SchienenDampf.com

Die private Lounge für Echtdampf auf Spurweiten bis 3 1/2“ mit Schwerpunkt 45mm
Aktuelle Zeit: 23.01.2022, 19:52

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 44 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4  Nächste
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 22.05.2021, 13:16 
Offline
*** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 10.05.2013, 20:27
Beiträge: 974
Wohnort: Aargau (CH)
Wolfgang,

Glycodur sind geschlitzte Lagerbüchsen. Diese haben dann mehrere Schichten, möglicherweise auch PTFE. Aber dafür gibt es aufklärende Internetseiten. Jedenfalls laufen meine Loks seit vielen Jahren mit diesen Lagern.

Hans


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 22.05.2021, 14:09 
Offline
**** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 12.11.2008, 04:23
Beiträge: 2223
Wohnort: Budapest (HU)
Hallo Kollege!

Ich denke dieses Thema hat hier begonnen:

mifuchs1502 (Michael) hat geschrieben:

Nun habe ich ein für mich ein neues Kunststoffmaterial gefunden. Das nehme ich für Rundschieber und Kolben, denn ich möchte ja ölfrei fahren. Jedenfalls ist da die Ausdehnung nicht so schlimm, wie bei Teflon. Man kann ganz gewöhnliche Röllchen drehen. Man muß keine Hütchen mehr drehen. Der erste Versuch, mit einem Zylinder, hat mich überzeugt. "Gasannahme" wie bei einem Formel1 Wagen. Sowas habe ich bei einer Dampfmaschine noch nicht gesehen.”

Und dann:

das Material ist iglidur X. https://www.igus.de/product/539?artNr=SFRX-1000

Das heißt es geht hier über Kolben und Schieber, nicht über das Lager!

Gruß
Pál


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 22.05.2021, 14:21 
Offline
*** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 07.03.2009, 09:06
Beiträge: 1119
Wohnort: Wien/Stammersdorf (AT)
Die Überschrift des Themas schließt die Lager ein! Alle 16 Iglidur-Arten sollten in einem Thema behandelt werden!

_________________
L.G. Wolfgang Franz K.


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 22.05.2021, 15:00 
Offline
* SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 25.02.2014, 19:35
Beiträge: 573
Wohnort: Leipzig (DE)
Hallo...

und Manfred schrieb, dass er sich hat beraten lassen und Iglidur J für die Stangenlager empfohlen bekommen hat. Ich hab mir jetzt Iglidur J3 bestellt, was quasi gleiche Gleiteigenschaften hat, aber besser mir wechselnden Lasten klar kommt und eine größere Flächenpressung erlaubt (was aber nach kurzem Überschlag bei 3bar @ 16mm Zylinder auf 3mm Kurbelzapfen egal wäre).

Auf die Farbe der Gleitlager auf der der Knupferseite: https://knupfer.info/shop/index.php/deu ... 5-030.html passt zu keinem Produkt von Igus. Die sind ja auch nicht die einzigen, die rutschige Plaste mischen können :)

Viele Grüße,
Stefan

_________________
:arrow: | :arrow: | :idea: Wenn du einen Hammer hast, sieht jedes Problem wie ein Nagel aus.


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 22.05.2021, 15:12 
Offline
*** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 10.05.2013, 20:27
Beiträge: 974
Wohnort: Aargau (CH)
Pal steht im Titel nicht Fahrwerk ?


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 22.05.2021, 15:21 
Offline
*** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 07.03.2009, 09:06
Beiträge: 1119
Wohnort: Wien/Stammersdorf (AT)
Seit 2004 ist die Auswahl von 16 auf von mir gezählte 29 Arten gestiegen. Beim Halbzeug.

_________________
L.G. Wolfgang Franz K.


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 22.05.2021, 15:47 
Offline
SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 26.10.2020, 09:35
Beiträge: 84
Wohnort: Wien / Österreich
Mich würde interessieren, ob man einen Standardbausatz wie z.B. die 99 4701 von Regner oder ein Fertigmodell von Herrmann wie z.B. die 99 211 mit Igludur Lagern ohne vorhandener Drehmaschine unkompliziert umrüsten kann, indem man sich einen "Lagersatz" mit den nötigen Fertiglagern aus dem Sortiment zusammenstellt? Modellbauliches Geschick natürlich vorausgesetzt.
Nicht das ich jetzt sofort umbauen würde, aber für die diversen Hersteller von Echtdampfloks, wäre es doch eine tolle Tuningidee, passende Igludur Lagersätze zu den Standardmodellen anzubieten. Entweder für den Einbau in Eigenregie oder mit Aufpreis gleich ab Werk.

Übrigens, Danke an alle die da jetzt so zahlreich schreiben. So hat der Thread wirklich einen Sinn. Ich hätte dennoch Zylinder- und Fahrwerksangelegenheiten getrennt. Ok, man wird ja sehen wie umfangreich das Thema noch wird.

_________________
Funkst Du noch, oder dampfst Du schon ? :TOP


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 23.05.2021, 08:27 
Offline
*** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 22.09.2009, 09:13
Beiträge: 227
Wohnort: Raum Dresden (DE)
Hallo Stefan,

kleines Missverständnis: empfohlen bekam ich das Iglodur X für die Schieberanwendung wegen des geringeren Ausdehnungskoeffizienten.
Das Iglodur J wurde mir als Materialprobe (Banderole Dm 30 x 180mm) kostenlos zugeschickt.

Hallo Jonny,

zu Deiner Frage bezüglich des Umrüstens Deines Bausatzes ohne Drehmaschine:
Die Iglodurlager sind sowohl mit Außen- als auch Innenmaßpassungen gefertigt und bedürfen keine Bearbeitung in der Drehmaschine. Also kann man sie in vorhandene Lagersitze einbauen. Sie haben erst nach dem "Einpressen" (ohne Kraftaufwand) den exakten Innendurchmesser.
Du meinst aber sicher die Vergrößerung der Lagerbohrungen, um diese Lager einzusetzen. Das geht m.M. nach mit einer guten Tischbohr- oder Fräsmaschine und einem Maschinenschraubstock. Durch das Ausrichten mit einer der bisherigen Bohrung entsprechenden Reibahle (ob ein Bohrer genügt, bezweifele ich) und exakten Fixierung kannst Du die bestehenden Bohrungen aufbohren. Dazu müsstest Du dann eine entsprechende 1mm größern Reibahle benutzen. Eine solche genügt, denn die Iglodurlager haben eine Wanddicke von 0,5mm.
Und zu Deinem Vorschlag der Trennung möchte ich bemerken, dass die Iglodurbuchsen nur eine Erwähnung Michaels waren, um aufzuzeigen, wie wir auf das Schieber-, und inzwischen auch als Kolbenmaterial versucht, gestoßen sind.

VG Manfred B.


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 23.05.2021, 08:31 
Offline
*** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 22.09.2009, 09:13
Beiträge: 227
Wohnort: Raum Dresden (DE)
mabaadre hat geschrieben:
Hallo Stefan,

kleines Missverständnis: empfohlen bekam ich das Iglodur X für die Schieberanwendung wegen des geringeren Ausdehnungskoeffizienten.
Das Iglodur J wurde mir als Materialprobe (Banderole Dm 30 x 180mm) kostenlos zugeschickt.

Hallo Jonny,

zu Deiner Frage bezüglich des Umrüstens Deines Bausatzes ohne Drehmaschine:
Die Iglodurlager sind sowohl mit Außen- als auch Innenmaßpassungen gefertigt und bedürfen keine Bearbeitung in der Drehmaschine. Also kann man sie in vorhandene Lagersitze einbauen. Sie haben erst nach dem "Einpressen" (ohne Kraftaufwand) den exakten Innendurchmesser.
Du meinst aber sicher die Vergrößerung der Lagerbohrungen, um diese Lager einzusetzen. Das geht m.M. nach mit einer guten Tischbohr- oder Fräsmaschine und einem Maschinenschraubstock. Durch das Ausrichten mit einer der bisherigen Bohrung entsprechenden Reibahle (ob ein Bohrer genügt, bezweifele ich) und exakten Fixierung kannst Du die bestehenden Bohrungen aufbohren. Dazu müsstest Du dann eine entsprechende 1mm größern Reibahle benutzen. Eine solche genügt, denn die Iglodurlager haben eine Wanddicke von 0,5mm.
Ohne exakte Ausrichtung und einem Bohrer hast Du mit Sicherheit Bohrungsverläufe im Zehntel-mm-Bereich, so dass alle so aufgebohrten Gestänge haken würden. Also davon Finger weg!
Und zu Deinem Vorschlag der Trennung möchte ich bemerken, dass die Iglodurbuchsen nur eine Erwähnung Michaels waren, um aufzuzeigen, wie wir auf das Schieber-, und inzwischen auch als Kolbenmaterial versucht, gestoßen sind.

VG Manfred B.


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 23.05.2021, 08:33 
Offline
SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 15.02.2021, 19:09
Beiträge: 127
Wohnort: Finning/Bayern
Hallo Zusammen!
Mich würde mal interessieren, warum Ihr zur Lagerung der Treib- und Kuppelachsen Kunststoff verwendet -Sinterbronze/Bronze/Grauguß sind auch selbstschmierend und bringen nebenbei noch etwas mehr Reibungsgewicht. Bei einer Modelldampflok geht es doch nicht um Gewichtsersparnis...?
Als Material für Kolben und Schieber mag es brauchbar sein, besonders wenn ohne Öl gefahren werden soll.
Ich kenne den Dehnungskoeffizient von Igludur nicht, aber der von Teflon (PTFE) ist ziemlich hoch, so daß man sich (ich) bei den Kolben immer herantasten muß, bis das Maß passt. Da nehm ich doch lieber einen Ms-Kolben mit Teflon-Kolbenring.

Viele Grüße
Manfred R.

_________________
Viele Grüße
Manfred R.


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 23.05.2021, 09:53 
Offline
*** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 07.03.2009, 09:06
Beiträge: 1119
Wohnort: Wien/Stammersdorf (AT)
Iglidur-Halbzeug wird ab 25 mm Dicke vom Werk getempert. Ausnahmen sind die Hochtemperatur-Halbzeuge (X / A500 / C500 ) bei Diesen werden alle Dimensionen vom Werk getempert. Teflon habe ich selbst getempert. Aber leider nicht vom Anfang an. Ich habe sehr gestaunt, dass ein 10 mmø Stab von einem Meter Länge auf 80cm geschrumpft ist und natürlich dicker geworden ist. Daraus schließe ich, dass er bei der Produktion in die Länge gezogen wird. mit dieser Erfahrung wundert man sich nicht mehr, das Teflon unterhalb der Temper-Temperatur mit zunehmender Wärme in einer Richtung wächst.

_________________
L.G. Wolfgang Franz K.


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 23.05.2021, 09:54 
Offline
**** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 12.11.2008, 04:23
Beiträge: 2223
Wohnort: Budapest (HU)
Hallo Hans!

Ja, das steht dort! Aber warum, wer hat das so in die Titel geschrieben?

Das sind zwei verschiedene Technologie und Material!

Von Iglidur X Rundmaterial kann (muss) man Kolben und Schiebern drehen und ohne Öl fahren!
Als Lager kann man Fertigteilen kaufen und die geeigneten Bohrungen eindrücken, fertig.

Gruß
Pál


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 44 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

0 Mitglieder


Ähnliche Beiträge

Aster BR 44 (drei Zylinder) Echtdampflok macht Sorgen
Forum: Allgemeine Fragen und Antworten
Autor: Enkheimer Dampflok
Antworten: 3

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron



Hosted by iphpbb3.com

Impressum | Datenschutz