SchienenDampf.com

Die private Lounge für Echtdampf auf Spurweiten bis 3 1/2“ mit Schwerpunkt 45mm
Aktuelle Zeit: 03.12.2020, 20:41

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 124 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 7, 8, 9, 10, 11  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Regner RhB G 4/5
BeitragVerfasst: 19.01.2019, 00:38 
Offline
* SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 02.12.2012, 12:24
Beiträge: 682
Wohnort: Engadin (CH)
Liebe Dampffreunde

Danke des Lobes, aber für das Aussehen dieser Lok ist mein Beitrag dazu doch eher bescheiden. Das Fahrwerk ist von Regner, das Gehäuse von Kiss und der Schneepflug von Klaus Dieter Pieczevski. Ich selbst bin kein Selbstbauer wie viele von euch, sondern nur ein Umbauer. Die inneren Werte dieser Lok die man nicht sieht, sind es, die diese Lok zu etwas speziellem machen.
Mein Beitrag, mit den gefertigten Teilen von Klaus Dieter Pieczevski, ist nur das Zusammenfügen dieser und der Selbstbaukessel mit den Längssiederrohren.
Die Bedienung der Verbundlok ist speziell, will geübt sein und verlangt nach Kenntnissen des Dampfschemas. Eine vorausschauende Bedienung des Dampfreglers, des Verbinderventils und der Abdampf- und Entwässerungshähne garantiert bei genügend Druck im Kessel, eine lange Fahrt auch am Berg. Mit dem Speiseinjektor von Walter ist nun auch noch das Pünktchen auf dem i...

Gruss Christoph

_________________
Mein Vorsatz: Mehr Pausen zwischen dem Nichtstun...Vor allem längere... :E


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Regner RhB G 4/5
BeitragVerfasst: 15.06.2020, 20:58 
Offline
* SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 02.12.2012, 12:24
Beiträge: 682
Wohnort: Engadin (CH)
Hallo Dampffreunde,

die Regner RhB G4/5 106 Verbundlok hat in der letzten Zeit Farbe bekommen. Dies habe ich auch deshalb jetzt gemacht, um Übung für das Spritzen der G4/5 123 Kohlelok zu bekommen. Spritzen ist nun aber nicht unbedingt meine Lieblingsbeschäftigung...auch hier, es fehlt einem Meister über den Rücken schauen zu können, und das Fachwissen betr. der Sprayfarben.
Die Lok hat vor der Demontag wirklich gut funktioniert und diesen Standart wollte ich unbedingt wieder erreichen. Das Demontieren und nach dem Spritzen das Montieren, aber auch das Justieren danach benötigen sehr viel Zeit. In der Folge habe ich noch Umbauten gemacht, die sich durch den bisherigen Betreib aufgedrängt haben. Die Regner Zylinderentwässerung ist gut und recht, aber die Servoarbeit dazu ist bei dieser Lok fast nicht einstellbar. Durch die Temperaturunterschiede, verstellt sich der Arbeitspunkt des Servos mit der Zeit und so drückte er ohne es zu melden gegen den Anschlag bis er sich ganz verabschiedete. Auch war diese Entwässerung nicht ganz dicht. Lange Zeit bin ich daher ohne Zylinderentwässerung gefahren. Nun habe ich mich entschlossen nur noch am Niederdruckzylinder die Entwässerung fernsteuerbar Auszuführen. Eine Zylinderentwässerung am Hochdruckzylinder ist bei meiner Verbundlok kontraproduktiv, der Niederdruckzylinder erhält dann keinen Dampf mehr.
Die Pfeiffe funktioniert nun auch wieder tadellos, da war vermutlich eine Verunreinigung der Grund. Auch der Injektor von Walter funktioniert wie er sollte, sicheres Ansaugen und Speisen zwischen 4bar und 3bar.
Nach den ersten Versuchen mit gespritzer Lok versagte zeitweise aber der Empfänger (schnelles Blinken, keine Reaktion mehr an den Servos) vermutlich durch die Wärmestrahlung. Dies zwang mich, den Empfänger in den Tender zu verbannen. Nun stehen nochmals Justierarbeiten an, wobei die Lok unter Dampf auf den Rollen in Betrieb ist. Danach geht es auf die Anlage, und erst ganz am Schluss wird die Lok noch Nummer und Fabrikschild erhalten und vielleicht auch noch el. Spitzenlicht.


Letzte Fahrt auf Theos Anlage am 18. Mai.

Bild

Beide G4/5 noch "im goldenen Anzug", vorne Verbundlok:

Bild


Lok im Geschirrspühler... (meine Frau hat nichts dagegen :TOP )

Bild

Spritzen an windstillen schönen Tagen im Garten:

Bild

Erste Ansicht:

Bild

Ansteuerung zur Zylinderentwässerung, nur noch Niederdruckzylinder:

Bild

Verteiler auf Lok zu den Servos, Gehäuse und Steckerbatterie aus gestorbenem Empfänger:

Bild


Kabel zum Empfänger im Tender:


Bild


Empfänger:


Bild


Lok auf den Rollen:


Bild

Sobald erfogreiche Probefahrten stattgefunden haben, kommen noch bewegte Bilder.

Beste Grüsse Christoph

_________________
Mein Vorsatz: Mehr Pausen zwischen dem Nichtstun...Vor allem längere... :E


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Regner RhB G 4/5
BeitragVerfasst: 16.06.2020, 08:36 
Offline
* SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 29.08.2017, 12:44
Beiträge: 67
Wohnort: Berlin-Borsigwalde (DE)
Hallo Christoph,

das Teil sieht ganz toll aus! Gratulation! ... auch zu der Gattin, die im Geschirrspüler solche Aktivitäten duldet. Da hätte ich bei meiner aber richtig was auf die Finger bekommen.
Freue mich schon auf die bewegten Bilder!

Viele Grüße aus Berlin

Rainer


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Regner RhB G 4/5
BeitragVerfasst: 17.06.2020, 17:31 
Offline
* SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 02.12.2012, 12:24
Beiträge: 682
Wohnort: Engadin (CH)
Der Tender

ist bis auf die Brikettsimitation fertig. Diese entstehen bei meinem Sohn im 3D Drucker. Darunter wird sich der Akku verstecken.

Die Lampen erhalten noch Blenden, aber keine el. Beleuchtung.

Bild


Bild


Gruss Christoph

_________________
Mein Vorsatz: Mehr Pausen zwischen dem Nichtstun...Vor allem längere... :E


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Regner RhB G 4/5
BeitragVerfasst: 19.06.2020, 18:00 
Offline
* SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 02.12.2012, 12:24
Beiträge: 682
Wohnort: Engadin (CH)
Dank dem schlechten Wetter

hat die HW (Hauptwerkstätte) den Abschluss der Revision den Probefahrten der Verbundlok 106 vorgezogen. Details angepinselt, die Spitzenbeleuchtung angeschlossen, und die Beschriftung angebarcht.

Die gezeigte Ansicht der Lok entspricht einer Revision, welche die HW in Landquart durchführte und nicht der Fabrikablieferung der Lok. Die grüne Farbe erhielten die noch vorhandenen RhB Dampfloks erst ab 1935 bei anstehenden Revisionen. Das gezeigte Grün entspricht eher der heutigen Farbgebung als der früheren.

Es fehlen noch die Bricketts auf dem Tender, welche dann den Akku verstecken. Diese sind in Arbeit. Auch noch Scheiben an den Führerstandsfenster gegen vorne, werden gelegentlich noch angebracht. Nun hoffe ich auf besseres Wetter um die Lok auf der Anlage nach der totalen Demontage/ Montage testen zu können.


Das Original kurz nach Ablieferung 1907:


Bild


Die Modellverbundlok:


Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild



Gruss und schönes WE

Christoph

_________________
Mein Vorsatz: Mehr Pausen zwischen dem Nichtstun...Vor allem längere... :E


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Regner RhB G 4/5
BeitragVerfasst: 06.07.2020, 15:52 
Offline
* SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 02.12.2012, 12:24
Beiträge: 682
Wohnort: Engadin (CH)
Die Briketts,

hat mir mein Sohn im 3D Drucker hergestellt. Besten Dank an dieser Stelle! Die Briketts haben die Buchstaben VHA (Presskohle aus Deutschland), diese Briketts hatte die RhB bis Ende der 80iger Jahre. Erst danach wurde der Zaun am Tender erhöht um die Jutensäcke mit der Steinkohle darin zu transportieren.

Nun habe ich sie auf dem Tender plaziert, und fixiert. Darunter versteckt sich der Akku. Die Kohleimitation ist so aufgebaut, dass ich sie ganz leicht entfernen kann um an den Akku zu kommen oder Gas aufzufüllen.
Auch die Fenster sind im Führerstand eingesetzt, dazu habe ich alte Diascheibchen verwenden können.
Bewegte Bilder sind noch nicht entstanden, Wetter, Zeit und die Benützung der Anlage müssen zusammen passen.




Bild

Bild


Bild


Bild

Bild

Einige wenige Briketts haben meine Initialen...CHR :lol: :

Bild

Bild

Bild



Beste Grüsse Christoph

_________________
Mein Vorsatz: Mehr Pausen zwischen dem Nichtstun...Vor allem längere... :E


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Regner RhB G 4/5
BeitragVerfasst: 25.07.2020, 20:10 
Offline
* SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 02.12.2012, 12:24
Beiträge: 682
Wohnort: Engadin (CH)
Es hätte nicht sollen sein...

heute wäre der Abschluss dieses Berichtes geplant gewesen mit eine Fahrt auf Theos Anlage mit Bilder und einem kleinen Film. Nachdem die Lok den Tauglichkeitstest nach dem Spritzen und dem danach erfolgten Zusammnenbau auf den Rollen bewiesen hat, folgten noch letzte Einstellungen an den Servos etc. Alles schien perfekt um eine schöne Präsentations Fahrt auf der Anlage durch zu führen. Nach dem Anheizen wurde die Lok an den Zug manövriert und nach noch nicht einer Runde, kurz vor der Steigung passierte es: die Lok blockierte plötzlich und ist mit zwei Achsen entgleist.
An der ersten Treibachse rechts hat sich der Triebstangenbolzen aus dem Rad gelöst, an der zweiten Treibachse rechts ist der Bolzen wohl im Rad geblieben, aber gebrochen (siehe dazu auch auf Seite 6 unten dieses Berichts).
Ich vermute, dass sich zuerst der Bolzen in der ersten Achse gelöst hat, danach gab es eine seitliche Spannung auf die Treibstange und der geschwächte Bolzen im rechten Rad der zweiten Achse ist gebrochen...Leider ist das eine Schwachstelle dieser Regnerbauart, denn der Bolzen im Rad wird werkseitig montiert.

Es gab trotzdem noch Aufnahmen der Lok vor dem Desaster, der Bericht wird daher noch nicht abgeschlossen, die Reparatur wird aber dauern.


Bild

Bild

Bild

Bild


Präsentation nach dem Aufgleisen:

Bild


Hier sieht man deutlich, dass sich der ganze Bolzen bei der ersten Achse gelöst hat:


Bild


Gruss Christoph

_________________
Mein Vorsatz: Mehr Pausen zwischen dem Nichtstun...Vor allem längere... :E


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Regner RhB G 4/5
BeitragVerfasst: 25.07.2020, 21:22 
Offline
* SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 25.02.2014, 19:35
Beiträge: 442
Wohnort: Leipzig (DE)
Hallo Christoph,

das ist sehr ärgerlich. Ich könnte mir auch vorstellen, dass die Kuppelstange mit dem ausgedrehten Bolzen in die Schwelle eingehakt ist, und die Lok ausgehoben hat. Und dabei wird der Bolzen des zweiten Rades abgeschert worden sein. Um die Treibstangen haben dafür viele Loks Fangeisen ...

Ich hoffe du bekommst das bald wieder hin. Was muss denn da alles demontiert werden? Nur das eine Rad? Also Madenschrauben an beiden Rädern der Achse lösen, Achse durch das fehlerhafte Rad bis an den Rahmen durchdrücken und Rad entnehmen. Mach dir vorher einen dünnen Strich von der Achsstirnseiten auf die Radscheiben und je ein Foto davon. Dann finden die Madenschrauben wieder ihre alte Kerbe und das Quadrieren entfällt. Edit: das funktioniert natürlich nur, wenn die Räder durch den Schlag nicht auf der Achse verdreht wurden.

Viel Erfolg, Stefan

_________________
:arrow: | :arrow: | :idea: Wenn du einen Hammer hast, sieht jedes Problem wie ein Nagel aus.


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Regner RhB G 4/5
BeitragVerfasst: 25.07.2020, 23:30 
Offline
* SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 18.03.2016, 23:55
Beiträge: 110
Wohnort: Wien (AT)
Hallo Christopher,

bei der Mh6 gab es ähnliche Probleme.
Vielleicht hilft dir das weiter: 34487225nx30160/bauberichte-f22/meine-mh6-t82-s60.html

Viel Erfolg bei der Reparatur!

LG
Alex


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Regner RhB G 4/5
BeitragVerfasst: 27.07.2020, 18:35 
Offline
* SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 02.12.2012, 12:24
Beiträge: 682
Wohnort: Engadin (CH)
Reparatur gemacht,

auf den Rollen getestet, hoffentlich gehts bald auf die Anlage. Die Reparatur ging viel schneller als ich gedacht habe.
Ob, wie Stefan vermutet nun der ausgedrehte Bolzen der ersten Achse sich zuerst gelöst hat...wäre auch gut möglich. Jedenfalls hat die unsanfte Blockierung der retslichen Kuppelstange (rechts) wenigstens keine unreparierbaren Schäden verursacht. Ich habe dank den schon früher erhaltenen Tips von Friedl sel., Brummel und Alex den gebrochenen Zapfen, der ja noch im Rad steckte von Hand, und ohne das Rad auszubauen, durchgebohrt. Dank dem, dass er festsitzte ging das sehr gut. Danach das Gewinde durch die Restbohrung geschnitten. Am abgebrochen Zapfenteil, welcher noch auf der Zapfenschraube steckte, konnte ich die Braue welche zwischen dem Bruch und dem Radanschlag ist, gleichmässig wegschleifen, sodass dieses Teil wieder den Anschlag des Zapfens zum Rad darstellt. Nun habe ich eine Stahlschraube verwendet die durch den ganzen Zapfen und somit durchs ganze Rad reicht. Da der Schraubenkopf zu klein ist wurde eine Unterlagsscheibe unterlegt. Bei genauer Inspektion des ganzen Treibwerks, bemerkte ich auch auf der linken Seite die sich lösende Bolzenschraube am linken Rad, ebenfalls an der zweiten Achse. Deshalb das Gleiche auch dort, die Bohrung durch den Zapfen wurde allerdings im Drehbank ausgeführt.

Ein ganz kleines Filmchen ist entstanden, in einer Hand die Fernsteuerung in der anderen die Kamera, deshalb ohne Dampfhahn zu schliessen Richtung gwechselt ( :S ). Man sieht die neue Stahlschraube mit Unterlagsscheibe am Zapfen, in der zweiten Einstellung wie es vor dem Bruch aussah und nun bei der letzten und ersten Kuppelachse immer noch aussieht.
Besten Dank allen die mir mit ihrem Wissen weitergeholfen haben. Ich nehme an, dass Alex bei seiner Mh4 diese Schwachstelle schon saniert hat.






Gruss Christoph

_________________
Mein Vorsatz: Mehr Pausen zwischen dem Nichtstun...Vor allem längere... :E


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Regner RhB G 4/5
BeitragVerfasst: 27.07.2020, 21:44 
Offline
* SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 29.08.2017, 12:44
Beiträge: 67
Wohnort: Berlin-Borsigwalde (DE)
Hallo Christoph,

wollte gerade mit meinem Bericht zur Wyko S 3/6 3634 weitermachen, als ich sah, dass du etwas Neues zu deiner Regner RhB G4/5 eingestellt hast. War ja schon lange auf die bewegten Bilder gespannt - und dann das!
So etwas "sitzt" erst einmal.
Nach den Schadensbildern zu urteilen, hätte ich mit einer längeren Reparaturzeit gerechnet; umso schöner, dass du relativ schnell Abhilfe schaffen konntest. Super-Arbeit, Gratulation!

Viel Erfolg dann bei den Fahrten auf langer Strecke!

Beste Grüße aus Borsigwalde

Rainer


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Regner RhB G 4/5
BeitragVerfasst: 23.10.2020, 21:19 
Offline
* SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 02.12.2012, 12:24
Beiträge: 682
Wohnort: Engadin (CH)
Die Abnahmefahrt und den Film dazu

fehlen immer noch. Ende Juli nach dem die Lok frisch gespritzt und bereit für Abnahmefahrt war, hatte die Lok nach nicht einmal einer Runde den Bolzenbruch. Die Reparatur erfolgte sogleich, aber die Abschlussfahrten auf der Anlage mussten immer wieder abgebrochen werden. Das Gestänge zwischen Servo und Dampfhahn war konstruktiv nicht ideal, es neigte zeitweise auch zum Aushängen. Dies konnte ich aber auf der Anlage nie in der Schnelle in Ordung bringen. Wenn es dann endlich wieder funktionierte, machte die Gaszufuhr zum Brenner sorgen. Ganz wenig Gas gelangte zum Brenner aber eben nie genug um die Lok richtig anzuheizen. Die Konstruktion der Gasleitung zwischen dem Gastank auf dem Tender und der Lok ist speziell, denn die Gasleitung ist gleichzeitig auch die mechanische Kupplung zwischen Tender und Lok. Ich habe in der Folge die Steckkupplung am Tender ausgebaut, und durch eine neue ersetzt. Auf den Rollen, hat der Brenner dann wieder Dampf gemacht???
Beide Störungen verhinderten übrigens auch die Inbetriebnahme der Lok in Schramberg.

Die Servokonstruktion habe ich nochmals gründlich geändert, nun drückt es die Welle des Ventils beim ganz Öffnen nicht mehr in eine Lage die klemmt. Anfangs Woche wieder ein Versuch auf der Anlage bei Theo. Wieder fast kein Gas...Ich vermutete nun eine verstopfte Bernnerdüse. Dies konnte aber fast nicht möglich sein, die Düse hat ein Sintermetalfillter.
Dass flüssiges Gas die Leitung einfrieren lässt ist mir schon aufgefallen, dies kam aber eher selten vor und nur ganz am Anfang wenn der Gastank möglicherweise zu voll war. Plötzlich die Erkenntnis: Die Leitung/Kupplung ist aus Kupfer/Messing und wenn es draussen schön warm ist, schwitzt die Leitung/Kupplung auch im Innern durch das flüssige kalte Gas. Diese Kondensation kann aber nirgends hin, die Leitung ist am tiefsten Punkt. Heute habe ich mit einer Spritze mehrere grössere Tropfen aus der Gasleitung gesogen und siehe da...nun hört man das Gas im Brenner wieder Rauschen. Nun hoffe ich noch auf einen schönen Spätherbsttag um diesen Baubericht endlich beenden zu können.



Kupplung und Gasleitung zwischen Tender und Lok:

Bild



Bild



Gasleitung und Tenderkupplung an der Lok:

Bild


Mittels der Spritze, Kondenswasser aus Gasleitung entfernt:



Bild



Servogestänge alt, mittels einer geführten Feder:




Bild


Servogestänge neu, über eine Umlenkung, macht daher auch mehr Weg:



Bild


Gruss Christoph

_________________
Mein Vorsatz: Mehr Pausen zwischen dem Nichtstun...Vor allem längere... :E


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 124 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 7, 8, 9, 10, 11  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

0 Mitglieder


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron



Hosted by iphpbb3.com

Impressum | Datenschutz