SchienenDampf.com

Die private Lounge für Echtdampf auf Spurweiten bis 3 1/2“ mit Schwerpunkt 45mm
Aktuelle Zeit: 28.02.2021, 17:41

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 76 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 3, 4, 5, 6, 7  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Reparatur Märklin BR 18 55003
BeitragVerfasst: 30.01.2019, 09:02 
Offline
SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 04.11.2018, 14:04
Beiträge: 56
Wohnort: Bremen (DE)
Hallo Kollegen,
der Sender liegt in Reichweite auf der Werkbank. Da werde ich den Abstand mal vergrößern. Die Batterien sind erst 1 Woche drin. Aber die kann ich schnell tauschen. Eine neue Gigaherz Anlage überlege ich mir. In meiner BR 81 habe ich so eine installiert. das funktioniert dort wirklich besser.
Mit Metallanlenkungen hat es sicher auch zu tun. Sobald man den Tender bewegt kommt es zu diesen Aussetzern.
Vielen Dank für die schnellen Antworten.
Gruß
Henry

_________________
Und immer eine handbreit Stahl unter den Rädern....


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Reparatur Märklin BR 18 55003
BeitragVerfasst: 30.01.2019, 10:13 
Offline
*** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 10.05.2013, 20:27
Beiträge: 954
Wohnort: Aargau (CH)
Henry,

bei einer neueren Anlage (2,4er) lassen sich am Sender bis 20 Modelle speichern, sodass du nur den Empfänger kaufen müsstest.


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Reparatur Märklin BR 18 55003
BeitragVerfasst: 30.01.2019, 13:18 
Offline
SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 04.11.2018, 14:04
Beiträge: 56
Wohnort: Bremen (DE)
Hallo Damoba,
meine 81er hat solch eine JA-061110 2,4 Gigahertz Anlage, aber die ist schon 10 Jahre alt. Vielleicht finde ich noch einen passenden Empfänger.
Ich seh mich malum.

Gruß
Henry

_________________
Und immer eine handbreit Stahl unter den Rädern....


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Reparatur Märklin BR 18 55003
BeitragVerfasst: 30.01.2019, 15:00 
Offline
* SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 09.09.2013, 08:11
Beiträge: 304
Wohnort: Rüdesheim am Rhein (DE)
Hallo Henry!

Versuche doch einmal mit der Antenne des Senders nicht auf das Modell zu "zielen", sondern halte den Sender etwas seitlich zum Modell. Die Antenne des Empfängers aus dem Tender führen. Das dünne Empfängerkabel passt zwischen dem Magnetverschluss der Klappe locker durch ohne beim Schließen des Kohlefachs einzuklemmen. Lass es einfach mal etwa fünf Zentimeter an die frische Luft. Der Empfang wird etwas besser.
Die Fernsteueranlage komplett einschalten und den Sender auf die Werkbank legen. Zucken die Servos immer noch (kann gelegentlich schon passieren) oder erst wenn der Tender bewegt wird? Zucken die Servos öfter wenn der Tender bewegt wird ist irgendwo ein "Wackler".
Das gelegentliche Zucken lässt sich natürlich mit einer 2,4er Anlage komplett eleminieren.

Mit lieben Grüßen
Thomas


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Reparatur Märklin BR 18 55003
BeitragVerfasst: 30.01.2019, 18:17 
Offline
*** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 22.03.2012, 19:08
Beiträge: 855
Wohnort: Winsen/Luhe (DE)
Hallo zusammen!
Wenn Ihr Mini- oder/und Microservos mit Metallgetrieben und -hörnern verwendet, kann das Servozucken auch eine andere Ursache haben. Seht euch mal an. Diesen Fehler hab ich an Blue Bird BMS-373MG und -380MG sowie an Hitec HS65MG und HS82MG festgestellt. Bei anderen Fabrikaten möchte ich es nicht ausschließen.
Gruß Gerd


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Reparatur Märklin BR 18 55003
BeitragVerfasst: 31.01.2019, 20:43 
Offline
SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 04.11.2018, 14:04
Beiträge: 56
Wohnort: Bremen (DE)
Hallo,
ich habe heute mal den Tender mechanisch abgekuppelt. Schon war das zuckeln der Servos vorbei. Darum habe ich das vordere Ende der Metall Lok-Tenderkupplung abgesägt und durch ein Kunststoffteil wieder auf die alte Länge gebracht. Keine Metallverbindung mehr zwischen Lok und Tender, die Servos haben sich beruhigt.

Gruß
Henry

_________________
Und immer eine handbreit Stahl unter den Rädern....


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Reparatur Märklin BR 18 55003
BeitragVerfasst: 15.10.2019, 09:15 
Offline
* SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 29.08.2017, 12:44
Beiträge: 75
Wohnort: Berlin-Borsigwalde (DE)
Hallo Schienendampfer,

ich habe bei meiner nun etwas in die Jahre gekommenen BR 18 ein Problem, bei dem ich eure Unterstützung brauche.
Vor ein paar Monaten trat gehäuft Öl aus dem Öler. Manchmal sammelte es sich auf dem Umlaufblech, und tropfte dann auf das darunter liegende Gestänge und Trittbrett. Auslöser dafür war, wie ich glaube, die zu leicht sitzende Befestigungsschraube (Senkschraube), die von unten durch das Umlaufblech geführt den Öler fixiert. Als ich die Schraube löste und den Öler leicht anhob (die Dampfzufuhr zum Öler habe ich nicht demontiert), um das Öl wegzuwischen, kam zwischen Öler und Umlaufblech eine deformierte Dichtung zum Vorschein. Material unbekannt - möglicherweise ein gequetschter O-Ring.


Bild


Habe die Dichtung dann wieder etwas in Form gebracht und den Öler wieder angeschraubt. Danach gab es erst einmal keine Probleme.
Gestern allerdings entleerte sich dann der Öler und das Öl lief vollkommen aus. Die Lok war in Betrieb, aber es war mir nicht möglich festzustellen, wo das Leck lag. An den beiden Messingrändelschrauben (zur Füllung und Entleerung) gab es keine Undichtigkeiten.
Um der Sache auf den Grund zu gehen, entschloss ich mich, den Öler abzubauen. Senkschraube unten herausdrehen und oben die Sechskantmutter mit dem Kupferrohr lösen - das müsste es sein. Schraube lösen ging leicht, die Sechskantmutter wollte gar nicht. Irgendwann klappte es jedoch, die Mutter war runter, aber am Ende des Rohres waren weder Löt- noch Schneidring.

Bild


Heute morgen schaute ich noch einmal in das Gewinde des Ölers und fand darin ein Teil, das wie folgt aussieht:

Bild


Lötring schließe ich mal aus, denn das Kupferrohr sieht so aus, als sei da nie etwas angelötet gewesen. Schneidring scheint da eher möglich, obwohl der meines Erachtens ziemlich kurz ist.

Der Blick auf die Explosionszeichnung der 55003 von Märklin lieferte wenig Erhellendes. Allerdings wird aus der Zeichnung deutlich, dass sich zwischen Öler und Umlaufblech keine Dichtung befindet.

Dichtung oder Nicht-Dichtung - Lötring oder Schneidring, das ist hier die Frage...

Im Voraus schon einmal vielen Dank für sachdienliche Hinweise und
viele Grüße aus Borsigwalde



Rainer


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Reparatur Märklin BR 18 55003
BeitragVerfasst: 15.10.2019, 12:58 
Offline
*** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 21.11.2011, 23:24
Beiträge: 371
Wohnort: Stuttgart (DE)
Hallo Rainer,

bin kein Spur 1 Experte, aber die Problematik ist ja wie bei Spur IIm.

Das könnte sicher ein Schneidring sein, lässt er sich auf das Kupferrohr schieben?
Dann wurde er nicht richtig eingebaut, denn beim Schneidring sollte das Kupferrohr vorne ca. 1 mm rausstehen bevor die Überwurfmutter das ganze fixiert,
außerdem lässt sich ein gut montierter Schneidring nicht mehr ohne Werkzeug abnehmen.

Wenn das Gewinde der Schraube unten am Öler ein Durchgangsloch in den Öler ist, gehört sicher eine Dichtung dorthin,
wenn das aber ein Sackloch mit Gewinde ist, was ich annehme, ist eine Dichtung überflüssig.

Ich vermute, dass durch die fehlerhafte Montage des Schneidringes sich dort das Öl verflüchtigt hat, heiß läuft das durch die undichte Verschraubung stetig nach unten und entleert den Öler.

Ansonsten wäre ich mit meinem Latein am Ende der Ferndiagnose, vielleicht weiß ein anderer noch genaueres.

Viele Grüße
Manfred


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Reparatur Märklin BR 18 55003
BeitragVerfasst: 15.10.2019, 14:42 
Offline
* SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 09.09.2013, 08:11
Beiträge: 304
Wohnort: Rüdesheim am Rhein (DE)
Hallo Rainer!

Habe einmal bei meiner Märklin nachgeschaut.

Bild
So sieht der Nippel mit dem Schneidring bei abmontiertem Öler aus. Der Ring ist fast bündig mit dem Ende des 3 mm Kupferrohres. Normalerweise sollte das Rohr 1 mm herausstehen. Zumindest aber sollte der Schneidring ganz auf dem Rohr aufliegen, da sich das Rohr sonst eindrücken kann und zum Wackeln der Verbindung und zu Undichtigkeiten führen kann. Zur Neumontage verwende bitte einen neuen Schneidring und versuche ihn so weit wie möglich auf das Rohr zu schieben.

Bild
Oben ein Schneidring, beide Seiten mit Konus und unten ein Lötring, nur eine Seite mit Konus.

Bild
Montagereihenfolge: Oben Öler, dann die Beilagscheibe (1 mm dick, 9,5 mm Außendurchmesser, 4,4 mm Innendurchmesser).
Es folgt das Umlaufblech und das Ganze wird mit der Schraube unterhalb des Umlaufbleches fixiert.

Weil die Schneidringverbindung den Märklintechnikern wohl in ihrem Fall nicht ausreichend sicher erschien haben sie den Öler zusätzlich durch eine Schraube auf dem Umlauf nochmals fixiert.

Mit lieben Grüßen
Thomas


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Reparatur Märklin BR 18 55003
BeitragVerfasst: 15.10.2019, 15:32 
Offline
* SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 29.08.2017, 12:44
Beiträge: 75
Wohnort: Berlin-Borsigwalde (DE)
Hallo Manfred, hallo Thomas,
vielen Dank für die schnellen Antworten!

Hab eben noch einmal nachgeschaut und das Teil mit Stahlwolle gereinigt: ... und es ist ein Schneidring. Länge 3mm, die beiden konischen Anteile jeweils 1 mm. Im Gewinde des Ölers fand ich noch Teile von Teflonband, vielleicht war es aber auch eine Art Rohrdichtung. Jetzt ist alles sauber. Werde mich mal an den Zusammenbau machen.

@ Thomas

Versuche es noch einmal mit dem alten Schneidring. Mal sehen ob es klappt.
Was die Dichtung zwischen Umlaufblech und Öler betrifft, muss ich mal schauen, ob ich etwas Passendes habe. Vielleicht probier ich es einfach mal mit Teflonband am Schraubengewinde. Kann aber sein, dass die damals bei Märklin absichtlich eine Dichtung zwischen Umlaufblech und Öler gesetzt haben, um in dem Fall, wenn der Öler nicht satt auf dem Umlaufblech sitzt, das Spiel etwas auszugleichen.

Euch einen schönen Abend und sommerliche Herbstgrüße aus Borsigwalde



Rainer


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Reparatur Märklin BR 18 55003
BeitragVerfasst: 15.10.2019, 17:16 
Offline
* SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 09.09.2013, 08:11
Beiträge: 304
Wohnort: Rüdesheim am Rhein (DE)
Hallo Rainer!

Die Beilagscheibe zwischen Öler und Umlauf ist keine Dichtung! Versuche einmal mit einem spitzen Gegenstand - Ahle, Nähnadel, Büroklammer oder ähnlichem in der Bohrung des Ölers in den Dampfraum zu gelangen. Gelingt das nicht ist der Öler somit auch geschlossen und auch dicht.
Meine Vermutung für die Verwendung einer 1 mm dicken Beilagscheibe ist einfach und schlicht, dass der Öler mit Bohrung und Gewinde versehen wurde. Für die Befestigung wurde eine genormte - zu lange - Standardschraube verwendet, die sich nicht weit genug eindrehen liess und das Ganze wieder nicht ausreichend fest war. Anstatt für alle Modelle die Schrauben zu kürzen wurde die Beilagscheibe verwendet.

Mit lieben Grüßen
Thomas


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Reparatur Märklin BR 18 55003
BeitragVerfasst: 15.10.2019, 18:33 
Offline
* SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 29.08.2017, 12:44
Beiträge: 75
Wohnort: Berlin-Borsigwalde (DE)
Guten Abend Thomas,

schau mal,

Bild


es stimmt, der Öler ist mit einer Bohrung versehen - warum auch immer.(Ich habe mir den Öler bei meiner BR 89 von Märklin mal näher angesehen und festgestellt, dass der keine Bohrung am Boden hat!)

Darüber hinaus hab ich noch die Einstellmimik für den Öler der BR 18 herausgedreht und festgestellt, dass
a) der schwarze Lack, der verhindern soll, dass sich das Einstellrad verdreht, Auflösungserscheinungen zeigt und
b) die Dichtung am Gewinde auch erneuert werden könnte.

Bild


Das passiert aber sicher nicht mehr heute. Werde aber berichten, ob die geplanten Arbeiten erfolgreich waren.

Viele Grüße aus Borsigwalde



Rainer


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 76 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 3, 4, 5, 6, 7  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

0 Mitglieder


Ähnliche Beiträge

Reparatur und Montage Wasserstandsanzeige Saxonia
Forum: Armaturen, Brenner, Pumpen, Tanks etc.
Autor: Steinbergdampf
Antworten: 0
Märklin Erlebniswelt - Märklin Museum
Forum: Die guten alten (Tinplate-) Stücke
Autor: Thomas
Antworten: 6
BR 18 - (Märklin Art. 55003) Schwachstellen
Forum: Gasbefeuert
Autor: Thomas
Antworten: 44

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron



Hosted by iphpbb3.com

Impressum | Datenschutz