. Ich benutze zum sichern nur noch Omnifit 50H. Den Hebel würde ich gar nicht mehr sichern, wird ja gekontert. Die Dichtungen sind zuvor gut mit Öl (Regner Maschinenöl) eingesaftelt.

Bild

Bild

Bild

Im Rahmen habe ich als erstes das Entwässerungswinkellager montiert. Geht sonst nach Radmontage nicht mehr, steht auch im Bauplan. Die Achslager musste ich aufreiben, die Achsen ließen sich nicht einschieben. Zum Einlaufen habe ich Molykote Einlaufpaste auf die Achsen getan und eine Weile mit einem Akkuschrauber drehen lassen. Läuft dann sehr leicht ohne hakeln. Das entfernen der Paste ist mit Lösungsmittel gut zu machen.

Bild

Ich musste im Rahmen kein Lack entfernen, die Achslager waren mit leichten Spiel einsetzbar. Es verschieben sich also Achsen im Lager und Achslager im Rahmen??? Wenn ich das Gestell wieder demontieren muss würde ich Vertiefungen in die Achslager für die Federbolzen fräsen um die Achslager zu halten. Ist das Doppelspiel ein Problem im Betrieb?

Bild

Viele Grüße
Christian


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Regner 994701 Prignitzer
BeitragVerfasst: 15.05.2016, 18:06 
Offline
SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 10.05.2013, 21:27
Beiträge: 511
Wohnort: Aargau (CH)
Christian,

das wird sich sicher auszahlen wenn du diese Arbeiten exakt machst. Ich habe jedenfalls den Eindruck dass dich bemühst sauber zu arbeiten. Das freut mich.

Hans


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Regner 994701 Prignitzer
BeitragVerfasst: 15.05.2016, 18:26 
Offline
*** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 26.08.2011, 16:27
Beiträge: 385
Wohnort: Wien (A)
Hallo Christian!
Das Spiel in den Achslagern ist normal. Du kannst damit auch kleinere Radien fahren.
Ein kleiner Tip, schraube das Fahrgestell komplett zusammen mit den notwendigen Stangen.
Jetzt kannst Du testen ob das Fahrgestell leicht zu bewegen ist. Teste alle Möglichkeiten, Weichen, Gegenbogen, usw. Erst wenn das sehr gut läuft, montiere den Rest auf den Rahmen.
Der Radstand sollte 39,8mm innen am Spurkranz gemessen sein. Wenn Du Radius 1 auch fahren willst, den mittleren Radsatz auf 38,8 setzen und auf alle Fälle gut austesten bei den Weichen.
VlG Friedl


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Regner 994701 Prignitzer
BeitragVerfasst: 16.05.2016, 21:29 
Offline
SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 17.01.2016, 21:50
Beiträge: 24
Wohnort: Berlin
Hallo Hans,
vielen Dank, ich hoffe schon durch ordentliches arbeiten weniger Probleme bei den folgenden Arbeiten zu haben.

Hallo Friedl,
vielen Dank für den Tip. Das Maß 39,8mm habe ich hier schon mal gelesen, mir war aber nicht Klar den mittleren Radsatz enger einzustellen. Werde ich berücksichtigen.


Die Räder habe ich auf einer Seite der Achse mit den Madenschrauben und Omnifit fest verschraubt. Dann in die Achslager geschoben und die andere Seite nur leicht geklemmt. Die hintere Achse also auf 39,8mm eingestellt um 90° verdreht und festgezogen. Zum einstellen der restlichen beiden Räder benötige ich wenigsten die Kuppelstangen. Beim montieren stellte sich raus, dass die Schrauben zu lang sind und in den Speichen der mittleren Räder blockieren. Kürzen ist also nötig.

Bild

Für das Einstellen der Räder habe ich viel Zeit benötigt. Die Kuppelstangen sollen ja während der gesamten Radumdrehung ohne die kleinste Schwergängigkeit laufen, deshalb müssen die Räder exakt ausgerichtet sein. Da die Madenschrauben aber schräg auf die Achse drücken, wirkt beim festziehen eine Kraft auf die Achsen, die die Räder zum verdrehen bringt. Und dann noch das Maß zwischen den Spurkränzen im Auge behalten war sehr fummlig und hat Gedult abverlangt.

Viele Grüße
Christian


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Regner 994701 Prignitzer
BeitragVerfasst: 17.05.2016, 11:32 
Offline
SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 07.12.2009, 11:31
Beiträge: 1144
Wohnort: St. Margrethen (CH)
Hallo Christian
Ich verfolge Deinen Baubericht mit Interesse und freue mich schon auf die nächsten Bilder :TOP .

Zitat:
Als Anfänger baue ich die Lok wie vorgesehen


Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es richtig ist den Bausatz erst mal im Original Zustand zusammen zu bauen und dann erst eventuelle Änderungen vorzunehmen.
Und dann auch nur eine und wieder testen so dass man eine Verschlechterung sofort erkennt und eventuell wieder die eine Änderung zurück bauen kann.
Wie möchte man sonst bei eventuellen Fehlern mit dem Hersteller kommunizieren?
Freundliche Grüsse :lol:
Georg

_________________
Ein Dampfmodell lebt
http://www.youtube.com/channel/UCwj9ecb2BeW_bWSSw-AhsZQ


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Regner 994701 Prignitzer
BeitragVerfasst: 17.05.2016, 11:44 
Offline
*** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 26.08.2011, 16:27
Beiträge: 385
Wohnort: Wien (A)
Hallo Christian!
Eine kleine schnell gemachte Einstelllehre für den Radabstand aus 1mm Blech. Die Ausnehmungen am Rand sind für den Imbusschlüssel.Bild

VlG Friedl


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Regner 994701 Prignitzer
BeitragVerfasst: 17.05.2016, 16:04 
Offline
SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 09.09.2013, 09:11
Beiträge: 186
Wohnort: Rüdesheim am Rhein (D)
Hallo Christian!

Bei meiner ersten Regner-Lokomotive und auch den weiteren fiel mir das "Abgreifen" des Lackes am Fahrgestell auch auf. Früher gab es kleine Lackdöschen ohne Pinsel - heute die Glasflasche mit Pinsel im Verschlussdeckel von Regner. Der Pinsel in der Flasche ist sehr dick und ich nehme einen sehr dünnen Pinsel, mit dem ich etwas Lack vom Glasflaschenpinsel abnehme und im 45 Grad-Winkel auf die Kanten des Rahmens auftrage.
Ursache des "Abgreifens" der Farbe liegt wohl daran, dass die Kanten des Fahrgestellrahmens nicht "gebrochen" und deshalb empfindlich sind.
Meine Empfehlung ist die Lokomotive komplett zusammenzubauen und dann später sichtbare Lackbeschädigungen auszubessern. Sonst korrigierst Du andauernd.
Willst Du die Lokomotive für die Vitrine oder zum Fahren? Für die Vitrine bist Du nach der ersten Lackkorrektur fertig. Willst Du wirklich viel fahren, dann fahre erst einmal viele Kesselfüllungen! Der Fahrspaß ist Dir gewiss und bei einer späteren Demontage der Lok (nach Jahren) kannst Du alles wieder chic nachlackieren (mit dem Pinsel oder einer Sprühdose).
Auch die Dampfdome auf dem Kessel hinterlassen auf dem Kesselscheitel meistens nach dem zweiten Abschrauben leichte Kratzer.
Manche lackierten Bauteile, die mit anderen lackierten Bauteilen etwas fester verschraubt werden, verlieren auf einem Bauteil nach einer Demontage ihre Farbe, weil es am anderen Bauteil festklebt. Hier hilft es die Teile vor der Montage mit Öl zu benetzen und wieder abzuwischen (praktisch als Trennmittel).
Auch ein Feuer in der Rauchkammer, wenn das Feuer nicht richtig auf dem Brenner sitzt, führt zu Lackabhebungen auf der Rauchkammertüre.
Alles ist mit zunehmender Erfahrung jederzeit reparierbar und soll jetzt nicht erschrecken!!!!!!!!!!!!
Eine Lokomotive frisch aus dem Ausbesserungswerk Meiningen sieht aus wie neu und man sieht ihr die vorher gelaufenen Kilometer nicht mehr an!

"Good Lack"
Thomas


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Regner 994701 Prignitzer
BeitragVerfasst: 18.05.2016, 22:32 
Offline
SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 17.01.2016, 21:50
Beiträge: 24
Wohnort: Berlin
Hallo,

@ Georg
Die Lok, die ich baue, ist schon lange auf dem Markt, wurde wohl verbessert und sollte so auch laufen. Das ist erst mal mein Ziel. Das hier und da mal Nacharbeiten nötig sind ist in Ordnung. Der Bausatz hat schon eine hohe Qualität, glaube ich. Nach und nach verbessern ist o.K., wird wohl ewig ein Bausatz bleiben. Bilder möcht ich gerne liefern, manchmal vergesse ich welche zu machen.

@Friedl
Danke, das ist ein sehr interessantes Hilfsmittel, offenbar hat sich die Kombination 39,8 – 38,8 – 39.8 bewährt. Man kann das Rad an zwei Punkten anlegen, das erleichtert die Einstellung. Die Räder haben doch seitlich und horizontal einen ganz erheblichen „Schlag“. Kann sich das später durch kippeln (horizontal) oder wedeln wie eine Ente im Betrieb bemerkbar machen? Oder bewirkt das Gewicht der Lok einen ruhigen Lauf?

@tmarocke
der Lack ist schon seltsam. Bei meiner Bea von Regner habe ich mal wegen der Farbe nachgefragt. Sie benutzten einen Acryl Lack von Caparol. Acryl hat mich gewundert, Caparol ist aber zumindest hochwertig. Du hast aber Recht. Ich baue die Lok schonend zusammen und werde dann ausbessern. In der Vitrine soll sie nicht stehen, weiß aber auch nicht wie viel sie fahren wird.

Habe in den letzten beiden Tagen immer wieder fiese Strecken aufgebaut um das Fahrwerk mit Kuppelstangen zu testen. Es lief gut. Habe nur LGB Schienen, sollen ja ohnehin eine größere Toleranz akzeptieren. Ich habe noch keine richtige Gartenbahn. Das Projekt ist für mich noch nicht so alt. Habe meine Frau mal auf eine Gartenbahn angesprochen, war nicht abgeneigt, konnte sich als Kind an eine solche Bahn erinnern. Das habe ich erst einmal als bedingungslose Akzeptanz gewertet, ohne Einschränkung u.s.w. Sieht gut aus.

Viele Grüße
Christian


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Regner 994701 Prignitzer
BeitragVerfasst: 22.05.2016, 19:05 
Offline
SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 17.01.2016, 21:50
Beiträge: 24
Wohnort: Berlin
Hallo,

habe wieder weiter gebaut.
Ähm, meine Beschreibung mit „horizontal“ u.s.w. war vielleicht nicht ganz korrekt formuliert. Die Räder haben einen Höhenschlag und einen seitlichen Schlag. Jedenfalls stelle ich mir ein wackeliges Fahrbild vor, sollten nicht andere physikalische Kräfte die Lok beruhigen. Alle Videos die ich bislang gesehen habe zeigten ein anderes Bild.

So, und nun zum Baubericht.

Ich habe mich nun an den Teflondichtungen versucht. Mir steht eine ganze Rolle mit 0.05 mm Band zur Verfügung, so wie Regner es auch mitliefert. Ich habe viele Versuche gemacht. Mit 7 cm verdrallt wie Regner es empfielt, konnte die Stopfmutter mit zwei Fingern bis zum Anschlag drehen. Dann habe ich die Methode versucht die hier empholen wird. Das Band dritteln, falten und als Rolle wickeln, war am Ende sehr stramm. Ich habe das Band erstmal als Schnur verzwirbelt, für den Zylinder 10,5 cm und für den Steuerschieber 9 cm eingelegt und die Stopfbuchse bis zum Anschlag engeschraubt. Ein Tropfen Öl und die Kolbenstangen lassen sich gut verschieben. Ich weiß natürlich nicht wie sich die Stangen im heißen Zustand verhalten. Ist vielleicht eine zukünftige Baustelle. Mache mir ohnehin keine Illusion die Lok nicht mehr zerlegen zu müssen. Ich denke beim Zylinder ist eine größere Reibung nicht das Problem, eher beim Steuerschieber, dass belastet dann ja die Lager im Gestänge. Dazu sicher später mehr.





Bild


Als ich dann die Schieberstangenfühung anschrauben wollte drehte sch die Madenschraube gleich durch. Auf dem Foto sieht man an der Führung eine recht große Senkung und die Madenschraube hat an ihrer Auflage auch eine kleine Fase. Es wird wohl nicht genug Gewinde vorhanden gewesen sein. Ich habe daneben ein neues Gewinde gebohrt und nur leicht entgratet.Die ursprünglichen Schrauben ersetze ich später durch Inbusmaden und benutze die alte als Zierschraube.



Bild

Ich persönlich habe immer sehr große Schwierigkeiten mit Drehmomenten an Schrauben. Meistens ziehe ich wie ein Held an und wundere mich, dass ich den Schraubenkopf in der Hand halte. Die Lok die ich baue verwendet nur M2 Schrauben. Ich habe mal recherchiert und habe nichts über Drehmomente von Messingschrauben in dieser Größe gefunden. Stahlschrauben in M2 in mittlerer Qualität werden mit 0.16 NM befestigt. Das ist schon mal ein Wert. Man kann die Daten nach der Hookschen Kurve mit den vorliegenden Verhältnissen nicht anwenden. Ich habe ein paar Messungen durchgeführt und festgestellt, dass sich das verwendete Messing nicht mal bei 0,16 NM im elastischen Bereich verformt. Bei 0.3 NM habe ich auch noch keine plastische Verformung feststellen können. Ist aber gefühlt schon recht heftig. Ich habe nun für mich festgelegt bei einem weichen Schraubfall M2 (z.B. Zylinderdeckel mit Dichtung) 0,18 NM zu verwenden und bei einem harten Schraubfall, Metall auf Metall (Vorsicht bei Bundschrauben, eher geringer) 0.2 -0,22 NM zu verwenden. Ich habe einen erschwinglichen Schraubendreher gefunden der mir zumindest die Sicherheit gibt die Schrauben nicht zu überdrehen und bei z.B. Zylinderdeckeln ein gleichmäßiges Anziehen zu gewährleisten. Ich habe nichts weiter zu Drehmomenten finden können, finde es aber nicht uninteressant wenn man eine Schraubverbindung immer wieder lösbar haben möchte.
Ich schweife ab, nächstes Mal mehr zum Thema.



Bild

Allen wünsche ich ein schöne Woche
Viele Grüße
Christian


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Regner 994701 Prignitzer
BeitragVerfasst: 23.05.2016, 18:51 
Offline
SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 09.09.2013, 09:11
Beiträge: 186
Wohnort: Rüdesheim am Rhein (D)
Hallo Christian!"

Zwischen den Rädern und den Niroachsen ist wenige 1/100 mm Spiel und nur eine Madenschraube zum Justieren (dadurch das Eiern). Durch das Anziehen der Madenschrauben in den Rädern gibt es Grate auf der Nirowelle. Wer schon einmal versucht hat ein bereits montiertes Bauteil von einer Welle und den Lagern abzuziehen kennt das Problem. Die Grate auf der Welle erschweren ein Herausziehen derselben. Werden die Räder um einige Grad gedreht kann sich das "Eiern" zum Guten hin verbessern

Die Madenschraube in der Schieberstangenführung laut Deinem Foto zu montieren ist fast unmöglich. Ich hatte schon Führungen, welche gut und andere, welche weniger gut zu montieren waren. Erst eine Montage der Führung mit der Madenschraube außerhalb des Modells probieren und wenn alles gut ist, die Madenschraube mit etwas Schraubensicher bis zum leichten Anschlag am Schieberkasten eindrehen. Sollte Dir Deine Lösung mit der 2. Bohrung nicht gefallen bei Regner anrufen, Dein Problem schildern und um zwei neue Schieberstangenführungen bitten.

Alle weiteren Verschraubungen am Modell sind weitaus weniger problematisch und lassen sich gut ausführen.

Ein Montieren des Modells nach "Drehmomenten" ist eigentlich unmöglich. Manche Schrauben mit ihren Dichtungen lassen sich gelegentlich immer fester ziehen. Am besten den mitgelieferten Steckschlüssel und wo der nicht geht den Gabelschlüssel verwenden. Einige Verschraubungen sind zusätzlich nicht durch Kraft sondern durch Schraubensicher festzuhalten.

Mit lieben Grüßen
Thomas


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Regner 994701 Prignitzer
BeitragVerfasst: 23.05.2016, 21:18 
Offline
SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 09.09.2013, 09:11
Beiträge: 186
Wohnort: Rüdesheim am Rhein (D)
Hallo Christian!

Ich vergaß völlig etwas zu den Stopfpackungen zu schreiben. Sind die Stopfbuchsen bis zum Anschlag eingeschraubt hast Du keine Möglichkeit mehr zum Nachstellen. Auf der Abbildung 29 in der Montageanleitung sieht man schön den Abstand der Buchsen zum Zylinderdeckel und Schieberkasten nach erfolgreicher Montage. Die Stangen lassen sich gut bewegen (leicht ölen) und die Stopfbuchsen können noch nachjustiert werden.
Bereits zu wenig eingebrachtes Teflonband lässt sich jederzeit wieder mit einer Nadel und spitzen Pinzette geduldig wieder herausnehmen. Die Stopfpackungen sollten stimmen solange die Zylinder nicht am Rahmen verschraubt sind.

Alles bisher gezeigte ist sehr ordentlich ausgeführt und zeugt von dem Willen eine gut laufende Lokomotive herzustellen. Stellst Du einen Fehler fest, wie ein mangelhaftes Gewinde, so kontaktiere bitte den Hersteller. Die Firma Regner hilft immer weiter.

Mit lieben Grüßen
Thomas


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Regner 994701 Prignitzer
BeitragVerfasst: 23.05.2016, 22:27 
Offline
SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 17.01.2016, 21:50
Beiträge: 24
Wohnort: Berlin
@tmarocke

Hallo Thomas,


Du hast sicher Recht, man kann die Lok nicht mit Drehmomenten montieren. Für mich ist es nur ein Hilfsmittel um ein einigermaßen richtiges und gleichmäßiges Drehmoment hinzubekommen. 0.2NM mit dem von Regner mitgelieferten Werkzeug zu erzeugen ist schon mit ein wenig Kraftaufwand zu machen. Mit dem Maulschlüssel ist man schnell mal um ein vielfaches höher. Ich versuche ein Gefühl zu bekommen, für Erfahrene sicher nicht nötig.

Mit dem Teflonband habe ich viel probiert, schon eine Menge verbraucht. Ich kann dein Hinweis mit dem Einstellen verstehen. Muß man nachstellen? Gibt es eine Einstellung die bis zum Verschleiß ohne nachstellen bleibt? Werde ich wohl noch Erfahrungen sammeln müssen. Aber Danke für den Hinweis.

Das Eiern der Räder bereitet mir auch schlaflose Nächte. Ist ein Nachstellen üblich?

Bei jedem Bauabschnitt ergeben sich Fragen die sich dann in meinem Kopf zu Problemen entwickeln. Die bisher erhaltenen Hinweise waren sehr hilfreich. So eine Lok ist doch ein anspruchsvolles Projekt, mein Ehrgeiz ist geweckt.

Viele Grüße
Christian


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 44 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

0 Mitglieder


Ähnliche Beiträge

Kessel Regner 994701
Forum: Fragen, Tipps und Tricks
Autor: Jonasmart94
Antworten: 10
Regner 994701 ist bestellt !! :)
Forum: Bauberichte
Autor: Matze1287
Antworten: 54
Flammengröße Regner 994701
Forum: Allgemeine Fragen und Antworten
Autor: Anonymous
Antworten: 5

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group


Hosted by iphpbb3.com

Impressum