SchienenDampf.com

Die private Lounge für Echtdampf auf Spurweiten bis 3 1/2“ mit Schwerpunkt 45mm
Aktuelle Zeit: 01.10.2020, 13:50

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 8 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Weichlot entfernen
BeitragVerfasst: 03.05.2012, 13:58 
Offline
*** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 29.03.2010, 20:29
Beiträge: 1040
Wohnort: Hamburg (DE)
Hallo zusammen,

hat einer eine Idee, wie man Weichlot von Messing wieder entfernen kann oder bleibt da nur der mechanische Weg mit Schleifpapier?
Ich war damals an meinem Elke-Tender etwas zu großzügig und würde nun sogar versuchen hartzulöten... :?

Danke für eure Tipps!

Viele Grüße
Arne


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Weichlot entfernen
BeitragVerfasst: 03.05.2012, 19:49 
Offline
* SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 11.11.2008, 22:26
Beiträge: 680
Wohnort: Schaffhausen (CH)
Hallo Arne,
grob entfernen kann man es durch Entlötlitze, ich puste auch gern mal kräftig, was zu viel ist fliegt dann selber weg.
Und danach(die feine Schicht, die übrig bleibt) mit Schmirgelpapier wegschleifen. Das ist dann vom Aufwand vertretbar...
Etwas anderes ist mir bisher nicht bekannt.
Gruß Janosch

_________________
Der Langsamste, der sein Ziel nicht aus den Augen verliert, geht immer noch schneller als der, der ohne Ziel herumirrt (Gotthold Ephraim Lessing)


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Weichlot entfernen
BeitragVerfasst: 03.05.2012, 20:34 
Hallo Arne

1. Das Blech (oder was auch immer) warm machen und dann wenn das Lot flüssig ist mit ner feinen Drahtbürste wegbürsten. Am besten nimmt man eine möglichst feine V2A Bürste weil daran das Lot nicht haftet. (Im Gegensatz zu Messing / Stahl)

2. dann den restlichen Film mit Schleifvlies oder was ähnlichem entfernen. (das ist aber schnell weg, die verbleibende Schicht ist dann wirklich nur noch ganz dünn)

Gruss Florian
ps: man kann auch rotierende Bürsten verwenden; z.B: Dremel usw; das ist aber dann etwas gefährlich wegen dem herumfliegenden, heissen Lot. Gut "abgeschirmt" geht das aber auch ganz gut...


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Weichlot entfernen
BeitragVerfasst: 03.05.2012, 21:24 
Offline
* SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 11.11.2008, 22:26
Beiträge: 680
Wohnort: Schaffhausen (CH)
Hallo Arne,
Flori hat recht, ist eine super Methode, habe ich gerade gar nicht dran gedacht!
Gruß Janosch

_________________
Der Langsamste, der sein Ziel nicht aus den Augen verliert, geht immer noch schneller als der, der ohne Ziel herumirrt (Gotthold Ephraim Lessing)


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Weichlot entfernen
BeitragVerfasst: 04.05.2012, 15:52 
Offline
* SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 19.12.2011, 19:10
Beiträge: 156
Wohnort: Neckargemünd (DE)
Hallo Arne,

für meine elektronik Lötarbeiten benutze ich eine Lötzinnpumpe.
Die saugt das Lötzinn ein.

Gruß
Clément


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Weichlot entfernen
BeitragVerfasst: 04.05.2012, 16:03 
Offline
*** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 29.03.2010, 20:29
Beiträge: 1040
Wohnort: Hamburg (DE)
Hallo zusammen,

danke für eure Tipps. Ich werde mal versuchen eine feine V2A-Bürste zu bekommen!

Gruß
Arne


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Weichlot entfernen
BeitragVerfasst: 05.05.2012, 09:25 
Hallo Arne

Also V2A ist eigentlich falsch gesagt, besser "Chromstahlbürste". V2a ist nämlich eine bestimmte "Sorte" von Chromstahl (heute ist die bezeichnung auch nicht mehr offiziell gültig, wird aber trotzdem noch häufig verwendet).

Im Handel (hab ich grad gesehen) werden die auch "Nirosta Drahtbürste" genannt...

Es muss nicht unbedingt rostfrei sein; ich habe selbst eine "normale" Stahlbürste. Es kommt aber ab und zu mal vor, dass sich Zinn an den Borsten verfängt und dann nicht ganz so einfach wegzubekommen ist. (es ist nicht wirklich angelötet, aber es hält schon relativ stark...)

Gruss Florian


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Weichlot entfernen
BeitragVerfasst: 05.05.2012, 20:17 
Offline
*** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 29.03.2010, 20:29
Beiträge: 1040
Wohnort: Hamburg (DE)
Hallo Florian,

danke dass du das nochmal aufklärst. Mir war es ohnehin klar, da ich für mein Schiff viele Beschläge baue. Und dort haben sich irgendwie die (nicht ganz korrekten) Bezeichnungen V2A und V4A eingebrannt... :wink:

Gruß
Arne


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 8 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

0 Mitglieder


Ähnliche Beiträge

Welches Weichlot?
Forum: Löten, Kleben, Dichten
Autor: Joachim
Antworten: 13

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron



Hosted by iphpbb3.com

Impressum | Datenschutz