SchienenDampf.com

Die private Lounge für Echtdampf auf Spurweiten bis 3 1/2“ mit Schwerpunkt 45mm
Aktuelle Zeit: 20.10.2017, 03:37

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 32 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Voreilung im Modell
BeitragVerfasst: 13.12.2011, 12:48 
Offline
SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 11.11.2008, 22:26
Beiträge: 657
Wohnort: Aalen (D)
Hallo Marco,
0° Voreilung heißt einfach, dass genau im Totpunkt des Kolbens der Schieber aufmacht.Wenn das Konstruktionsbedingt nicht geht, weil zum Beispiel die Schieberkreuzkopfführung im Weg ist, kann man dennoch nahe an die 0° kommen.Muss man halt im CAD ein bisschen fummeln und mit Valvegear abstimmen.Im Valvegear ist die Voreilung im ersten Diagramm der vier ersichtlich.Da hat man Gradzahlen und die Linien, wann der Schieber an welcher position ist.Man muss dann nur noch ablesen.
Hier jetzt am Beispiel des noch nicht ganz idealen Diagramms der 03.Da bin ich gerade noch dabei es gleichmäsiger zu machen.Ist aber nicht so einfach...
Bild

Die etwa 3° Voreilung sind nicht ganz verhinderbar, weil ich die Schieberkreuzkopfführung nachbilde.Dadurch ergibt sich ein Mindestmaß von der Lochmitte des oberen Anlenkpunkts des Voreilhebels zum mittleren Teil.

Dass du zu Kohle tendierst freut mich riesig!
Injektor :L05: :L05: Wenn du einen maßstabsgetreuen! Injektor baust(den man nicht im Rahmen oder Führerhaus verstecken muss), so schreib möglichst viel dazu.Das würde mich auch noch sehr reizen.Dazu muss aber auch der Kessel entsprechend "wumms" haben.Eine Kolbenspeisepumpe in 1:32 will ich auch noch realisieren...irgendwann, wenn die 03 fertig ist.Aber so fahrbetriebsmäsig garantiert eine Achsspeisepumpe schon den meisten Komfort.Ein mal auf Strecke, Zug und durchschnittlichen Füllungsgrad eingestellt, hält sie den Wasserstand sehr konstant.Ich fahr auch gern mit Füllung, weshalb das manchmal schwierig wird mit dem Einstellen...dennoch macht es Laune :)
Ich denke aber auch mehr daran, dass meine Pumpe in 1:32 eher Tropfen auf den die heiße Feuerbüchse liefert, als die Mengen die die Zylinder durchjagen.Es geht mir aber auch mehr um das "tuff-tuff", als um Wassermenge.Deshalb zur "Unterstützung" stets eine Achsspeisepumpe.
Gruß Janosch

_________________
Der Langsamste, der sein Ziel nicht aus den Augen verliert, geht immer noch schneller als der, der ohne Ziel herumirrt (Gotthold Ephraim Lessing)


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: RBB 99 4011 (ex MBB Lok 7)
BeitragVerfasst: 14.12.2011, 01:19 
Offline
SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 31.12.2008, 17:52
Beiträge: 785
Wohnort: Zwischen Stuttgart und Heilbronn (D)
Hallo Janosch,

jetzt habe ich verstanden was Du meinst. So ein Diagramm ist eben anschaulicher. Vielen Dank.

Konstruktiv würde ich es auf 0° Schaffen aber ich möchte mit 0,15mm Voröffnung der Schieber im Totpunkt anfangen zu experimentieren. Ich kann falls das mißglückt immer noch einen neuen Schieber anfertigen.Das geht auf der CNC Fräse sehr schnell. Der Gesamtschieberhub bis zur maximal technisch möglichen Füllung beträgt bei mir 5mm. Dann sind die Kanäle voll geöffnet.

Beste Grüße,

Marco

_________________
"Wenn ein Mann je den Regler geöffnet, das Feuer geschürt und somit das Dampfross zum Leben erweckt hat, so ändert das seine Seele." (John Snell)


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: RBB 99 4011 (ex MBB Lok 7)
BeitragVerfasst: 14.12.2011, 07:56 
Offline
**** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 12.11.2008, 05:23
Beiträge: 2125
Wohnort: Budapest (H)
Hallo Janosch!

Du solltest entschuldigen, aber ich verstehe immer noch nicht, was Du sagen möchtest:

"wenn die Steuerung weder vor, noch nacheilt, sondern mit dem Voreilhebel möglichst 0° erreicht werden."

Dazu zwei Skizzen:

Bild

Bei äußere Steuerung (Gestänge) Voreilung bedeutet, dass der Gegenkurbel läuft vor oder nach der Kurbel.

Bild

Bei innere Steuerung (Zylinder) Voreilung (Voröffnung) bedeutet dass der Schieber soll den Einströmkanal schon vor dem Kolben Totpunkt öffnen.
Voreilung gibt man in mm an!
Wie es zu sehen ist, die Voreilung hängt von Verhältnisse m und n der Voreilehebel, und von der Lappenbreite (l).
Wenn Du m und n so gewälts, dass der Schieber sich genau a+e bewegt, der Voreinströmung wird Null!
Wo ist dann der 0 Grad?

Gruß
Pál


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: RBB 99 4011 (ex MBB Lok 7)
BeitragVerfasst: 14.12.2011, 14:48 
Offline
SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 11.11.2008, 22:26
Beiträge: 657
Wohnort: Aalen (D)
Hallo Pál,
ich habe eine andere Bezugsgröße genommen, nämlich die Radumdrehung.Eine Drehung hat 360°, die beiden Totpunkte liegen bei 0° und 180°.Für mich ist die Voreilung ideal, wenn der Schieber bei 0° und bei 180° jeweils den Dampfweg frei gibt.
Aus den genannten Gründen, dass für mich kein Gestänge abgebremst werden muss(Masse viel zu gering) und die Dampfwege sehr kurz sind(maximal 20mm, der Dampf bewegt sich aber mit einer sehr hohen Geschwindigkeit, womit der Weg zu vernachlässigen ist).
Würde ich die Voreilung der 03 in mm angeben, würde das niemandem weiterhelfen.Weil es ganz spezifisch für meine 03 ganz allein ist.Weil ich eine eigenständige Konstruktion der Zylinder und der äußeren Steuerung habe.Wenn ich den Gesamtschieberhub angebe, dann hat man zwar eine gewisse Vorstellung der Voreilung, aber wenn ich die Gradzahl angebe, so kann sich jeder genau Vorstellen, wann mein Schieber öffnet.So weiß jeder: Janoschs Schieber der 03 öffnet in den Totpunkten.
Wenn ich die Angaben aus deinen Skizzen nehme, so existieren bei mir l, m und n, nur sind sie so gewählt, dass der Schieber in den Totpunkten öffnet.Hätte ich diese nicht, würde der Schieber erst weit nach den Totpunkten öffnen, für meinen Sprachgebrauch eilt die Steuerung dann nach.Weil wenn sie vor den Totpunkten öffnet eilt sie ja vor...

Hallo Marco,
die 03 hat nun fast genau 0°.
Ich habe den Luxus einer CNC-Maschine nicht, weshalb es etwas mühselig wäre für jede Voreilung einen Schieber anzufertigen.Außerdem müsste ich eine CNC-Drehe haben mit meinen Rundschiebern.
Meine BF 20L würde ich gerne umbauen, ist aber in meinem Budget nicht drinnen.Ich sollte eigentlich froh sein, dass ich mir überhaupt eine Fräse in der Größenordnung leisten konnte.
Ich finds zwar manchmal auch klasse meine Maschinen rennen zu lassen, aber wichtiger ist mir, wenn ich langsam fahren kann.Bei einer zu großen Voreilung geht das nicht, weil natürlich der eine Kolben irgendwann anfängt gegen den anderen zu arbeiten und die Maschine dann bei niedrigen Umdrehungszahlen stottert.Ab welcher Voreilung das genau ist, kann man schwer voraussagen.Vielleicht sind zwischen 0°-5° im Modell noch sinnvoll, aber da müsste mal jemand experimentieren.Es hängt mit Sicherheit auch von Druck und Dampftemperatur ab.
Vor allem kleine Umdrehungszahlen grenzen den Schwungradeffekt weitestgehend aus, weshalb die im Versuch vor allem "untersucht" werden sollten.Und vielleicht den Kesseldruck auf 3 Bar ansetzen, eine definierte Brennereinstellung, damit die "Überhitzung" möglichst gleich ist.Ist sicherlich ein recht aufwendiges Experiment aber auch, wie ich finde, sehr spannend.Man kann im Allgemeinen ja nach zwei Kriterien untersuchen:1. Schieberkastendruck festlegen und die Umrehungszahl messen.Je höher diese ist, desto besser läuft die Maschine.Oder 2. die Umdrehungszahl festlegen und den Schieberkastendruck messen.Um so niedriger dieser ist, desto besser ist die Maschine eingestellt.Ich würde zu letzterem tendieren.
Ich mache es mir einfach und umgehe den Effekt einfach und definiere alles so, dass die Wege, die der Dampf zurücklegen muss in annähernd 0sec zurückgelegt sind und somit der Druck im Zylinder schon im Totpunkt annähernd den Schieberkastendruck erreicht, verzichte dabei aber auf die Chance, dass sie mit Voreilung möglicherweise besser läuft, da der Dampf eine gewisse Zeit braucht.Aber die Zeit ist verschwindend gering:
Für Dampfmaschinen mit Sattdampf werden v=25 – 30 m/s angegeben, für Heißdampf v=40 – 50 m/s.Im Modell wird der Dampf mit Sicherheit noch abgebremst, da die Rohrleitungsquerschnitte sehr viel kleiner sind und auch die nicht ideale Führung im Zylinder um Ecken ihn abbremst.
Aber selbst wenn der Dampf im Zylinder nur noch mit v=1 m/s strömt, braucht er nur 1/50s bis 1/100s, um vom Schieberkasten auf eine Seite des Zylinders zu gelangen(je nach Größe des Zylinders hat der Dampf 1-2cm im Zylinder zurückzulegen).Für Dampfloks würde ich niemals mehr als 500U/min veranschlagen.Heißt 8,3 U/s (die 05 002 hatte bei der Rekordfahrt "nur" 7,7 U/min), heißt 16,6 Befüll- und Entleerungsvorgänge pro Sekunde pro Zylinder, demnach 8,3 Befüll- und Entleerungsvorgänge pro Sekunde pro Zylinderseite.Man könnte den Zylinder aber theoretisch fast 6-12 mal so oft befüllen und entleeren...
Diese Rechnung berücksichtig schon eine extreme Verlangsamung der Strömungsgeschwindkeit vom Dampf und man hat dennoch noch Luft nach oben.Bei 3000-6000U/min aufwärts wäre der kritische Punkt erreicht, an dem rechnerisch eine Voreilung in unserem Maßstab sinnvoll wird.Ansonsten sind die Wege einfach viel zu klein, die Geschwindkeit vom Dampf zu hoch, die Umdrehungszahlen zu niedrig und die Massen vom Triebwerk zu klein, dass es aus theoretischer Betrachtung sinnvoll ist, den Dampf vor dem Kolbentotpunkt in den Zylinder zu leiten.Würde jemand einen praktischen Testversuch starten, so wäre ich auf das Ergebnis gespannt.
Gruß Janosch

_________________
Der Langsamste, der sein Ziel nicht aus den Augen verliert, geht immer noch schneller als der, der ohne Ziel herumirrt (Gotthold Ephraim Lessing)


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: RBB 99 4011 (ex MBB Lok 7)
BeitragVerfasst: 14.12.2011, 15:35 
Offline
**** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 12.11.2008, 05:23
Beiträge: 2125
Wohnort: Budapest (H)
Hallo Janosch!

Bei echte BR 03 ist der Hub 660 mm, Kanalbreite (a) 52mm, Einströmüberdeckung 38 mm, Voröffnung 5 mm!
Das heißt, bei 1 : 32 ist das 5/32 = 0,16 mm! Die Lagerspielen bei Gestänge sind größer!
Ich verstehe nur dass nicht, wie das mit Schieberkreuzkopf zusammenhängt?
Und wie möchtest Du diese 0 Grad erreichen mit CAD und Valvegear?
Du solltest m, m und l gut wählen, um eine 0 Voreilung erreichen!

Oder?

Gruß
Pál


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: RBB 99 4011 (ex MBB Lok 7)
BeitragVerfasst: 14.12.2011, 18:32 
Offline
SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 11.11.2008, 22:26
Beiträge: 657
Wohnort: Aalen (D)
Hallo Pál,
ich habe versucht zu beschreiben, dass du die Originalabmessung nicht einfach verkleinern kannst, weil die Physik dahinter nicht verkleinerbar ist.Der Dampf strömt genau so schnell und die Moleküle sind genau so groß wie im Original.
Ich mach zuerst in Valvegear in etwa mit den Abmessungen des Originals runterskaliert.Dann versuche ich das Diagramm möglichst ideal hinzubekommen, indem ich mit den dynamischen variablen spiele.Dann übertrag ich die Abmessungen, die ich in Valvegear ermittelt habe, auf das Gestänge im CAD.Kollidiert hier etwas, ändere ich die Abmessungen, bis es nicht mehr kollidiert und übertrage die geänderten Maße wieder ins Valvegear spiele damit rum, bis das Diagramm wieder möglichst ideal ist, ändere danach wieder im CAD bis es eben alles passt.So habe ich ein Gestänge, das im CAD nicht kollidiert und im Valvegear ein möglichst ideales Diagramm hat.
Wenn du einen richtigen Schieberkreuzkopf mit Führungen(nicht so wie die meisten Hersteller) nachbildest, wird die minimal mögliche Voreilung (m) begrenzt.
Gruß Janosch

_________________
Der Langsamste, der sein Ziel nicht aus den Augen verliert, geht immer noch schneller als der, der ohne Ziel herumirrt (Gotthold Ephraim Lessing)


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Voreilung im Modell
BeitragVerfasst: 15.12.2011, 20:49 
Offline
SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 11.10.2010, 01:41
Beiträge: 176
Wohnort: Hamburg (D)
Hallo zusammen,

nach allem, was ich über große Dampfmaschinen gelernt habe, dient die Voreinströmung zum größten Teil dazu ein "Druckpolster" auf zu bauen, das den großen, schweren und schnellen Kolben einer 1:1 Maschine vor dem Erreichen des Umkehrpunktes bremst. Guckt Euch mal die Kolben und Stangen einer 1:1 Maschine an: Wenn die bei jeder Umdrehung 2x mit vollem Impuls in die Lager krachen würden, wären die schnell verschlissen.
Dieses Abbremsen brauchen und wollen wir bei unseren winzigen Maschinen aber nun wirklich nicht! Kolben und Stange wiegen etwas im Bereich von xx GRAMM, nicht von n*100 Kilogramm!
Eine kleine Dampfe (auch noch 5zoll und 7,25" !!), die mit Voreinströmung konstruiert ist, läuft immer besser, wenn man die Voreinströmung weg justiert (die Steuerung ändert). Irgendwo bei 10" Loks ist die Grenze, wo man mit Voreinströmung etwas gewinnt!

Viele Grüße aus Münster

Gerd


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Voreilung im Modell
BeitragVerfasst: 15.12.2011, 21:33 
Offline
SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 11.11.2008, 22:26
Beiträge: 657
Wohnort: Aalen (D)
Hallo Gerd,
genau meine Rede :) Zusätzlich soll aber auch, vor allem bei höheren Geschwindigkeiten, die Zeit, die der Dampf vom Schieberkasten bis in den Zylinderraum braucht, amortisiert werden, indem man ihn etwas vor dem Totpunkt einströmen lässt.Ansonsten könnte man die Voreinströmung auch durch eine Kompressionsphase ersetzen, indem man den Abdampf nicht vollständig ausströmen lässt.
Das alles habe ich in dem längeren Text mit dem Rechenbeispiel für unsere Spurweite mit der Theorie belegen wollen.
Gruß Janosch

_________________
Der Langsamste, der sein Ziel nicht aus den Augen verliert, geht immer noch schneller als der, der ohne Ziel herumirrt (Gotthold Ephraim Lessing)


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Voreilung im Modell
BeitragVerfasst: 15.12.2011, 22:16 
Offline
SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 11.11.2008, 22:26
Beiträge: 657
Wohnort: Aalen (D)
Zusatz, die aus einer PN an Sascha sich ergeben hat:
Ganz ohne funktionstüchtigen Voreilhebel strömt der Dampf erst nach dem Kolbentotpunkt ein, was auch nicht gut ist, weil so geht nutzbare Leistung verloren(Arbeit ist ja das Skalarprdukt aus Kraft und Weg.Die Kraft bleibt zwar gleich aber der Weg verkürzt sich, weil die Einströmung "zu spät" erfolgt)
Deshalb ist es aus den theoretischen Betrachtungen her am idealsten den Dampf im Totpunkt einzuleiten und den Voreilhebel so zu dimensionieren, dass der Dampf zu dem Zeitpunkt einströmt.Es kann sein, dass durch die im Modell recht großen Kondensationsverlusten es besser ist den Dampf ein klein wenig früher einströmen zu lassen.Aber das müsste man für jedes Modell einzeln herausfinden.
Gruß Janosch

_________________
Der Langsamste, der sein Ziel nicht aus den Augen verliert, geht immer noch schneller als der, der ohne Ziel herumirrt (Gotthold Ephraim Lessing)


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Voreilung im Modell
BeitragVerfasst: 16.12.2011, 07:07 
Offline
**** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 12.11.2008, 05:23
Beiträge: 2125
Wohnort: Budapest (H)
Liebe Kollege!

Ich habe den Dampf nicht gelernt, so bin ich kein Fachmann dabei!
Aber ich denke, wir sprechen über verschieden Sachen!
Meiner Meinung nach, Strömgeschwindigkeit, Voreilung, CAD und Valvegear sind alle verschiedene Sache!

Voreinströmung ist Voreinströmung!

(ich weis auch dass, das Theorie und Praktik sind nicht gleich)

Aber, man sollte alle beide kennen!
Theoretisch kann man die Voreilung ganz einfach auf NULL setzen, wenn der vom Kreuzkopf kommende (Halb)Schieberweg gerade mit e gleich ist.

Das kann man ganz einfach rechnen:
(siehe oben)

R * m / (m + n) = e


Zum Beispiel:

10 * 4 / (4 + 25) = 1,38 mm


Das bedeutet, wenn e (Lap) gerade 1,38 mm breit ist, der Voröffnung gleich NULL ist! Wenn breiter wird das Kanal später, wenn schmaler wir früher geöffnet!

Nach meiner Meinung, die Strömgeschwindigkeit komm nur bei Querschnittberechnung (bei a) in die Rede!

Die viel gesagte Voröffnung bei Großen Loks ist 0,5 – 1 % der Hub. Bei BR 03 ist das 5 mm!

In unserem (Janosch) Maßstab bedeutet das 0,16 mm!

Der praktische Schieberweg, was vom Kreuzkopf- und Schwingenbewegung durch den Voreilehebel zusammenkommt hängt vom Lagerspielen und Geschwindigkeit auch!
Bei echten und bei Modellloks auch!

Wenn man nachdenkt, wie viele Lagerspielen (6 – 8?) addieren sich zusammen von Treibrad bis Schieber, soll sehen, bei Modellen wissen wir nicht wann der Schieber den Einströmkanal öffnet!

Und das ist nicht immer gleich! Ist es anders bei Langsamfahrt als Rennfahrt, anders Vorwärts und Rückwerts, und anders ist bei vordere und hintere Zylinder Seite!

Die Lagerspielen addieren immer anders zusammen!
Und was ich für Janosch früher sagen möchte, hier hilft kein CAD und Valvegear nichts!

Diese sind auch Theorien.
(Sonst ich spiele auch gern mit CAD und Valvegear auch!)

Fazit:
Bei Modellloks ist die Voreinströmung nicht realisierbar, wegen der theoretischen sehr kleine Maße, welche kleiner als die zusammenaddierende Lagerspiel (und Toleranz) ist!

Um gute Laufeigenschaften zu erreichen müssen wir die Lagerspiele auf Minimum reduzieren. Siehe Teflonbuchse, usw.

Wer über die Theorie und Praktische mehr wissen möchte, schlage ich vor (neben der berühmten Literatur) das

DBC D Schriftenreihe
Heft 4
KONSTRUKTIONS – HANDBUCH
FÜR DEN DAMPFMODELLBAU
– DAMPFLOKOMOTIVEN -
Günter Reuchlein
http://www.dbc-d.de/


bestellen und grünlich studieren!

Gruß
Pál


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Voreilung im Modell
BeitragVerfasst: 16.12.2011, 13:15 
Offline
SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 11.11.2008, 22:26
Beiträge: 657
Wohnort: Aalen (D)
Hallo Pál,
wenn ich die Werte aus dem Valve Gear, die ich mit dem CAD(als Kollisionsprüfung) abgeglichen habe in deine Formel einsetze ergibt sich folgendes:

2.5/2.5+26.9=e+v/5.5

e müsste die Einströmüberdeckung und v die Voreilung sein.Wenn ich nun für e=0.7 einsetze und nach v auflöse ergibt sich für v=-0.25mm. Wenn ich diese "Voröffnung"(die in den Diagrammen aus Valve Gear aber nie ersichtlich waren/aufgefallen sind und eigentlich strömt der Dampf 0.25mm zu "spät" ein) eliminieren will, muss ich eine Einströmüberdeckung von ca. 0.446mm wählen.Die Änderung wäre leicht durchführbar, einfach um 0.254mm die innere Schieberkante abdrehen.Mein Diagramm mit den auch im CAD passenden Maßen sieht so aus.Für mich sieht das ziemlich ideal aus...
Bild

Wenn man einen Screenshot macht und dann reinzoomt sieht man dass die Einströmung gaaaaaanz minimal nach dem Totpunkt erfolgt.Aber wegen dieser minimalen Abweichung von dem mir gesetzten Ideal werde ich sicher nicht noch mal stundenlang hin und her experimentieren.Da werden die Fertigungstoleranzen mehr Einfluss haben.Und übrigens setze ich Teflonlager ein, wo sie reinpassen und ich sie verbauen kann.Das geht auch nicht überall und wo es nicht geht, kommen eingeklebte Bronzebüchsen rein, kombiniert mit einem gehärteten Stahlbolzen.

Gruß Janosch

_________________
Der Langsamste, der sein Ziel nicht aus den Augen verliert, geht immer noch schneller als der, der ohne Ziel herumirrt (Gotthold Ephraim Lessing)


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Voreilung im Modell
BeitragVerfasst: 16.12.2011, 14:16 
Offline
**** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 12.11.2008, 05:23
Beiträge: 2125
Wohnort: Budapest (H)
Hallo Janosch!

Ich hätte einige Frage?
1. Deiner BR 03 hat nur 11 mm Hub? So klein?
2. Wie hast Du es berechnet? So:
2,5 / (2,5 +26,9) = (e + v) / 5,5
Für mich kommen dann 0,46 mm aus.
Wenn das Wert gültig wäre, dann solltest Du für e diese wählen v auf 0 halten!

Gruß
Pál


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 32 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

0 Mitglieder


Ähnliche Beiträge

Dampflok modell Bielefeld
Forum: Allgemeine Fragen und Antworten
Autor: fatfarlake
Antworten: 6

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group


Hosted by iphpbb3.com

Impressum