SchienenDampf.com

Die private Lounge für Echtdampf auf Spurweiten bis 3 1/2“ mit Schwerpunkt 45mm
Aktuelle Zeit: 01.10.2020, 15:54

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 19 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Der Überhitzer
BeitragVerfasst: 21.02.2010, 11:29 
Offline
* SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 13.02.2010, 15:30
Beiträge: 342
Wohnort: Zürich (CH)
Christian hat geschrieben:
Ich kenne einige Leute, die füllen den Kessel plattvoll an und ziehen das überschüssige Wasser mit der Spritze raus - ist am wenigsten kompliziert ... :wink:


Von Roundhouse wird diese Prozedur sogar empfohlen bzw. in de Anleitung so beschrieben.
Die Wassermenge welche aus dem randvollen Kessel wieder entfernt werden soll ist genau definiert. Hält man sich daran ist der Brennstoff (Gas) aufgebraucht bevor der Kessel trocken ist.

Laut Beschreibung sollte mein Roundhouse Modell mit einem Überhitzerrohr wie eingangs skizziert ausgerüstet sein. Dieses Rohr könnte, wenn es verbogen ist, die Gasverbrennung erheblich stören liess man mich bei der Fa. Roundhouse wissen. Ich habe daher mal aus reiner Neugierde bei entferntem Gasbrenner mit einem Endoskope in den Kessel geschaut um ieses Überhitzerrohr zu kontrollieren.

Bild

Das Bild ist leider nicht so gut, jedoch ist zu sehen, das Überhitzerrohr liegt nicht direkt über der Flamme. Vorne in der Rauchkammer sind ganz schwach die beiden Abdampfleitungen der Zylinder zu erkennen.

_________________
Grüsse
Beat


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Der Überhitzer
BeitragVerfasst: 21.02.2010, 12:59 
Offline
*** Moderator
Benutzeravatar

Registriert: 11.11.2008, 01:00
Beiträge: 3592
Wohnort: Wien (AT)
erwa20 hat geschrieben:
Christian hat geschrieben:
Ich kenne einige Leute, die füllen den Kessel plattvoll an und ziehen das überschüssige Wasser mit der Spritze raus - ist am wenigsten kompliziert ... :wink:

Von Roundhouse wird diese Prozedur sogar empfohlen bzw. in de Anleitung so beschrieben.
Die Wassermenge welche aus dem randvollen Kessel wieder entfernt werden soll ist genau definiert ...

Ich versteh nur eins nicht - Haushaltsgeräte wie z.B. Dampfreiniger oder Dampfstationen für Bügeleisen sind so konstruiert, dass man nie zu viel Wasser in den Kessel geben kann, da ein Luftpolster gebildet wird und das Wasser überläuft.
:GR Wieso ist das bei den Loks nicht möglich? Bei den Gastanks wird das ja auch so gemacht :wink:

:K Könnte man eigentlich selber auch machen, so ein Stück Messingrohr in das Wassereinfüllloch zu schrauben und dann halt mit einer kleineren Schraube verschließen.

Mir persönlich bringt´s nix, da ich nur mehr mit der Blumenspritze speise :mrgreen:

vlg, Christian

_________________
:serv Habe die Ehre!


Die Gier ist die Mutter aller Probleme, die Angst der Vater!


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Der Überhitzer
BeitragVerfasst: 21.02.2010, 13:20 
Offline
* SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 13.02.2010, 15:30
Beiträge: 342
Wohnort: Zürich (CH)
Hallo

Ich kenne mich mit Haushaltgeräten nicht wirklich aus (mein grösster Feind ist das Bügeleisen :evil: ). Beim Dampfreinigungsgerät habe ich eine "Einfüllhilfe" mit dabei, eine Flasche mit "Rüssel". Dort ist die minimale und maximale Füllmenge markiert. Die Anleitung erklärt zudem das die max. Füllmenge nicht überschritten werden soll damit genügend Volumen bleibt um Dampf entwickeln zu können. Warum ich das so genau weiss? Ich habe den Dampfreiniger verwendet um die klebrigen Oelrückstände von meinen Echtdampfmodellen zu entfernen.

Zurück zum Echtdampfmodell. Natürlich bleibt beim befüllen ganz oben im Kessel ein kleines Luftpolster, steht das Modell nicht waagerecht bleibt vorne oder hinten im Kessel unter Umständen ein ein grösseres Luftvolumen. Bei Roundhouse erklärte man mir das beim Füllen des Kessels das Modell möglichst Waagerecht stehen soll. Ist der Kessel voll (überläuft) hat man bei der Vorführung das Modell jeweils zuerst vorne und dann hinten angehoben, es war ein deutliches "gurgeln" zu vernehmen, danach wurde der Kessel ganz befüllt. Diese Prozedur wurde nochmal wiederholt, erst dann die empfohlene Menge mittels Spritze wieder aus dem Kessel entfernt. Man erklärte mir das dieses Vorgehen wichtig sei um sicherzustellen das im Extremfall nicht das Wasser vor dem Feuer aus geht. Zumindest bei meinem Modell "Billy" hat der Kessel genügend Reserve, befüllt man diesen nicht gerade in einer extremen Schräglage dürfte nicht viel passieren. Ich nehme mal an das man im Showroom von Roundhouse das den Kunden extra so penibel erklärt, weil man dort schon seine Erkenntnisse gewonnen hat.

Grüsse
Beat

_________________
Grüsse
Beat


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Der Überhitzer
BeitragVerfasst: 21.02.2010, 15:09 
Offline
**** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 18.01.2010, 00:21
Beiträge: 407
Wohnort: Büttenberg BE (CH)
Hallo Goetz & Beat,
Habe seit 17 Jahren nach und nach 5 Roundhouse beschafft. Auch ich fülle den Kessel mit einer weichen Spritzflache mit grossem Rohr-ø, bis er überläuft. Dann ziehe ich mit der Spritze 25 cm3 ab, fertig. Ob Argyll, Fowler oder William, alle gleich. Kein Wasserstand: Das Prinzip vieler engl. Konstrukteure ist "Feuer aus vor Wasser". Ich habe meine Loks noch nie trockengefahern. Uebrigens, die ersten Moguls von Accucraft hatten auch keinen Wasserstand.

Grüsse Pierre

_________________
Erst die frustrierende Arbeit an hartnäckigen Problemen gibt den Anstoss
zu kreativen Einfällen.
J.Habermas


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Der Überhitzer
BeitragVerfasst: 19.03.2010, 11:56 
Danke für den Hinweis! Werde demnächst die erste Echtdampf-Testfahrt auf meiner neuen Strecke machen (wenn alles klappt... hoffentlich... vielleicht) und diverse Methoden der Kesselbefüllung ausprobieren.


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Der Überhitzer
BeitragVerfasst: 19.03.2010, 20:13 
Offline
* SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 07.12.2009, 11:31
Beiträge: 1268
Wohnort: St. Margrethen (CH)
Goetz hat geschrieben:
Ehrlich gesagt verstehe ich das schon als Sahnehäubchen, aber meine Perspektive ist eben die eines Besitzers sehr einfacher Maschinen, deshalb dachte ich, daß solche Zylinderentwässerungen im rauhen Gartenbahnbetrieb nur eine weitere Quelle für Undichtigkeiten sein könnten. Außerdem liebe ich das Einfache und Solide - was nicht dran ist, kann auch nicht ausfallen!


Hallo Dampfbahner
Ich bin voll und ganz der Meinung von Goetz. Meine Eigenbaulok "Anton" Habe ich mit einem Kessel ohne Wasserstandsglas zum total leerfahren konstruiert. Zum Wasser einfüllen habe ich einen Stutzen eingelötet der genau die richtige Wasserhöhe hat und bei geschlossenem Dampfhahn funktioniert das seid 25 Jahren und X Betriebsstunden einwandfrei. Bei meiner Lok ist zuerst das Wasser fertig und dann der Sprit mit dem hartgelöteten Kessel auch kein Problem ich warte immer bis mein "Anton" einfach still steht erst dann puste ich das Feuer aus.
Schlamhahnen brauche ich auch keine mir gefällt die Fontäne die am Betriebsanfang aus dem Kamin schiesst.
Lieber einfach bei den Armaturen dafür mehr Aufwand bei der Beheizung mit Benzig und Siederohren.
Schlussendlich ist doch Einfach für mich das Beste und ein richtiges Betriebsmodell was einfach 35 Minuten Fahrspass bringt.
Freundliche Grüsse :D
Georg

_________________
Ein Dampfmodell lebt
http://www.youtube.com/channel/UCwj9ecb2BeW_bWSSw-AhsZQ


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Der Überhitzer
BeitragVerfasst: 20.03.2011, 14:07 
Moin Moin

Ich habe da mal eine frage.

Ich besitze eine Wilesco D20. 8)

Diese habe ich gebraucht bekommen und habe sie schon vielfach erweitert, renoviert und repariert. Unteranderem hat sie einen neuen Zylinder + Kolben bekommen (meine erste Dreharbeit...ist aber sehr gut geworden). Seit gut 2 jahren läuft sie unter Bio Ethanol :B :E Nur zu empfehlen!!!!


Mein frage ware ob es sich bei der Größe lohnt einen überhitzer einzubauen?!

würde mich über eine Antwort mit Tipps u.ä. sehr freuen...

Mit besten Grüßen

Michel


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 19 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

0 Mitglieder


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron



Hosted by iphpbb3.com

Impressum | Datenschutz