SchienenDampf.com

Die private Lounge für Echtdampf auf Spurweiten bis 3 1/2“ mit Schwerpunkt 45mm
Aktuelle Zeit: 01.10.2020, 14:43

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 35 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3  Nächste
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 10.12.2015, 20:13 
Offline
* SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 27.11.2015, 12:31
Beiträge: 117
Wohnort: Schönwalde-Glien (DE)
Hallo an alle Freunde des Dampfes,

Ich hatte ja "angedroht" das ich von meinem ersten und aktuellem Live Steam Bauprojekt einen Baubericht hier starten möchte.
Es geht dabei um die die 99 4511, die sich ja heute im besitz der Pressnitztalbahn befindet und dort betrieben wird. Für alle die sich vielleicht mit der Maschine noch nicht so genau befasst haben kommt eine kurze Erläuterung: Die Lok war schon öfters beim Pollo, der Museumsbahn in der Prignitz, im Einsatz. Da sah ich die Lokomotive auch zum ersten mal "Live und in Farbe" wie es so schön heißt. Ich war von dieser kleinen und doch relativ kompakten Lok sehr begeistert und wollte als Modell für meine Gartenbahn. Später reifte der Wunsch die Lok in Form eines Echtdampfmodells umzusetzen. Nach dem ich erste Erfahrungen mit meiner umgebauten Frank S. gemacht habe und immer noch Spaß am Dampfhobby hatte, begann ich mit dem Projekt. Dazu muss ich sagen das ich nicht nur mit Dampf sondern auch elektrisch fahre bzw. aus der Sparte komme. Da Freunde von mir, die auch eine Gartenbahn haben (oder diese sich grad im Aufbau befindet) elektrisch fahren wird auch künftig beides genutzt...das nur mal als "Randnotiz".
Nun mehr zur Lok:
Das Modell baue ich im Maßstab 1:20, da die kleine Lok mit 750 mm original Spurweite etwas zu klein wäre für die restlichen Loks und Wagen für die Spur 2m oder Lehmann Produkte usw. Denn diese sind ja mehr oder weniger 1:22,5 und damit wäre die 99 4511 im original Maßstab ein Winzling vor den Wagen, was aber in 1:1 nicht so ist. Deswegen habe ich einen etwas größeren Maßstab ausgewählt, damit Lok und Wagen in einem real wirkenden Größenverhältnis zueinander stehen.

Bild

Da ich nicht immer Zugang zu Dreh-und Fräsmaschinen habe und nicht über genügend Erfahrung und Wissen für den Kompletten Bau eines Fahrwerkes besitze, wollte ich für das Fahrwerk einen Bausatz haben. Der bau begann mit der Bestellung eines 3 achsigen Fahrwerkes bei Herrmann Echtdampf. Vor der Bestellung bekam ich von Herrn Herrmann eine "grobe" Zeichnung von seinem Bausatz, um zu schauen ob es denn zur 99 4511 passen würde. Glücklicher weise passte es in sehr vielen wichtigen Proportionen und Maßen zum Original. Allerdings stimmt nicht alles: so sind z.B. die Radsterne beim Original anders und die Zylinder haben auch eine andere Form (Kolbenschieber im Original). Deshalb ist die Lok in manchen Gesichtspunkten mehr eine "starke Anlehnung" als ein konkreter Nachbau. Aber ich persönlich kann mit diesen Kompromissen leben und hoffe später ein stimmiges Modell gebaut zu haben.

Dar Rahmen war bereits montiert und nach Absprache mit Uwe Herrmann bereits mit der für die Lok passenden Pufferbohle ausgestattet. Diese fertigte es nach einer Zeichnung von mir und passte sie noch etwas an die maßlichen Gegebenheiten des Bausatzes an.
Der Rest am Fahrwerk war meine Aufgabe: es mussten die Zylinder am Rahmen montiert werden, sowie das Gestänge. Die Räder wurden auf die Achsen montiert. Auch das Einstellen der Schieber hat nach Anleitung gut funktioniert und die Räder drehten sich beim Drucklufttest schon bei 0,3 bar. Das Zusammenbauen hat sehr viel Spaß gemacht und es mussten kaum Bauteile nachgearbeitet werden.

Bild

Bild

Bild

Auf Wunsch bekam ich für alle Räder gleich große Gegengewichte bei den Radsternen, auch wenn die Form nicht mit dem Original übereinstimmt.

Bild

Bild

Bild

Nachdem ich das Fahrwerk zusammen gebaut hatte, ging es an den Bau des Umlaufs. Er ist aus 2 mm Messingblech und wurde per Hand sorgfältig ausgesägt, mittels Trennschleifer. Anschließend hab ich alles in guter alter Handarbeit mit der Feile aufs Endmaß gebracht.
Sehr schwierig war die Befestigung von Umlauf am Bausatz-Fahrwerk. Ich habe dort auf die bereits vorhandenen Befestigungspunkte zurückgegriffen uns sie auf den Umlauf übertragen. An der vorderen Seite war es kniffelig: Die Gewinde im Fahrwerk lagen über dem abgewinkeltem Frontblech vom Umlauf, welcher sich dann an die Pufferbohle anschließt. Hier habe ich kleine Rohrstücke aus 3 mm Cu Rohr als Auflage für den Schraubenkopf in das Frontblech gelötet.

Bild

Bild

Nach dem Umlauf habe ich mit der Kesselstütze und einigen anderen weiteren Teilen begonnen. Auf dem Bild sind die Kesselwände für den Dampferzeuger zu sehen und Blechteile für die Werkzeugkästen unter dem Führerstand. Die Kesselstütze habe ich weich verlötet mit Lot für Kupferrohre, das Lot hat einen Schmelzpunkt von ca. 230°C ich hoffe das reicht aus.

Bild

Bild

Jetzt möchte ich den Kessel etwas genauer beschreiben: Ich muss leider gleich zu Anfang zugeben das mein erster Kessel der hier auf den Bildern zu sehen ist bereits für den Schrott ist, da ich Probleme beim löten hatte an der hinteren Kesselwand. Das Flammrohr hatte ich etwas zu großzügig abgesägt, sodass es am ende sehr schwierig war eine vernünftige Lötnaht zwischen Flammrohr und Kesselwand hin zu bekommen. Bei der Druckprobe mit 6 bar bekam ich die Quittung dafür. Die Undichtigkeiten ließen sich nur sehr schwer verlöten und vertrauenserweckend waren sie auch nicht. Also habe ich mich entschlossen den Kessel nochmal zu bauen.
Ich habe schon oft gehört das bei vielen der erste Kessel n die Hose ging :roll: :flt:
Da aber der zweite Kessel bis auf wenige kleine Ausnahmen gleich ist, lade ich die Bilder trotzdem hoch.
Der Kessel besteht aus Messing und hat einen Außendurchmesser von 48 mm bei einer Wandstärke von 1 mm . Es ist das Messing nach der alten Bezeichnung Ms63. Der Flammrohrdurchmesser beträgt 18 mm, ebenfalls 1er Wandstärke.
Die Kessellänge ist 155 mm. Jedoch bekommt die Lok auch einen Außenkessel, zur Isolation und um alle anbauteile einfacher befestigen zu können.

Bild

Bild

Das Kleine Vierkantrohr wird die separate Halterung bzw. Anschluss vom Wasserstandsanzeiger.

Bild

Der seitliche Anschluss am Kessel (vorn im Bild) ist für den Speisekopf von Regner. Dieser soll von der Dampfspeisepumpe versorgt werden. Vielleicht hat es schon jemand durch meine Fragen zur Pumpe erahnt :wink:

Bild

Bild

Das letzte Bild zeigt den Dampfverteiler, vorhanden sind da die Anschlüsse für den Dampfregler, Pfeifenventil, Ventil für die Pumpe und einen Manometer-Anschluss an der Stirnseite. Mittlerweile ist dieser aus Platzgründen auf die Oberseite des Verteilers "gewandert" und die Stirn bekommt einen Blindstopfen. Allerdings muss ich sagen das ich zukünftig etwas mit dem Lot sparen muss, die Naht ist etwas massiv geworden. Neben dem Dampfverteiler sitzt der "Turm" für den Wasserstand, separiert, um durch fehlerhafte Strömungen keine falsche anzeige des Standes zu erhalten (so hab ich das zumindest bisher verstanden, korrigiert mich bitte wenn ich falsch liege).
Aber wenn es soweit ist mache ich noch Bilder vom neuen Kessel. Den Verteiler habe ich allerdings vom alten Kessel abgesägt und "aufgearbeitet", weil er meiner Ansicht nach in Ordnung ist und ich ihn nicht unnötig neu bauen wollte, selbiges gilt für den "Turm" vom Wasserstand :D

Das war nun erstmal der erste Teil meines Bauberichtes, ich hoffe er gefällt euch und ihr habt vielleicht ein paar Fragen oder Anregungen.

Liebe Grüße
Christoph

_________________


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 11.12.2015, 02:12 
Offline
*** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 22.03.2012, 20:08
Beiträge: 858
Wohnort: Winsen/Luhe (DE)
Hallo Christoph!
Der Havelländer hat geschrieben:
Neben dem Dampfverteiler sitzt der "Turm" für den Wasserstand, separiert, um durch fehlerhafte Strömungen keine falsche anzeige des Standes zu erhalten (so hab ich das zumindest bisher verstanden, korrigiert mich bitte wenn ich falsch liege).

Da liegst Du genau richtig. In meinem neuen Kessel für die VII K, 34487225nx30160/tuning-f35/neubekesselung-der-vii-k-von-regner-t3003.html , hab ich es auch so gemacht. Der alte Kessel hat, warum auch immer, keine Trennung zwischen Dampfentnahme im Geweih und Wasserstand. Die böse Überraschung kam, als ich eine Dampfpfeife nachrüstete. Beim Pfeifen wurde das Wasser über den Wasserstand trotz Dampfrohr zum Geweih angesogen. Auch ist es richtig den oberen Wasserstandanschluß großzügig und direkt zum Kessel anzuschließen damit dort entstehendes Kondenswasser abfließen kann.
Auf deinem letzten Bild sehe ich eine böse Kerbe im Kesselmantel. Das könnte zur Schadstelle werden. Da würde ich sicherheitshalber zumindest einen Flicken drauf löten.
Ansonsten schöne Arbeit :E .
Gruß Gerd


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 11.12.2015, 13:47 
Offline
* SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 27.11.2015, 12:31
Beiträge: 117
Wohnort: Schönwalde-Glien (DE)
Hallo Gerd,
das mit der Kerbe ist richtig, musste sie auch verlöten nach dem ersten Drucktest. Aber wie ich beschrieben hatte ist der Kessel der hier zu sehen ist leider Schrott weil ich Probleme mit einem zu kurzem Flammrohr hatte und dadurch Schwierigkeiten beim Löten. Der neue Kessel ist bereits im Bau, wir aber gleich sein, deswegen habe ich die Bilder trotzdem hochgeladen.
Freue mich das dir die Arbeit sonst gefällt.

Grüße
Christoph

_________________


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 26.12.2015, 16:37 
Offline
* SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 27.11.2015, 12:31
Beiträge: 117
Wohnort: Schönwalde-Glien (DE)
Weihnachtliche Grüße an Alle,

heute habe ich den Gastank geprüft, zum Zeiten mal. Bei der ersten Prüfung gab es noch Undichtigkeiten an einer Buchse und dem Deckel wo der Gashahn eingeschraubt ist. Gestern, nach dem "Weihnachtsstress" habe ich dann nochmal "nachgelötet". Den Tank habe ich gute 20 min mit 7,5-8 bar geprüft und heute war er dicht. Leider bringt der Kompressor nicht mehr als diesen Druck.
In den nächsten Tagen möchte ich damit beginnen den neuen Kessel zu bauen, ich warte nur noch auf eine kleine Teilelieferung die nach den Feiertagen kommen sollte.
ich habe noch einige Bilder vom Bau des Tanks bzw. der Lok:

Bild

Die Buchsen mit Sackbohrung und M2 Gewinde zum anschrauben am Umlauf, der Tank "versteckt" sich später im Wasserkasten auf der Heizerseite.

Bild

Nachdem in alle Anschluss-Buchsen Gewinde geschnitten sind kann der Deckel aufgelötet werden (um vorher alle Späne entfernen zu können).

Bild

So soll es dann mal in etwa aussehen.

Ich hoffe nun in den nächsten Tagen mit dem Kessel weiter zu kommen...

LG und schöne Tage
Christoph

_________________


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 26.12.2015, 19:57 
Offline
Inaktiv
Benutzeravatar

Registriert: 27.03.2010, 00:35
Beiträge: 1800
Wohnort: Burgdorf bei Hannover (DE)
Hallo Christoph,

eine gute Möglichkeit den Gastank abzudrücken, ist die Wasserspeiseflasche.
Einfach das Speiseventil und ein Manometer am Tank anschrauben und mit der Flasche auf den gewünschten Druck aufpumpen.
Natürlich vor Montage des Ventil den Tank mit Wasser füllen.

Gruß
Sascha

_________________
BildMoin Moin
____________________________________________________
Als Eltern machen wir Fehler, keiner kann alles richtig machen,
es kommt nur darauf an, es mit viel Liebe falsch zu machen. Ø


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 27.12.2015, 11:01 
Offline
*** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 22.09.2009, 10:13
Beiträge: 163
Wohnort: Raum Dresden (DE)
Hallo Havelländer,

verstehe ich Dich richtig, dass Du den Gastank mit Luft abdrückst? Das geht gar nicht!
Auch jede Kesseldruckprobe muss mit Wasser erfolgen (siehe http://www.buntbahn.de/modellbau/viewtopic.php?t=9309).


Hallo Sascha,

hast Du es geschafft, mit der Speiseflasche einen Druck von 20 bar zu erreichen?

Ich habe mir aus Ms eine kleine Handspeisepumpe gebaut, mit der ich diesen Druck schaffe.
Ich fülle den Gastank mit Wasser, bis er nichts mehr aufnehmen kann. Denn nur so bist Du sicher, dass keine Luft mehr im Tank ist. Dann beides mit einem Gasschlauch von einem alten Kartuschenbrenner verbinden und abdrücken.

VG Manfred B.


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 27.12.2015, 13:40 
Offline
* SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 27.11.2015, 12:31
Beiträge: 117
Wohnort: Schönwalde-Glien (DE)
Hallo ihr beiden,

Danke für eure Tipps, das mit der Speiseflasche werde ich mal ausprobieren und was bauen.
Das mit dem Abdrücken mit Wasser macht natürlich Sinn!
Werde ich in Zukunft so machen.

LG Christoph

_________________


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 20.01.2016, 21:59 
Offline
* SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 27.11.2015, 12:31
Beiträge: 117
Wohnort: Schönwalde-Glien (DE)
Hallo,

es ist viel passiert und ich habe viel gebaut und gelötet in den letzten Wochen. Die Lok hat nun schon etwas Gesicht bekommen.
Mittlerweile ist der neue Innenkessel fertig, er muss nur noch abgedrückt werden, wobei ich eigentlich ein gutes Gefühl habe da es beim löten keine Probleme gab und die Nähte optisch sauber aussehen. Aber ob das Stimmt wird der Test noch zeigen. Der Außenkessel ist auch schon sehr gewachsen in letzter Zeit. Es wurde der Sandkasten und der Dampfdom angefertigt und mit dem Außenkessel hart verlötet.
Dann sind auch schon einige Details hinzu gekommen wie z.B. am Flansch vom Schlot.
Besonders viel Arbeit bereitete die Rauchkammertür. Die habe ich komplett aus Messingblech mit 1 mm Stärke gefertigt, allerdings ohne Dreh-oder Fräsmaschine. Leider habe ich Zuhause bzw. in der Werkstatt wo ich an der Lok baue noch keine Drehbank, die steht aber recht weit oben auf der Wunschliste für dieses Jahr. Ich habe nur auf Arbeit von Zeit zu Zeit mal die Möglichkeit an eine Drehbank oder Fräse zu kommen.
Aber zurück zum Thema: Der obere Deckel ist mit einem passenden Gegenstück und in einem Rohr mit ungefähr passendem Durchmesser "tiefgezogen".

Bild

Bild

Die Scharniere am Rauchkammer-Ring. Dieser wird später in den Außenkessel geschoben und an der Kesselstütze verschraubt und hält somit den Rauchkammer-Ring mit dem Kessel am Fahrwerk.

Bild

Bild

Die Scharniere sind aus winkeln entstanden und mit einem Handfräser grob vorgearbeitet und dann haben sie mit der Feile ihren letzten "Schliff" bekommen. Da ich wie gesagt keine Fräse habe gehe ich diese Wege der "Handarbeit" aber es funktioniert auch und für ein Einzelstück eigentlich ausreichend.

Bild

Bild

In der Rauchkammer sitzt bereits probeweise der Kondensat-Tank. Ich habe noch nicht so viel Erfahrung deswegen habe ich noch eine Frage: Links im Bild sind die beiden Abdampfrohre eines vom linken, eines vom rechten Zylinder, diese führen schräg in den Kondensator, damit mögliches Wasser nicht sofort nach außen mit gerissen wird. Mittig vom Kondensator ist dann das Abdampfrohr, welches im Schornstein sitzt. Es hat 6 mm Durchmesser. Habt ihr Erfahrungen mit einer ähnlichen Konstruktion bzw. diesen schrägen Abdampfrohren. Ich bin mir nicht sicher ob das den Abdampf nicht zu sehr bremst und damit die Leistung der Lok mindert.


Bild


Alle Teile wurden mittels hartlöten gefügt, da es ja an der Rauchkammer doch "heiß her geht". Auch die komplette Rauchkammertür ist in Einzelteilen entstanden und hartgelötet. Bei dieser Arbeit vergingen etliche Stunden, aber es hat Spaß gemacht und ich denke es ist ein akzeptables Ergebnis bei raus gekommen, vielleicht gefällt es euch ja auch.

Ich überlege solche Teile wie die Rauchkammertür mit Trockeneis strahlen zu lassen, habt ihr da Erfahrungen???
Es gibt bei mir in der nähe eine kleine "Bude" die so etwas machen.

Außerdem sind auch die vorderen Tritte entstanden und mit M1 Schrauben angeschraubt.

Bild

Das war erstmal der erste Teil, der zweite folgt gleich.

_________________


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 20.01.2016, 22:54 
Offline
* SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 27.11.2015, 12:31
Beiträge: 117
Wohnort: Schönwalde-Glien (DE)
Nun geht's zum Dampfkessel und dem Außenkessel. Es wurde ja schon viel über den Kesselbau hier im Forum geschrieben, aber es gehört zum Bau der Lok und deswegen möchte ich es euch trotzdem nicht vorenthalten.

Bild
Hier ist nochmal der nun fertige Gastank

Bild

Die Einzelteile vom Sandkasten habe ich mir fräsen lassen, damit wegen der Ausrundung vom Kessel ein präziser sitz gegeben ist. Anschließend wurde alles hart verlötet.

Bild

Noch die Ecken rund feilen :mrgreen:

Bild
Hier habe ich die Einlötbuchsen gedreht. Sie werden in den Dampfkessel eingelötet und dienen dem Sicherheitsventil, Nachspeiseventil (versteckt im Sandkasten) und dem Speisekopf an der rechten vorderen Kesselseite für die Speisepumpe.

Bild

Bild

Nach einigen Zentimetern an Lot und ein wenig Angstschweiß das alles gut geht ist der neue Kessel fertig verlötet. Er muss noch die Druckprobe bestehen.

Bild
Um die Ausrundung im Dampfdom anzureißen habe ich mit einem Freund zusammen das Prinzip der Überschneidenden Körper gewählt. Das "Hilfsrohr" hat den gleichen Durchmesser wie der Außenkessel. Nach einiger "handfräserei" und feilen sitzt der Dampfdom mittig auf dem Kesselscheitel und könnte ebenfalls hartverlötet werden.

Bild
Der Dom besteht aus einem Ms Rohr wofür ich einen passenden Deckel gedreht habe und dann verlötet habe.

Bild

Bild

Im Sandkasten ist das Nachspeiseventil für die Pumpflasche "versteckt". Der Deckel ist klappbar, im Original wurde hier natürlich Sand eingefüllt. :flt:
Hinter dem Sandkasten sitzt später das Sicherheitsventil.

Ich hoffe ihr findet gefallen an meinem "Machwerk" und dem Baubericht. Fortsetzung folgt...

Viele Grüße
Christoph

_________________


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 20.01.2016, 23:57 
Offline
* SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 11.10.2010, 01:41
Beiträge: 267
Wohnort: Hamburg (DE)
Moin Christoph,

Du zeigst sehr schönes Handwerk!! Weiter so, ich bin gespannt!

Viele Grüße

Gerd


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 10.05.2016, 14:00 
Offline
* SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 27.11.2015, 12:31
Beiträge: 117
Wohnort: Schönwalde-Glien (DE)
Hallo,

vielen Dank Gerd für dein Lob, finde deine Arbeiten wie an deiner Kohlelok z.B. auch sehr schön :wink:
Es ist wirklich viel aus dem vollen gefeilt :flt:
Mittlerweile hat meine kleine 99 4511 sogar schon ihre ersten Proberunden gedreht und schon 5 Betriebsstunden auf der "Uhr".
Anfangs war das Fahrwerk noch recht "steif", aber nun fährt es sich so langsam ein und läuft von Mal zu Mal besser.
Das erste Anheizen der Maschine war wirklich besonders spannend und ein tolles Gefühl.
Nun einige Bilder von den Arbeiten vor dem ersten Anheizen.

Bild

Bild

Der Schlotkragen ist zwar aufgelötet, bekommt aber trotzdem M1 Schrauben zur Zierde. Jedes mal ein wenig aufregend ein so kleines Gewinde zu bohren, in der Hoffnung man bricht den Bohrer nicht ab.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Der Sockel für den Generator.

Bild

Zum drehen des Schornsteins habe ich recht lange gebraucht...hatte nur einen Versuch und wollte nichts "versauen" und habe dann lieber dreimal gemessen und mit der Skizze verglichen.
Der erste Eindruck mit Probegehäuse aus Papier.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

(Das Überhitzerrohr aus 3 mm Edelstahl mit rechtwinklig angelötetem Anschluss zum Regler bzw. Öler)

Nun ging es mit der Verrohrung los. Für mich als "Selbstbau-Einsteiger" Neuland aber keine Hexerei ,auch wenn das ein oder andere Rohr anfangs noch einmal angefertigt werden musste.

Bild

Auch für die Pumpe von Regner wurden Rohre gebogen, das ließ sich bei den 2 mm Rohren besser als bei den 3 mm Rohren machen.
Werde mir aber noch eine Biegevorrichtung kaufen, dann sehen die Radien hoffentlich etwas schöner aus.

Bild

Bild

Um Ostern herum war es dann soweit: Die Kesseldruckprobe musste durchgeführt werden. Es gab keine Mängel zu beanstanden.

Bild

Bild

Hier zwei Bilder von den Probefahrten. Die ein oder andere Verbindung musste noch nachgezogen werden, aber bisher hat die Lok zuverlässig ihre Testrunden absolviert.
Ich hoffe man erkennt schon ein wenig was für eine Lok es werden soll. Nun müssen noch weitere Servos installiert werden, Beleuchtung,Gehäuse und und und...
Im September findet beim Prignitzer Kleinbahnmuseum Lindenberg (Museumsbahn Pollo) die Schmalspurexpo 2016 statt, wo auch die echte 99 4511 auf der Kleinbahn dampfen soll. Ich habe mir vorgenommen meine Lok bis dahin fertig zu bekommen, um sie evtl. mit ihrem Vorbild ablichten zu können...mal schauen ob´s klappt.
Hoffe euch gefallen die bisherigen Bilder.

Liebe Grüße
Christoph

_________________


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 10.05.2016, 19:36 
Offline
Mitglied
Benutzeravatar

Registriert: 25.03.2010, 20:28
Beiträge: 61
Wohnort: Wien (AT)
Sehr schöne Handarbeit. Ich nehme an der große Dampfdom ist nur eine Atrappe, oder befindet sich noch was darunter?

_________________
Grüße!
Calin


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 35 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

0 Mitglieder


Ähnliche Beiträge

Kleine Waldbahnlok
Forum: Gasbefeuert
Autor: Steam44
Antworten: 11
WYKO Kleine Dicke in Amerika
Forum: Bauberichte
Autor: pappde
Antworten: 45
Kleine 994701
Forum: Tuning
Autor: Sascha
Antworten: 16
Bohrhilfe für dünne und kleine Materialien
Forum: Werkzeuge und Hilfsvorrichtungen
Autor: Günter
Antworten: 1

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron



Hosted by iphpbb3.com

Impressum | Datenschutz