SchienenDampf.com

Die private Lounge für Echtdampf auf Spurweiten bis 3 1/2“ mit Schwerpunkt 45mm
Aktuelle Zeit: 11.12.2018, 18:53

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 49 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4, 5  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: "Eigenbau"-2,4 GHz-Sender
BeitragVerfasst: 12.10.2018, 09:32 
Offline
*** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 29.03.2010, 19:29
Beiträge: 1002
Wohnort: Hamburg (DE)
Hallo Stefan

stth hat geschrieben:
Besser wäre es, die Hardware-PWM-Einheit zu verwenden. Hier kannst du auch per Interrupt, der auf den Timer compare match ausgeführt wird, die nächste Flanke vorprogrammieren, die dann vom Programm unabhängig timergesteuert gesetzt wird. Jenes Timerevent kann dann wieder den Interrupt auslösen.

Danke für diesen Hinweis. Seitdem ich sichergestellt habe, dass während meiner ISR-Methode keine Interrupts auf Input-Pins und auch sonst kein Code aus der Loop-Methode ausgeführt wird (letztere beschäftigt sich mit delay). Hab ich eigentlich keine Probleme mehr.

stth hat geschrieben:
etwa 400 Seiten lange

Genau deswegen werde ich anstelle dieser Lektüre mit meinen Loks spielen gehen und erst dann darauf zurückkommen, wenn mir entweder langweilig ist oder ich Verbesserungsbedarf sehe :flt: Trotzdem Danke, habe mich zumindest kurz mit der Materie beschäftigt und sie für interessant befunden :BT

Viele Grüße
Arne


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: "Eigenbau"-2,4 GHz-Sender
BeitragVerfasst: 12.10.2018, 10:17 
Offline
* SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 10.05.2013, 20:27
Beiträge: 788
Wohnort: Aargau (CH)
Hallo Arno,

in meiner HG 4/4 wurde die Graupner Anlage gegen eben eine solche Deltang-Steuerung ausgetauscht. Kollegen und ich selbst stellten danach fest dass die Lok nicht mehr so feinfühlig zu fahren war.
Beim vorletzten Dampftreffen in Schramberg zeigten sich unerklärliche Fehlfunktionen. Dazu war hinter jeder Stützsäule kein Funkkontakt. Die Reichweite an sich ist nicht das Problem, aber die Zuverlässigkeit.

Hans


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: "Eigenbau"-2,4 GHz-Sender
BeitragVerfasst: 12.10.2018, 10:29 
Offline
*** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 29.03.2010, 19:29
Beiträge: 1002
Wohnort: Hamburg (DE)
Hallo Hans,

ok, jetzt verstehe ich. Dein Problem bezogen auf den Empfang kenne ich und es war der Auslöser für dieses Projekt: Ich möchte meine Deltangsender durch was geeigneteres ersetzen. Derzeit habe ich im Garten mit meinen Deltang-Sendern das Problem, dass ab etwa 5m der Empfang abreißt.

In Bezug auf die Feinfühligkeit habe ich bei Deltang noch nicht drauf geachtet. Um das zu untersuche wäre es wirklich eine Überlegung, die PWM-Signale empfängerseitig mal mit einem Oszilloskop zu überwachen. Nur sowas hab ich nicht und damit kenne ich mich nicht aus. :WN
Was für einen Empfänger hast du in deiner HG 4/4 verwendet? Deltang? Spektrum?

Ich werde auf jeden Fall weiter testen und berichten. Das EDHT in Köln wird dann der (erste) Veranstaltungstest, im Februar dann in Hamburg. Vielleicht werde ich auch nochmal sämtliche 2,4GHz Anlagen die ich habe in einem Raum einschalten und versuchen den Empfang zu stören. Ich werde weiter berichten. Ihr kennt mich und wisst, dass ich auch nicht funktionierendes nicht für mich behalte :HL

Viele Grüße
Arne


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: "Eigenbau"-2,4 GHz-Sender
BeitragVerfasst: 12.10.2018, 11:37 
Offline
* SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 10.05.2013, 20:27
Beiträge: 788
Wohnort: Aargau (CH)
Arne,

es war ein oranger Empfänger.

Hans


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: "Eigenbau"-2,4 GHz-Sender
BeitragVerfasst: 12.10.2018, 11:45 
Offline
*** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 29.03.2010, 19:29
Beiträge: 1002
Wohnort: Hamburg (DE)
Ok, interessant. Ich hatte zu Anfang Probleme mit meinem ersten Transmittermodul, dass ich ständig Verbindungsabbrüche bekam, solange es im Auto-Modus selber Entschieden hat, welchen Funkstandard es verwendet:
  • DSM2 1024
  • DSM2 2048
  • DSMX
  • 11 oder 22ms

Erst als ich den Auto-Modus abgeschaltet habe und DSMX / 22ms festgelegt hatte, war das Problem Vergangenheit. Die gleichen Probleme hatte ich übrigens mit einem 4 Kanal Spektrum-Empfänger den ich mir von Gerd N. geliehen hatte. Vielleicht nutzt ja das Deltang-Modul einen "Dialekt", den die Orange/Spektrum-Empfänger nur unzuverlässig empfangen...


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: "Eigenbau"-2,4 GHz-Sender
BeitragVerfasst: 15.10.2018, 07:02 
Offline
*** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 29.03.2010, 19:29
Beiträge: 1002
Wohnort: Hamburg (DE)
Hallo zusammen,

gestern habe ich einen Sender für eine elektrische Lok aufgebaut. Verwendet habe ich wieder Streifenrasterplatinen. Da die Einbauhöhen von meinem Poti und den Tastern unterschiedlich sind, habe ich einen Versatz durch eine Stift-/Buchsenleiste realisiert. Dabei habe ich nur die Kontakte verbaut, die auch benötigt werden:
Bild

Auch das uC-Board wird auf Buchsenleisten gesteckt.
Bild

Nach dem Einlöten der Bedienelemente, ein paar Unterbrechungen der Leiterbahnen und diversen Drahtbrücken sieht der Sender so aus:
Bild

Das Transmittermodul kann hinter der oberen Platine verschwinden. Damit wäre die Abmessungen 92 x 67 x 26mm:
Bild

Als Empfänger soll ein Rx61-1 von Deltang verwendet werden. Als Funktionen sind geplant:
- Geschwindigkeit über das Poti
- Fahrtrichtung über die beiden Taster darüber (alles zusammen wird dann aber auf Kanal 1 ausgegeben)
- 2x Licht (2 Taster ein/aus)
- 1x Hupe (Taster)

Die beiden LEDs neben den Fahrtrichtungstastern geben Auskunft über die gewählte Fahrtrichtung. Dabei wird bereits durch die Software abgefangen und entsprechend hektisches Blinken signalisiert, dass die Fahrtrichtung nur dann geändert werden kann, wenn das Poti auf 0 gedreht wurde.
Die Software ist noch nicht ganz fertig, die beiden Lichttaster werden noch nicht ausgewertet. Sobald das der Fall ist würde ich noch einmal den gesamten Quellcode einstellen.

Theoretisch wäre es sogar denkbar mit diesem Sender eine einfach Echtdampflok mit Regler, Umsteuerung und Pfeife zu steuern, wenn man mit der Umsteuerung lediglich 3 Positionen benötigt und auch die Pfeife mit 2 Positionen auskommt.

Als nächstes muss ich mir Gedanken machen, wie man mit den zur Verfügung stehenden Mitteln Gehäuse fertigen kann, die exakt zum Innenleben passen, aber auch einigermaßen "geschmeidig" in der Hand liegen. Der EKB-Prototyp ist zwar von der Größe OK, aber eben sehr "kastig". 3D-Druck wäre eine Option, aber da scheue ich etwas die Kosten. Vielleicht bringen wir dem Laser doch noch das Gravieren von Rundungen bei...

Viele Grüße
Arne


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: "Eigenbau"-2,4 GHz-Sender
BeitragVerfasst: 16.10.2018, 11:45 
Offline
*** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 29.03.2010, 19:29
Beiträge: 1002
Wohnort: Hamburg (DE)
Hallo zusammen,

um den Exkurs "elektrische Akkulok" zu beenden, hier noch ein kurzes Video zur Verdeutlichung der Funktionen:


In den Untertitel habe ich ein paar Erklärungen hinterlegt.

Zwei Taster sind noch ohne Funktion, da der Lok neben diversen Details auch noch das Licht fehlt. Derzeit wird also nur Ch1 (Motor) und Ch5 (Hupe) verwendet. Geplant ist das Licht vorne über Ch2 (P3 am Rx61-1) und hinten über Ch4 / P4 zu schalten. Mal sehen wann es da weiter geht.

Neben einem Gehäuse für diesen Sender muss ich nun erstmal praktische Erfahrungen mit den Sendern und Echtdampf sammeln bevor ich da weiter baue. Ich habe den Verdacht, die Schiebepotis werden weitestgehend durch Drehpotis ersetzt werden. Mal sehen...

Viele Grüße
Arne


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: "Eigenbau"-2,4 GHz-Sender
BeitragVerfasst: 16.10.2018, 19:23 
Offline
*** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 17.01.2014, 15:37
Beiträge: 1343
Wohnort: Wien (AT)
Sieht wirklich gut aus!
Und auch die Lok ist nett :)
LG Zoltan

_________________
StEAG - Somestaler Eisenbahn-Aktiengesellschaft
BW Traktion Langkatzenhofen
SzvVT - Szamosvölgyi Vaspálya Társaság
Bild
http://www.lokteam.at/


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: "Eigenbau"-2,4 GHz-Sender
BeitragVerfasst: 23.10.2018, 20:26 
Offline
*** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 29.03.2010, 19:29
Beiträge: 1002
Wohnort: Hamburg (DE)
Hallo zusammen,

ich versuche derzeit einen "Standard-Sender" für meine Echtdampfloks zu entwickeln:
  • Zwei Drehpotis
  • 4 Taster
  • 1 LED
  • 0,96" OLED-Display

Da die Potis immer recht viel Platz brauchen, will ich versuchen mit nur zwei auszukommen und ggf. Funktionen über die Taster umzuschalten. Ansonsten reicht der Sender wenigstens für meine Roundhouse Katie, die hat ohnehin nur zwei Servos. Die EKB derzeit auch nur (noch keine Pfeife)

Das Gehäuse soll 3D-gedruckt werden, ob das was wird muss ich zeigen (doch nur Wurstsalat?).
Die Außenabmessungen sind 103 x 70 x 30mm.

Einen weiteren enorm wichtigen Punkt von meinem Lastenheft konnte ich eben auch abhaken: Auf dem Display soll bitte kein Flugzeug oder Hubschrauber angezeigt werden:

Bild

Im oberen Bereich fehlt hier noch das 2. Poti (warte auf Lieferung) und die LED.

Viele Grüße
Arne


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: "Eigenbau"-2,4 GHz-Sender
BeitragVerfasst: 24.10.2018, 06:56 
Offline
*** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 17.01.2014, 15:37
Beiträge: 1343
Wohnort: Wien (AT)
Details für das Display und besonders dessen Ansteuerung (Lok!) würden mich sehr interessieren.

DLG Zoltan

_________________
StEAG - Somestaler Eisenbahn-Aktiengesellschaft
BW Traktion Langkatzenhofen
SzvVT - Szamosvölgyi Vaspálya Társaság
Bild
http://www.lokteam.at/


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: "Eigenbau"-2,4 GHz-Sender
BeitragVerfasst: 24.10.2018, 21:12 
Offline
*** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 29.03.2010, 19:29
Beiträge: 1002
Wohnort: Hamburg (DE)
Hallo Zoltan,

zum Einlesen hier schon mal ein Link:


Viele Grüße
Arne


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: "Eigenbau"-2,4 GHz-Sender
BeitragVerfasst: 25.10.2018, 06:07 
Offline
*** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 17.01.2014, 15:37
Beiträge: 1343
Wohnort: Wien (AT)
:flt: Danke!

LG Zoltan

_________________
StEAG - Somestaler Eisenbahn-Aktiengesellschaft
BW Traktion Langkatzenhofen
SzvVT - Szamosvölgyi Vaspálya Társaság
Bild
http://www.lokteam.at/


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 49 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4, 5  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

0 Mitglieder


Ähnliche Beiträge

Regner Vinzent mit Pfeife und "Geschwindigkeitsregelung"
Forum: Tuning
Autor: Sascha
Antworten: 9

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron



Hosted by iphpbb3.com

Impressum | Datenschutz