SchienenDampf.com

Die private Lounge für Echtdampf auf Spurweiten bis 3 1/2“ mit Schwerpunkt 45mm
Aktuelle Zeit: 21.09.2021, 04:08

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 73 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7  Nächste
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 01.03.2017, 13:22 
Offline
* SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 24.08.2013, 12:20
Beiträge: 226
Wohnort: Sommerein (AT)
Hallo Michael,


Ja hast du Recht...
Habe nicht gesehen das die Kurbel auf der Achse ist... Danke!

VLG
Manuel


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 01.03.2017, 15:02 
Offline
+ verstorben +
Benutzeravatar

Registriert: 26.08.2011, 16:27
Beiträge: 410
Wohnort: Wien (AT)
Hallo Michael!
Du kannst den Kleber mit einem Heissluftföhn oder mit der Flamme wieder lösen. Einfach in den Amerikaner einspannen, anheizen und mit dem Reitstock ausdrücken. So repariere ich Räder die nicht isoliert von den Firmen kommen. Den Kleber wegputzen und den Rand vom Radstern neu lackieren. Es gibt für solche Zwecke auch ein extra dünnes Klebeband von 3M welches in kleine Streifen geschnitten in den Radreifen quer eingebracht wird. Mit der Methode und dem LOCTITE 648 kann dann eigentlich nichts mehr schiefgehen.
Wenn Du die Radsterne vor dem Einkleben schon lackiert hättest, wäre die Isolation zu den Radreifen aufrecht geblieben. So machen es zumindest die Firmen die ich kenne. Die Radsterne klebe ich immer auf der Drehbank mit Futter und Reitstock unter händischem Drehen des Futters ein.
VlG Friedl


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 19.03.2017, 21:54 
Offline
* SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 12.05.2012, 21:44
Beiträge: 44
Wohnort: Region Stuttgart (DE)
Es ist wieder ein Stück weiter gegangen. Als nächstes stand die Fertigung der beiden Dampfhähne an. Diese werden jeweils in den Fahrwerken verbaut. Die erste Konstruktion erfolgte gemäß eines Beitrags hier im Forum (gerade leider nicht gefunden) indem eine Welle mit Bohrung und Querbohrung bei nur kleinem Betätigungswinkel den vollen Querschnitt ohne Druckverlust freigibt. Das klang perfekt. Ich hatte etliche Versuche unternommen die Welle in die Bohrung einzupassen. Aber entweder die Betätigungskraft zum Drehen war zu hoch (und die Abdichtung zufriedenstellend). Bei akzeptabler Betätigungskraft war mir aber die Leckage über den Umfang zu hoch (ich hoffe Ihr wisst was ich meine). Das Teil ist rechts auf dem Bild zu sehen.

Also nochmals konstruktiv tätig geworden. Mein konventionelles Bläserventil mit 3 mm Welle schließt dicht, allerdings ist der Druckverlust schon beachtlich, bei max. möglichem Öffnungswinkel kann der Bläser betrieben werden, aber ob es für die Zylinder reicht?
Ich habe dann unterschiedliche Durchmesser durchgerechnet und als Optimum für ein 3x0,5mm Rohr haben sich folgende Maße ergeben (siehe Zeichnungen).
Der Querschnitt einer 2 mm Bohrung beträgt 3,14 mm^2
Die Abdichtung erfolgt über den D 3,3 mm. Um 3,14 mm^2 Querschnitt zu bekommen muss das M5 Gewinde 138 Grad gedreht werden, das passt also fast.
Und der verbleibende Querschnitt zwischen dem 4,2 mm Kernloch und den 3,7 mm der Welle ist auch 3,1 mm^2.
Beide Dampfhähne gemäß den Zeichnungen gefertigt (links im Bild) und sie funktionieren perfekt. Einmal die Welle kräftig angezogen dann war der Dichtsitz auch wirklich dicht und der Druckverlust ist zumindest gefühlt nicht groß.

Bild

Und hier die Gehäusezeichnung

Bild

Und die Welle
Bild


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 20.03.2017, 22:25 
Hallo,

Hattest du eine Kopie der Prototypen Zeichnungen, die ich eine Kopie bekommen könnte? Ich bin glücklich, irgendwelche Kosten zu zahlen.

Vielen Dank.


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 20.03.2017, 23:24 
Offline
*** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 29.03.2010, 20:29
Beiträge: 1060
Wohnort: Hamburg (DE)
Hallo Michael,

eine Welle die für ein Ventil genau in eine Bohrung passt ist schwierig. Ich habe sowas für mein Entwässerungsventil gemacht: Dabei habe ich den Buhrungsdurchmesser in 100tel Schritten aufgerieben, angefangen bei 4,97, gepasst hat dann 4,99. Ich habe allerdings den Vorteil, dass in der Entwässerung jede Menge Heißdampföl vorhanden ist. Ebenfalls bedenken muss man die unterschiedliche Wärmeausdehnung von der innenliegenden Welle und dem außen gekühlten Gehäuse. Häufig passt hier Ms/Edelstahl ganz gut.
Alternativ hättest du versuchen können, mit einem Einstich und O-Ring zu arbeiten. Mein Dampfhahn von Reppingen ist so gebaut.

Aber warum schreibe ich das, du hast ja schon eine Lösung gefunden :TOP

Viele Grüße und weiterhin gutes Gelingen, ich werde gespannt mitlesen!
Arne


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 14.06.2017, 21:46 
Offline
* SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 12.05.2012, 21:44
Beiträge: 44
Wohnort: Region Stuttgart (DE)
Und wieder bin ich in den letzten Wochen etwas weiter gekommen. Zum einen sind die Kurbeln fertig geworden:

Bild

Dann habe ich damit begonnen, den vorderen und hinteren Rahmen zu fertigen. Bis auf eine Bohrung sind die Seitenteile identisch, daher wurden beide Seitenteile jeweils gemeinsam gefräst:

Bild

An die Seitenteile wurden dann Verstärkungswinkel angenietet, die Achslagerverstärkung ist zusätzlich zu den M1 Schrauben gelötet, so dass alle M1 Schrauben zum Lackieren entfernt werden können (diese sind nicht mit angelötet). Der Rahmen ist größtenteils verlötet, nur einige Querverbindungen werden geschraubt zwecks späterer vereinfachter Montage. Die Seitenteile sind 1,5 mm stark, ich hatte erst Sorge wegen der Stabilität, aber jetzt zeigt sich, dass sich der Rahmen nicht verwindet, alles OK. Die Verbindung zum Mittelteil erfolgt über 10 mm Kugeln. So sehen die Rahmen jetzt aus, weiter geht es mit den Achslagern, Blattfederimitationen und weitere Verstärkungen / Querträger.


Bild

Bild

Aber zuerst muss ich noch neue Glasmaßstäbe an meine Fräsmaschine montieren, hatte einigen Ärger mit meinen Anbaumessschiebern.....


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 23.08.2017, 19:24 
Offline
* SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 12.05.2012, 21:44
Beiträge: 44
Wohnort: Region Stuttgart (DE)
Endlich habe ich mich getraut den Kessel mit Kohle anzuheizen. Ich hatte immer irgendwie Angst, dass es nicht klappt und alle Arbeit bisher vergebens ist.
Also erst mal wieder den Kessel mit Rauchkammer zusammengebaut (warum hab ich das denn eigentlich demontiert?), den Bläser (mit 0,8 mm Düse) ausgerichtet. Druckprüfung gemacht, der Kessel ist noch dicht, nur die Anbauteile nicht ganz, hatte aber gerade kein Dichtmaterial mehr zur Hand, für den Prüfzweck ist das aber egal. Und das Manometer funktioniert auch nicht richtig - Kann das durch Unterdruck kaputt gehen?
Dann Holzkohle mit Grillanzünder getränkt, Steinkohle von Joep drauf, Gebläse an, angezündet. Und was soll ich sagen. Es hat PERFEKT geklappt. Feuer brennt, als Druck auf dem Kessel war Bläser an (viertel Umdrehung). Und die Kohle glüht weiter! Über den Haupthahn zusätzlich ordentlich Dampf abgelassen als Simulation der Zylinder und eifrig die Dampfpfeife benutzt. Ich weiß zwar nicht wieviel Druck im Kessel war, aber Feuer bleibt an, Pfeife pfeift. Das passt. Und die Feuerkammer war nicht mal voll mit Kohle. Da wäre noch Reserve da.
Kurz - ich bin zufrieden. Wenn neues Manometer da ist gleich nochmals :D

Grüße
Michael

Bild



Bild


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 24.08.2017, 18:24 
Offline
*** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 29.03.2010, 20:29
Beiträge: 1060
Wohnort: Hamburg (DE)
Hallo Michael,

herzlichen Glückwunsch! Es gibt Momente, da braucht man nicht mehr als einen aufgebockten Kessel in dem ein schönes Kohlefeuerchen brennt - wenn man ihn selbst gebaut hat! Ich freue mich auf die Fortschritte deiner Lok!

Falls nicht bekannt, in der Werbung in SMT hab ich gesehen, dass man kann die G42 wohl auch kaufen kann:

Viele Grüße
Arne


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 24.08.2017, 19:47 
Offline
* SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 07.12.2009, 11:31
Beiträge: 1270
Wohnort: St. Margrethen (CH)
Hallo Michael
Gratuliere zur Entjungferung Deines Kessels :B :B :B
Freundliche Grüsse
Georg

_________________
Ein Dampfmodell lebt
http://www.youtube.com/channel/UCwj9ecb2BeW_bWSSw-AhsZQ


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 28.08.2017, 20:38 
Offline
*** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 10.05.2013, 21:27
Beiträge: 961
Wohnort: Aargau (CH)
Hallo Michael,

ein toller Kessel hast du gebaut. Gratulation. Nur schaudert mir etwas sind das doch eigentlich Schweissverbindungen die du da gemacht hast. Lötverbindungen sind normalerweise gebördelt für grössere Lötflächen. Aber wenn ich den Kessel von Joep und jetzt deinen sehe, dann überlege ich mir schon. Ist ja viel einfacher so. Hast du völliges Vertrauen in die Lötnähte ?

Hans


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 30.08.2017, 21:25 
Offline
*** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 22.03.2012, 20:08
Beiträge: 857
Wohnort: Winsen/Luhe (DE)
Hallo Hans!
damoba hat geschrieben:
Nur schaudert mir etwas sind das doch eigentlich Schweissverbindungen die du da gemacht hast. Lötverbindungen sind normalerweise gebördelt für grössere Lötflächen. Aber wenn ich den Kessel von Joep und jetzt deinen sehe, dann überlege ich mir schon. Ist ja viel einfacher so. Hast du völliges Vertrauen in die Lötnähte ?

Ich denke, die Silberhartlötverbindungen an Messing- und Kupferverbindungen halten wie geschweißt. Bei Gastanks wird oft ein Deckel auf das Vierkantrohr hart gelötet. So gesehen ist die Bördelung eher bei Weichlötungen erforderlich. Bei meinem sächs. VII K Kesselneubau, , hab ich wie beim (Regner-) Ursprungskessel die Deckel stumpf gegen das Rohr gelötet.
Bild
Hier habe ich auch so einen "Stehkessel" ala bei Reppingen gebaut. Zur Sicherheit mach ich das angestoßende Teil etwas breiter, so daß sich auf beiden Seiten des Stoßes sich ein Lotkeil bilden kann. Bisher hat die gnadenlose Wasserdruckprobe jedes dieser Konstruktionen die Absolution erteilt. Was wollen wir mehr?
Gruß Gerd


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 30.08.2017, 22:45 
Offline
*** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 10.05.2013, 21:27
Beiträge: 961
Wohnort: Aargau (CH)
Ja Gerd,

da bist du schwer im Irrtum. Schweissen ist ein Aufschmelzen des Materials. Das Löten ist das Aufbringen eines Lotes mit geringerer Festigkeit und tieferem Schmelzpunkt. Meine Bedenken gehen nicht Richtung Druckfestigkeit sondern wegen wechselnden thermischer Belastung. Ich habe vor 40 Jahren bei Castolin löten gelernt. Der Bördel wurde schon damals empfohlen.

Hans


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 73 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

0 Mitglieder


Ähnliche Beiträge

Bau einer Garratt 2_4_1+1_4_2
Forum: Gasbefeuert
Autor: garrattmaker52
Antworten: 50

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron



Hosted by iphpbb3.com

Impressum | Datenschutz