SchienenDampf.com

Die private Lounge für Echtdampf auf Spurweiten bis 3 1/2“ mit Schwerpunkt 45mm
Aktuelle Zeit: 17.06.2019, 07:22

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 25 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Telemetrie-Erfahrungen
BeitragVerfasst: 04.01.2019, 15:33 
Offline
*** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 18.03.2009, 07:07
Beiträge: 898
Wohnort: Marktredwitz (DE)
Moin Arne,

die Wasserstandserfassung funktioniert, als Versuchsaufbau, gut wenn man dazu die Temperatur misst und berücksichtigt.
Es ist richtig, dass auch die Wasserqualität Einfluss auf die Kapazitätsänderung hat. Wenn man aber, beim Befüllen (1x leerer Kessel - 1x voller Kessel) eine Skalierung (dazu genügt ein Tastendruck) durchführt erhält man gute und reproduzierbare Ergebnisse.
Um das testen zu können habe ich, parallel zum originalen Wasserstand mittel Glasrohr, meine Sonde montiert:
Bild
Bild

Der Kesseldruck wird durch einen Druckmessumformer erfasst. Das Ding ist für die Montage in einer Lok wohl etwas zu groß war aber recht günstig. (CN)
Einen kleinen, temperaturfesten und bezahlbaren Fühler konnte ich nicht auftreiben.
Man kann aber, wie schon erwähnt, auch die Temperatur im Kessel messen und den Druck über T - P - Tabellen errechnen.

Der Brenner bekommt ein TC (Thermoelement).

Beste Grüße

Hannes


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Telemetrie-Erfahrungen
BeitragVerfasst: 04.01.2019, 21:20 
Offline
*** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 29.03.2010, 20:29
Beiträge: 1030
Wohnort: Hamburg (DE)
Hallo Andreas,

Andreas hat geschrieben:
Anschluß an den Empfänger über die Hitec Sensorbox. ... Das hat aber auf Dauer nichts gebracht, auch nahm die Sensorbox Platz in der Lok weg

das war genau die Information, die ich suchte. Bei Hitec scheint es nicht ohne Sensorbox zu gehen.

Ich habe mir noch einmal die anderen, für mich (weil meine Tx-Module es können) Systeme angesehen. Ich habe hierzu soweit verfügbar die Empfänger-Bedienungsanleitungen studiert. Die sind tw. sehr Lückenhaft. Auch habe ich immer nur exemplarische Lösungen angesehen.

Spektrum:
Man kann einen Empfänger, z.B. einen AR8000, über den DAT-Anschluss mit der Telemetrie-Sensorbox TM1000 verbinden. Neben der Stromzufuhr kann wohl auch das gemeinsame Binden der Komponenten ausgelöst werden. Alternativ kann man auch einen Telemetrie-Empfänger, z.B. SR4000T verwenden. Telemetrie-Empfänger bzw. Sensorbox haben direkte Anschlüsse für bestimmte Sensoren: Drehzahl, Spannung und Temperatur. Interessant für unsere Modelle sind wohl Spannung und vor allem Temperatur. Ausgerechnet diese teilen sich einen Anschluss und man braucht noch ein Y-Kabel. Der Temperatursensor sieht nach einem einfachen Kabel, ich tippe mit einem Thermistor aus.

Alternativ gibt es die Produkte von OrangeRX. Mit den Empfängern haben ja einige schon Erfahrung. Hier gibt es auch eine Sensorbox, die aber außer Strom keine Verbindung zum Emfänger hat. Als Sensoren können wohl die Spektrum-Sensoren verwendet werden.



Andere Systeme in späteren Posts.

Viele Grüße
Arne


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Telemetrie-Erfahrungen
BeitragVerfasst: 04.01.2019, 21:35 
Offline
*** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 29.03.2010, 20:29
Beiträge: 1030
Wohnort: Hamburg (DE)
Hallo Hannes,

danke für diese Informationen. Da hast du ja schon einiges an Pionierarbeit geleistet. :TOP Ich hätte eine Idee, wie man die Wasserstandsmessung an einen Telemetrieempfänger anschließen könnte. Leider braucht der zusätzliche Wasserstand auch einiges an Platz. Nichts für "mal eben schnell nachrüsten". Ich behalte das im Hinterkopf. Mich würde dann definitiv die Konstruktion, Abdichtung und elektrische Isolierung interessieren. In dem Arduino-Thread hab ich was von PEEK und Einbrennlack gelesen. Hat das funktioniert? Was ist in dem Messingrohr? Ein Messingstab?

Viele Grüße
Arne


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Telemetrie-Erfahrungen
BeitragVerfasst: 04.01.2019, 21:39 
Offline
*** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 29.03.2010, 20:29
Beiträge: 1030
Wohnort: Hamburg (DE)
Weiter geht's mit...

FlySky

FlySky biete nach meinen Recherchen keine Telemetrie von Sensoren an. Die Empfänger geben lediglich die Empfängerspannung und RSSI zurück. Ein Anschluss von externen Sensoren scheint nicht vorgesehen zu sein. Da aber das Sytem von Riverdale auf FlySky basiert hab ich noch etwas gesucht und diesen Hack zum überwachen einer externen Spannung gefunden:



On Joep das macht?

Grüße
Arne


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Telemetrie-Erfahrungen
BeitragVerfasst: 04.01.2019, 21:52 
Offline
*** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 29.03.2010, 20:29
Beiträge: 1030
Wohnort: Hamburg (DE)
Und zuletzt:

FrSky
Hier gibt zwei Systeme:

Die Empfänger der X-Series haben einen Smart Port-Anschluss. Dort können dann verschiedene Sensoren angeschlossen werden (Daisy Chain). Es gibt z.B. dieses Modul: Dort können alleine 2 Temperaturen ermittelt werden. Zusätzlich hat der Empfänger X4R einen Analog-Eingang, an den direkt ein Spannnungssensor angeschlossen werden kann. Link zum Handbuch des X4R:

Die Empfänder der D-Series verfügen über ein Hub-Anschluss, an dem ein Sensor-Hub angeschlossen werden kann:
Empfänger D4R-II:
Sensor-Hub:


In diesem Zuge bin ich dann auf das openXsensor-Projekt gestoßen:
Hierbei handelt es sich um ein Arduino-Projekt, mit dem ein uC mit diversen Sensoren an einen Empfänger von FrSky Smart Port, FrSky Hub, Hott oder Jeti angeschlossen werden kann. So kann sowas aussehen:
Die meisten Infos zu diesem Projekt findet man hier:


Ich habe mir nun einen FrSky X-Series Empfänger bestellt und werde dann mit diesem Projekt experimentieren!

Viele Grüße
Arne


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Telemetrie-Erfahrungen
BeitragVerfasst: 04.01.2019, 22:53 
Offline
*** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 18.03.2009, 07:07
Beiträge: 898
Wohnort: Marktredwitz (DE)
Moin Arne,

ich hatte ja schon geschrieben, dass ich den Kram in einem Modellschiff betreiben möchte. Zum Einen gibt es genug Platz und zum Anderen ist es doch ein Unterschied ob ein Schiff 100 m weg auf dem See liegen bleibt oder eine Lok, deren Wasserstand ich leicht optisch kontrollieren kann, auf den Schienen einfach zu erreichen ist.

Die Sonde ist denkbar einfach: Ein MS-Rohr und darin ein MS-Stab. Die Isolierung besteht aus 2 Peek-Stöpseln. Bisher ist nix lackiert.

Platzsparender, zuverlässiger und eleganter wäre ein (Laser) Lichttaster der von oben in das Glasröhrchen schaut. Im Kessel macht das wenig Sinn wegen ev. Flammrohre etc.. Aber auch damit würde man ohne zusätzliche Elektronik zur Anpassung an die kaufbaren Telemetriesysteme nicht auskommen.
Ich habe viel Zeit vergeblich damit verbracht eine Alternative zu finden.

Gruß

Hannes


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Telemetrie-Erfahrungen
BeitragVerfasst: 05.01.2019, 00:07 
Offline
* SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 25.02.2014, 20:35
Beiträge: 296
Wohnort: Leipzig (DE)
Hallo Arne,

danke für die Infos und die Links. Das bringt mich weiter.

Hallo Hans nochmal,

ich habe gesehen, dass die Telemetriesensoren auch einen Textmodus haben. Damit kann man 8 Zeilen a 21 Zeichen anzeigen. Ich weiß jedoch noch nicht, wie man den auf der MX20 auswählt. Müsste ich mal meinen Arduino auspacken, LipoHott drauf spielen und anschließen. Vielleicht findet sich da noch was raus.

Viele Grüße, Stefan

_________________
:arrow: | :arrow: | :idea: Wenn du einen Hammer hast, sieht jedes Problem wie ein Nagel aus.


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Telemetrie-Erfahrungen
BeitragVerfasst: 06.01.2019, 12:12 
Offline
* SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 16.09.2013, 21:57
Beiträge: 30
Wohnort: Potsdam (DE)
Hallo zusammen,
ich habe mich auch ein wenig mit den von den RC-Herstellern angebotenen Telemetrielösungen beschäftigt, hier meine Eindrücke, alle aus eigenem Probieren und Testen mit den jeweiligen Komponenten:

Graupner scheidet für mich aus, weil immer eine ziemlich große Box Benötigt wird.

Jeti ist recht weit entwickelt, hat auch einen Drucksensor im Angebot, jedoch ist ein kleiner Splitter zusätzlich zum Empfänger erforderlich, wenn mehrere Sensoren am Empfänger angeschlossen werden sollen. Die neuen Empfänger haben mittlerweile mehrere Anschlüsse für Telemetrie. Die Sensorelektronik ist sehr kompakt, die Elektronik des Temperatursensor daumennagelgroß .

Multiplex setzt auf einen seriellen Bus, die einzelnen Sensoren werden einfach aneinandergesteckt und fertig. Das System verwende ich zur Zeit.

Dann gibt es noch Unilog2, das System von SM-Modellbau, kommt zwar aus der Fliegerei, ist eine sehr kompakte Box mit sehr vielen Anschlüssen für Sensoren aller Art, auch eigenen Lösungen. Der Unilog2 kann mit allen bekannten telemetriefähigen Sendern zusammenarbeiten ( Jeti, Graupner, Multiplex, FRSky, Spectrum), so daß mann beim Senderwechsel nicht auch noch das Telemetriesystem vechseln muß.

Gruß Thilo


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Telemetrie-Erfahrungen
BeitragVerfasst: 08.01.2019, 19:11 
Offline
* SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 23.12.2011, 15:39
Beiträge: 749
Wohnort: Hamburg (DE)
Moin Arne,

nochmal zu Drucksensoren. Seit 4 Jahren habe ich in meiner 99211 den MPX5500 DP verbaut und er funktioniert bis jetzt problemlos. Von Jeti gibt die mBar Sensoren 0 bis 10 bar, von denen ich einen in meinner 99221 einbaut ha.be, um den Gasdruck zur Anzeige zu bringen.

Grüße
Georg


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Telemetrie-Erfahrungen
BeitragVerfasst: 08.01.2019, 22:13 
Offline
* SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 25.02.2014, 20:35
Beiträge: 296
Wohnort: Leipzig (DE)
Hallo Georg,

meintest du die 99221? Egal, gut zu erfahren, dass die MXP5500 funktionieren. Den will ich auch verwenden.

Ansonsten habe ich inspiriert (oder abgelenkt - wie man es sieht) von diesem Thema mal wieder die Elektronikbaustelle priorisiert. Da ich eh vor hatte, das mal zu probieren, bot sich das ja an.

Graupner

Graupner hat lange versucht, sein Ökosystem geschlossen zu halten, aber schon recht schnell wurde ihr Protokoll reverse engineert und dann haben sie es offen gelegt. Nichtsdestotrotz ist es auf deren Sensoren zugeschnitten. Es gibt kein leicht erreichbares universelles Display. Die verfügbaren Sensoren sind General Air Module / General Electric Module / Vario Modul (Altitude) / GPS / ESC (brushless controller). Jeden dieser Sensoren kann man emulieren, auch alle gleichzeitig. Die Module transportieren etliche Messwerte, die man umnutzen kann, es sieht aber dennoch nicht schön aus.

Weiterhin kann man den Sensor-Programmiermodus nutzen. Der bietet 8 Zeilen a 21 Zeichen, die man nach belieben mit Text füllen kann. Auch kann man diese Seiten nach belieben ändern und auf Tastendrücke reagieren. Somit kann man auch live konfigurieren. Einziger Nachteil: Man hat eine Updaterate von 800 Millisekunden. Das klingt nicht viel, fühlt sich aber träge (inresponsive) an. Und man muss es von Hand implementieren.

Ich habe mir mal die Mühe gemacht LipoHott https://github.com/fabianhu/LiPoHoTT so weit zu reduzieren, dass es auf meinen schon seit ewigen Zeiten ungenutzen Arduino Leonardo passte und nur noch ein Vario-Modul emulierte:

Aufbau mit MX-20, GR-12S (GR-12L ist der Empfänger verbuggt, musste ich feststellen), Arduino Leonardo, angeschlossen an eine geregelte Spanungsquelle, (Mini-Brotbrett, Steckverbindern, USB Programmer, USB-Logikanalyzer).
Bild

Nach den Drücken auf die linke rauf- oder runter-Taste erscheint das Telemetriemenü des Empfängers.
Bild

Zwei weitere male auf die linke untere Taste und SET (die ist rechts, das bedient sich bescheiden) und man wählt das Telemetriemenü des emulierten Vario-Sensors.
Bild

Seite 1. 3 Steig-/Sinkraten links, Höhe in der Mitte, Empfangsqualität, minimale und maximale Höhe rechts. Ich hab mal die Modulhöhe von 1m gesendet :lol:
Bild

Seite 2. Ich habe nen Mikrokopter, mir gefällt es, dass es diese Seite gibt. Wem noch? Er benötigt übrigens die Emulation von 4 Telemetriesensoren. Hier sieht man schon, dass ich nur Dummywerte sende.
Bild

Seite 3. Höhe und Steig/Sinkrate.
Bild

Seite 4. Beliebiger Text. Da kann man natürlich auch Zahlen ausgeben.
Bild

Seite 5. Der beliebiger Text aus Seite 4, nur anders umgebrochen. Warum zur Hölle? Wie man leicht sehen kann, wird nur eine der beiden Darstellungen gut aussehen.
Bild

Durch drücken auf ESC kommt man wieder ins Sendermenü und über ein langes drücken von ESC ins Telemetriemenü. Hier kann man ins Einstellungsmenü navigieren.
Bild

Und landet im Menü des Empfängers.
Hier muss man vorher mal eingestellt haben, dass man an Kanal N einen Telemetriesensor erwartet (bei GR16 und GR-24 nicht notwendig).
Bild

Tippt man ein paar mal auf auf rechts, kommt man im Telemetriemenü des Vario raus. Hier gibt es ein wenig Konfliktpotential, weil man in dieser Konfiguration auf eine Anfrage reagieren muss, die nicht an einen gestellt wurde. Aber wir werden sicher nur ein Telemetriemodul haben und damit geht es. Wie man leicht sieht, habe ich an der Anzeige von LipoHOTT nichts geändert.
Bild

Auf einer zweiten Seite kann man auch Einstellungen ändern. Das ist durch die lange Latenz schon etwas mühsam.
Bild

Alles in allem werde ich mich dieser Art Telemetrie bedienen und nicht wegen einer vielleicht schöneren Lösung bei Jeti in die Hobbykasse greifen.

Viele Grüße, Stefan

_________________
:arrow: | :arrow: | :idea: Wenn du einen Hammer hast, sieht jedes Problem wie ein Nagel aus.


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Telemetrie-Erfahrungen
BeitragVerfasst: 17.01.2019, 11:31 
Offline
* SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 04.12.2014, 09:41
Beiträge: 66
Wohnort: Braunschweig (DE)
Hallo,

ich nutze auch seit Jahren den MPX5500 sowohl ind der 99 222, wie auch der 99 6001. In beiden Loks komplett problemlos- alle Befürchtungen zur Haltbarkeit waren unbegründet. Der Sensor gibt eine Spannung raus, vereinfacht kann die Spannung (V) als Druck (bar) übernommen werden- mir reicht die Genauigkeit. Da ich eine Odyssee (Multiplex->Graupner->Jeti) im Bereich der Fernsteuerungen gemacht habe, bin ich froh, dass ich mich früh für den Unilog2 entschieden habe. Da sind dann noch 2 Temperaturfühler dran, um Kesseltemperatur bzw. Gastank zu messen. An den Unilog kann man einfach jeden PT1000 anschließen, so dass die Bauform den Bedürfnissen angepasst werden kann. Bei mir haben sich die:

https://www.reichelt.de/platin-temp-sen ... 51251.html

als "für meine Wurstfinger am komaptibelsten" erwiesen. Der Unilog2 ist zwar nicht klein, aber ein Wechsel des Funksystems dauert im Bereichd er Sensoren nur Minuten, da nur eine Einstellung per Computer durchgeführt werden muss.

Zukünftig wäre noch eine Messung der Wasserstände in Kessel und Wasserkästen interessant.

TK


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Telemetrie-Erfahrungen
BeitragVerfasst: 05.03.2019, 13:27 
Offline
*** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 29.03.2010, 20:29
Beiträge: 1030
Wohnort: Hamburg (DE)
Hallo zusammen,

ich bin nun praktisch mit der Telemetrie etwas weiter gekommen. Im Rahmen meines habe ich mir zwei frsky-Empfänger mit Telemetrie angeschafft. Der X4R hat 4 Servoanschlüsse (alternativ PPM-Ausgang), einen s.port-Anschluss für Telemetrie-Sensoren und einen Analog-Eingang zur Spannungsüberwachung. Relativ schnell fand ich raus, dass dort eine Spannung zwischen 0 und 3,3V in einem Byte codiert wird an den Sender übertragen wird. Werte größer als 3,3V werden einfach mit 0xFF zurückgegeben.

Ich habe dann dort direkt einen LM35 angeschlossen:

Bild

Der LM35 gibt bei 150V etwa 1,5V aus. Damit nutze ich nur ein drittel des zur Verfügung stehenden Messbereiches, komme dafür aber ohne weitere Bauteile aus.
Zum testen mit Klebeband an den Testkessel:

Bild

Nachdem ich die Werte etwas "geeicht" habe (gegen mein ungeeichtes Manometer), zeigt mir mein Sender nun von Zimmertemperatur bis 99°C die Temperatur in Grad Celsius, danach den Druck in Bar mit einer Dezimalstelle.

Einziger Haken ist, dass es bei sich schnell ändernden Drücken 2-3 Minuten braucht, bis der auf 0,2 bar korrekte Druck angezeigt wird.
Als einfache Telemetrielösung für mich aber absolut brauchbar!

Viele Grüße
Arne


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 25 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

0 Mitglieder


Ähnliche Beiträge

G 4/5 Meine Erfahrungen beim Bau
Forum: Bauberichte
Autor: Friedl
Antworten: 7
Erfahrungen mit Servo Pumpe?
Forum: Armaturen, Brenner, Pumpen, Tanks etc.
Autor: Henry K.
Antworten: 13
Erfahrungen zur Tischdrehmaschine
Forum: Drehen
Autor: steli72
Antworten: 2

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron



Hosted by iphpbb3.com

Impressum | Datenschutz