SchienenDampf.com

Die private Lounge für Echtdampf auf Spurweiten bis 3 1/2“ mit Schwerpunkt 45mm
Aktuelle Zeit: 17.10.2017, 19:00

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 4 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 23.11.2016, 23:07 
Offline
SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 08.04.2014, 21:14
Beiträge: 60
Wohnort: Region Baden (CH)
Hallo zusammen,


Im Internet habe ich gelesen, das man Stahl brünieren kann, in dem man es Erhitzt und dann in Öl schmeisst und es dann wie Brüniert aussieht.


Das wollte ich ausprobieren:

Dazu benötigte ich:
Propangasbrenner, Handschuhe, Schutzbrille, eine Flasche Olivenöl (es Sollte jeded, Blechdose, Zange,Waschbenzin und das Werkstück

Das Vorgehen ist einfach und schnell erledigt.

1. Das Werkstück entfetten (sonst kann es flecken auf nach dem Brünieren haben)
2. Mit einer Zange das Wekstück in die Flamme des Brenners halten
3. auf 400°C - 700°C erhitzen (erkennt man man an der Farbe, 400°C ist leicht gräulich und bei 700°C wird es schon leicht Rot)
4. Darauf achten das es nicht zu heiss wird sonst blättert die Brünierung wieder ab
5. Wenn die Temperatur erreicht ist wird das Werkstück ins kalte Öl geschmissen -> ACHTUNG! Im Freien machen, kann eine Stichflamme geben! Das Öl kann sich entzünden, immer einen Feuerlöscher bereithalten. Der Rauch ist wahrscheinlich ned so gesund... am besten nicht Einatmen!
6. 2-3 Minuten abkühlen lassen (grosse Werkstücke eventuell länger)
7. Aus dem Öl rausnehmen und unter fliessenden Wasser rasch abspülen
8. Mit einem weichen Tuch abwischen (am besten mit Haushaltspapier oder ähnlichem
9. Fertig ist das ziemlich perfekt Brünierte Werkstück

Bevor jetzt die Experten schreiben, das es sich hier nicht um Brünieren handelt:
Was ich hier zeige ist "falsches" Brünieren, es sieht aus wie Brünieren ist aber eigentlich Schwarzbrennen.

Ich habe Stahlteile verglichen, und ich sah keinen Merklichen unterschied zwischen Brünieren und Schwarzbrennen.

Für das Hobby finde ich das eine einfache, schnelle und Günstige Lösung um Werkstücke vor Korrosion zu schützen oder einfach für die Optik.

Das Ganze hab ich auch in einem Video gezeigt das ihr euch anschauen könnt wie ich das Gemacht habe:






Jetzt noch ein Paar Beispiel Bilder:

Eine "Feinere Schraube" M2 aus Stahl
Bild

5 Zoll Bremsklotz
Bild

Jetzt noch zwei Vergleichsbilder

5 Zoll Bremsklotz einmal Blank und Brüniert
Bild

"Feiner Schraube" Blank und Brüniert
Bild

5Zoll Bremsklotz und die Misslungene Feder
Bild

5 Zoll Kuplungszapfen
Bild

Noch einen schönen Abend,

Gruss Kevin

_________________
Auch wenn man erst 18 Jahre alt ist, kann man einen Kohlekessel bauen. :flt:
https://www.youtube.com/watch?v=DsiT8yvB7ec <- Mein Kohle Kessel
https://www.youtube.com/Rebbergbahnereisenbahn <- Mein YouTube Kanal


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 24.11.2016, 00:37 
Offline
*** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 08.01.2014, 21:43
Beiträge: 315
Wohnort: München (D)
Hallo Kevin,

ich selbst kenne dieses Verfahren. Als Praktikant in einer kleinen "Chemiequetsche" war ich auch in deren One Man Schlosserei. Da wurden die frisch geschweißten Teile ins Altölfass gehalten, um eine chemikalienbeständige Oberfläche zu erhalten. Man sagte mir seinerzeit (77?) das wäre Brünieren. Das hat meine ich temporär sogar recht gut funktioniert.

Klar Du überziehst die Metallfläche mit einer Kohlenstoffschicht (Ruß) aus dem Öl, das verbrennt da örtlich ohne Sauerstoffzufuhr und die ist halt auch schwarz.

Es erscheint mir auch erheblich umweltfreundlicher zu sein, als diese ganzen Bünierbrühen aus Ätznatron, Zinkchlorid, Na-Nitrit und anderen netten Dingen.

Was aber ein Problem Deiner Technik sein könnte ist die Maßhaltigkeit. Bei der chem. Brünierung erhält man eine extrem dünne ein paar 1000stel Dicke Oxidschicht. Ich könnte mir vorstellen, dass das Ölverfahren etwas mehr aufträgt. :GR

Wo es halt gar nicht gehen wird, bei Gußteilen, die die Temperatur mit Davonschmelzen quittieren. :)


Viele Grüße

Fritz


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 24.11.2016, 08:53 
Offline
SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 01.05.2015, 18:24
Beiträge: 27
Hallo Kevin,
wie du schon gesagt hattest entstehen bei dem Verfahren mit Olivenöl Giftstoffe u.a. Acrylamid, das Nase und Raschen reizt und auch sonst von übel ist. Daher dein richtiger Hinweis, dieses durchaus explosive Verfahren nach draußen zu verlegen und dann bitte nur kleine Werkstücke damit behandeln. Wie gesagt, wenn man Pech hat fliegt einem die ganze Chose um die Ohren :NE .


Grüße

Hans


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 24.11.2016, 17:53 
Offline
Mitglied

Registriert: 02.02.2015, 10:46
Beiträge: 37
f.schulz hat geschrieben:
... Da wurden die frisch geschweißten Teile ins Altölfass gehalten, um eine chemikalienbeständige Oberfläche zu erhalten. Man sagte mir seinerzeit (77?) das wäre Brünieren. ..


Nein, das war kein Brünieren, eher Schwarzbrennen.

Unter Brünieren versteht man das Erzeugen von einer Art "Edelrost" unter Zuhilfenahme von Feuchtigkeit (Rost!), Chemikalien und Wärme.

Teils sind die Verfahren sehr aggressiv.

_________________
Gruß!
Heinrich


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 4 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

0 Mitglieder


Ähnliche Beiträge

"Nietenzieher" Nietennachbildung herstellen
Forum: Werkzeuge und Hilfsvorrichtungen
Autor: Thomas
Antworten: 0
Vrenli in 5" im bau
Forum: Kohlebefeuert
Autor: Anonymous
Antworten: 2

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group


Hosted by iphpbb3.com

Impressum