SchienenDampf.com

Die private Lounge für Echtdampf auf Spurweiten bis 3 1/2“ mit Schwerpunkt 45mm
Aktuelle Zeit: 14.11.2018, 16:35

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 7 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 05.11.2018, 17:59 
Offline
*** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 17.01.2014, 15:37
Beiträge: 1336
Wohnort: Wien (AT)
Hallo liebe Kollegen,

bei der letzten Dorfzirkus-Ausfahrt merkte ich, dass mein Vincent nicht ganz ordentlich weich und ruhig fährt, sondern etwas ruckartig hakend manchmal.
Wie es sich später herausstellte, litt sie nur an ein Bisschen Ölmangel, aber als ich sie untersuchte, bin ich auf etwas aufmerksam geworden, was mir nicht so gefiel: ich habe gemerkt, dass die Halbachse des Schwungrades etwas eiert.

Nachdem diese Halbachse (im Gegenteil zur anderen mit dem Kettenrad, die zwei Lagerstellen hat) nur an einer Stelle gelagert ist:

Bild

und auf der einen Seite die Dampfmaschine daran hin und her "zerrt", und auf der anderen Seite das ziemlich schwere Schwungrad "hängt", ist früher oder später ein Ausleiern dieser Lagerbuchse und dadurch ein noch viel schlimmeres Eiern dieser Halbachse, später evtl. sogar ein Klemmen des ganzen Mechanismus, die Folge.

Nach einer Konsultation in der Lokfabrik mit gründlichem Durchputzen und Luftdrucktests der Maschine, sowie nach Überreichung eines Kugellagers (danke an Friedl auch an dieser Stelle dafür und für all seine Mühe auch), erfolgte meinerseits die Konstruktion eines U-förmigen Teils, das massiv genug ist, um mittels eines Kugellagers die "ferne" Seite der Schwungradachse zu unterstützen. Die Skizze:

Bild

Es entstand aus einem Messingklotz gefräst (in der Werkstatt von "Long Tom", danke für die Hilfe, Thomas!) und wurde dann bei mir weiterbearbeitet:

Bild

Das fertige Teil:

Bild

Um an den Schraubenköpfe zu kommen, hätten die beiden "fernseitigen" Bohrungen noch weiter aufgebohrt werden müssen, um mit der Wiha-Klinge hineingreifen zu können und das wollte ich nicht. Das dünne Teil des Regner-Steckschlüssels war aber nicht lang genug. Nachdem dieses Problem mit dem Zugriff und der Wunsch nach einem längeren und dünneren Steckschlüssel schon öfters bei mir vorkam, habe ich jetzt das Regner-Werkzeug kurzfristig in der Drehbank etwas länger als es original war, "verjüngt":

Bild

Bild

Ebenfalls wurde etwa 1 mm von dem Schwungradtrunk in der Drehmaschine weggenommen, da er nicht in die vorgesehene Öffnung des U-Teiles passte (ja, ich habe einfach falsch gemessen, den Trunk außer Acht lassend, sorry...):

Bild

Dann folgte eine Stellprobe und die Einstellung der Achse, damit ein leichtes Laufen mit korrektem Spiel gewährleistet ist:

Bild

Nach der Montage hat die Schwungrad-Halbachse nun zwei unterstützende Lagerpunkte:

Bild

So sieht es dann von oben aus:

Bild

So von der Außenseite:

Bild

Ein draufgeschraubtes Schließplättchen außen und eine Distanzhülse innen verhindert das evtl. Herauskriechen des Kugellagers aus der Fassung.

Von der Innenseite angesehen:

Bild

Und so sieht die Lok nun komplett aus:

Bild

Der Lauf der Halbachse in der Maschine ist damit nun entschieden ruhiger geworden, das Schwungrad eiert nicht mehr, und die innere Buchse wird geschont.

Nochmals danke an den Kollegen, die mir hierbei geholfen haben!

LG Zoltan

_________________
StEAG - Somestaler Eisenbahn-Aktiengesellschaft
BW Traktion Langkatzenhofen
SzvVT - Szamosvölgyi Vaspálya Társaság
Bild
http://www.lokteam.at/


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 05.11.2018, 19:49 
Offline
* SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 25.04.2018, 20:44
Beiträge: 167
Wohnort: Gomaringen bei Tübingen
Hi Zoltan,
Danke, jetzt hat die " Vincent Fraktion " wieder eine Lösung für die Verschleißerscheinungen :TOP
Hätte es auch gereicht im vorhandenen Lagerteil beim Wackelzylinder das Kugellager zu setzen und so die Zweipunktlagerung zu umgehen? Mein Vincent ist zum Glück noch nicht soweit ( obwohl er kräftig ran muss ) , aber auch er wird das Problem früher oder später bekommen.

_________________
Grüße Holger

Keine Maschine kann uns ersetzen... es sei denn sie trinkt Bier :flt:


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 05.11.2018, 20:53 
Offline
*** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 17.01.2014, 15:37
Beiträge: 1336
Wohnort: Wien (AT)
Hallo Holger,

das Hauptproblem hier ist nicht die Art der Lagerung, sondern die Einpunktlagerung, besonders bei einer so diffus und ungleichmäßig belasteten Achse.

Kugellager tolerieren Winkelverzerrungen im Allgemeinen noch schlechter als Gleitlager (sog. Kantenlauf), auch wenn hier Stahl vs. Messing etwas im Lebensdauer vielleicht ausgleichen würde. Auch kann ein Kugellager (wenn ordentlich eingefasst) vielleicht einfacher getauscht werden als die Messingbuchse. Aber bei Einpunktlagerung muss die Lagerbreite zur Achsdurchmesser mindestens im Verhältnis 4-5:1 stehen, um nicht in Gefahr vom Ausschlagen zu laufen. Mit speziellen "langen" Rollen-oder Nadellegern wäre das sicher besser möglich, aber in diesem Maßstab wäre der Aufwand IMHO viel zu groß. Und bei dynamisch sich hochfrequent (mehrmals pro Sekunde und noch dazu gegenläufig) ändernden Winkelkräften, wie in diesem Fall, ist die Situation noch viel schlimmer - hier muss man es eigentlich unbedingt mit mehreren Unterstützpunkten abfangen. Siehe Kurbelwellenlagerung von Mehrzylindermotoren.

Als einfachste Lösung schien mir hier also eine zusätzliche Lagerung auch auf der anderen Seite der Achse.

LG Zoltan

_________________
StEAG - Somestaler Eisenbahn-Aktiengesellschaft
BW Traktion Langkatzenhofen
SzvVT - Szamosvölgyi Vaspálya Társaság
Bild
http://www.lokteam.at/


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 05.11.2018, 21:12 
Offline
* SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 07.12.2009, 10:31
Beiträge: 1213
Wohnort: St. Margrethen (CH)
Hallo Zoltan
Ich gratuliere Dir zur Lösung mit dem Kugellager. Ich habe mich damals ich glaube das war in St. Pölten gefragt wie lange wohl Dein Vincent mit dieser Übersetzung und der hohen Drehzahl funktionieren würde.
Hallo Holger
Der Vincent von Zoltan ist sehr stark untersetzt ich glaube für die Zahnradstrecke wenn er aber im geraden fährt hat er eine sehr hohe Drehzahl die der normale Vincent nie erreicht.
Lieber Zoltan das soll nicht eine Verunglimpfung sein sondern eine Erklärung wie ich mir das auftreten dieses Schadens erkläre. Du hast genau das richtige gemacht meiner Meinung nach in dieser Konstellation.
Dieser Schaden tritt aber beim original übersetzten Vincent bestimmt nicht auf meine ich den der Ur-Vincent von Papa Regner ist seit kurzem bei mir gelandet und der fährt ohne jede Unwucht und Revision beim Schwungrad aber eben mit original Drehzahl.
Zum Beweis ein Foto:
Bild
Freundliche Grüsse
Georg

_________________
Ein Dampfmodell lebt
http://www.youtube.com/channel/UCwj9ecb2BeW_bWSSw-AhsZQ


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 05.11.2018, 21:57 
Offline
*** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 17.01.2014, 15:37
Beiträge: 1336
Wohnort: Wien (AT)
Hallo Georg,

normalerweise fährt mein Vincent nie mit so hohen Drehzahlen wie in StPölten - dort war ich quasi gezwungen zum "Rasen" da ich bei der Ausstellung ja nicht alleine so lange auf der Strecke sein konnte wie ich es normalerweise sonst mache. Mein Vincent ist ja eine Zahnradmaschine wie du sehr richtig bemerkt hast und sie fährt mit einer Füllung Gas sonst eine gute Stunde im Kriechtempo zu großer Freude meiner Enkelinnen (die ansonsten nie und nichts eine Stunde lang durchhalten, außer natürlich Handys). Aber alleine schon die theoretisch mögliche zukünftige Extremeierung hat mich auf diesen Gedanken gebracht.

LG Zoltan

_________________
StEAG - Somestaler Eisenbahn-Aktiengesellschaft
BW Traktion Langkatzenhofen
SzvVT - Szamosvölgyi Vaspálya Társaság
Bild
http://www.lokteam.at/


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 05.11.2018, 23:49 
Offline
* SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 25.04.2018, 20:44
Beiträge: 167
Wohnort: Gomaringen bei Tübingen
Danke Zoltan für die Erklärung, kenne mich da einfach zu wenig aus in den kleinen Dimensionen :wink:
Deshalb die dumme Frage :flt: :flt: :flt: :flt:

_________________
Grüße Holger

Keine Maschine kann uns ersetzen... es sei denn sie trinkt Bier :flt:


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 06.11.2018, 06:57 
Offline
*** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 17.01.2014, 15:37
Beiträge: 1336
Wohnort: Wien (AT)
Bei großen Dimensionen ist es genauso... Physik ist Physik, ob Armbanduhr oder Megawatt-Turbine.
Und es gibt keine dummen Fragen, nur dumme, die nicht fragen und deshalb auch dumm bleiben :)

LG Zoltan

_________________
StEAG - Somestaler Eisenbahn-Aktiengesellschaft
BW Traktion Langkatzenhofen
SzvVT - Szamosvölgyi Vaspálya Társaság
Bild
http://www.lokteam.at/


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 7 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

0 Mitglieder


Ähnliche Beiträge

Vincent mit Rückwand
Forum: Tuning
Autor: Holger Wittig
Antworten: 12
...Vincent....
Forum: Vorstellung, Test- und Fahrberichte
Autor: gery
Antworten: 5
Regner Vincent "Dixie"
Forum: Vorstellung, Test- und Fahrberichte
Autor: Georg
Antworten: 37
BR 99222, wenns nicht nur neue Schuhe sind
Forum: Tuning
Autor: Maestrale5
Antworten: 0

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron



Hosted by iphpbb3.com

Impressum | Datenschutz