SchienenDampf.com
https://www.schienendampf.com/

Restauration einer Stainz von Regner
https://www.schienendampf.com/./34487225nx30160/tuning-f35/restauration-einer-stainz-von-regner-t3593.html
Seite 1 von 3

Autor:  Alex [ 08.11.2017, 19:10 ]
Betreff des Beitrags:  Restauration einer Stainz von Regner

Nachdem meine U ja jetzt so weit fertig ist, habe ich mich nach einem neuen Projekt umgesehen, welches ich in Form einer Stainz von Regner fand. Die arme Lok ist in einem recht erbärmlichen Zustand und hat unter der Hand ihres Vorbesitzer erheblich gelitten. Die Fehler sind zum Glück jedoch hauptsächlich kosmetischer Natur. Zylinder, Kessel und Gestänge sind in Ordung, wenn, im Falle des Gestänges, auch etwas ausgeschlagen.
Aber seht selbst:

Bild

Bild

Bild


Zum Glück habe ich inklusive der "Ruine" auch einen Ersatzrahmen erworben, was die Restauration erleichtert:

Bild

Zum Vergleich der alte Rahmen noch einmal:

Bild

Die Lok wurde daher zuerst zerlegt:

Bild

Die Lok soll teflonisiert werden und auch sonst ein paar Verfeinerungen bekommen.
Begonnen wurde mit dem Gestänge. Bei den Schrauben wurde der Bund etwas abgedreht und mit Teflonhülsen bestückt:

Bild

Die Gestänge sind nun praktisch spiel- und hoffentlich auch verschleißfrei:

Bild


Als nächstes kommen dann die Exzenter dran...

LG
Alex

Autor:  Alex [ 13.11.2017, 01:23 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Restauration einer Stainz von Regner

Die Exzenter sind nun, wie auf dem folgenden Bild ersichtlich, mit Teflon versehen:

Bild

Die kleine Scheibe im Hintergrund dient dazu den Teflonring an seiner Stelle zu halten. An anderer Stelle wurde im Forum anhand das Problem, dass sich der Teflonring sonst zwischen Exzenter und Exzenterstange herauszuarbeiten versucht, schon abgehandelt. Zwischen die beiden Exzenter einer Seite kommen zwei solche Scheiben, eine für jeden Exzenter:

Bild


Bild


Das hintere Achslager wurde auch mit Teflon ausgekleidet:


Bild

Noch ein Bild von den Hülsen für die Stopfbuchsen:

Bild

Autor:  Andreas [ 13.11.2017, 11:54 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Restauration einer Stainz von Regner

Alex,

solide Arbeit mit den Teflonbuchsen! Was hat denn der Vorbesitzer innen an den Rahmenwangen angestellt? Gab es da einen triftigen Grund, so viel Material recht grob abzutragen?

Gruß

Andreas

Autor:  Alex [ 13.11.2017, 18:21 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Restauration einer Stainz von Regner

Hallo Andreas,

ich habe keine Ahnung was der Vorbesitzer damit genau bezwecken wollte, ich denke aber, dass er dort etwas unterbringen wollte. Generell ist es so, dass die Lok unter besagtem Vorbesitzer schreckliches durchmachen musste. Sie hat überall (linker Wasserkasten, Rückwand, Rahmen und Dach) irgendwelche Löcher da der Vorbesitzer wohl nicht lange gefackelt hat bevor er die arme Lok zusätzlich unnötig perforiert hat. Anscheinend hat er die Lok auch nie wirklich zum Fahren gebracht und die Firma Regner mit seinen diesbezüglichen Problemen terrorisiert...
Naja aber wir werden sie schon wieder flott und ansehnlich hinbekommen. Derzeit bin ich damit beschäftigt mir zu überlegen wie ich sie lackieren werde. Solch gewichtige und weitreichende Entscheidungen müssen wohl überlegt sein...

LG
Alex

Autor:  Friedl [ 13.11.2017, 18:46 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Restauration einer Stainz von Regner

Hallo Andreas!
Der Vorbesitzer war Ingeneur, welcher Studienrichtung ist mir nicht bekannt, aber der gute Mann hat einen Batteriebehälter für AA Zellen in den Rahmen einbauen wollen. Wenn er den Kunststoffbehälter um 90° gedreht hätte hätte der Behälter Platz gehabt. Aber so hat er mit dem Fräser einfach fürchterlich herumgearbeitet. Manfred Regner hat zu mir einmal gesagt, Viel Spass mit dem Kunden.
VlG Friedl

Autor:  Alex [ 22.11.2017, 18:55 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Restauration einer Stainz von Regner

Seit dem letzten Eintrag hat sich einiges getan:

Die Blattfedern werden durch Spiralfedern ersetzt für die mittels Schablone die Löcher in den Rahmen gebohrt wurden.

Bild


Bild


Bild

Die Löcher sind absichtlich etwas nach innen versetzt damit es nicht so aufgefallen wäre wenn der Bohrer ausgebrochen wäre.

Für die Entwässerung wurde eine Platte, auf der der Servo montiert ist, in den Rahmen eingeschraubt. Die Verbindung Servo-Umlenkhebel kommt beim Einstellen der Servos, da ich so den Abstand noch nicht wirklich eruieren kann. Die Konstruktion ist zwar nicht schön, wird ihren Zweck aber erfüllen.

Bild


Der Gastank kommt bei mir auf die andere Seite. Das macht die Kabine zwar nicht unbeding übersichtlicher aber mir gefällt es nicht wenn der Tank in die Aussparung unter dem Kohlenkasten auf der linken Seite hineinragt. Im Original war der Wasserkasten auf der rechten Seite war etwas niedriger als der Kohlekasten links und hatte keine Aussparung. Das wird wahrscheinlich auch noch geändert. Das LGB-Modell und daher auch die Regner Stainz die von selbigem abgekupfert ist, ist in dieser Hinsicht nicht korrekt.

Bild

Auch das Nachspeiseventil wurde geändert da es anscheinend bei den meisten Stainz aufgrund seines horizontalen Einbaus nicht wirklich dicht war. Das Ventil wird daher aufrecht eingebaut, befüllt wird die Lok trotzdem mittels des Stutzens auf der linken Seite.

Bild


Bild

LG
Alex

Autor:  tmarocke [ 23.11.2017, 10:07 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Restauration einer Stainz von Regner

Hallo Alex!

Schön zu sehen, wie Du gekonnt dem "Wrack" wieder Leben einhauchst!

Mit lieben Grüßen
Thomas

Autor:  Alex [ 23.11.2017, 12:56 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Restauration einer Stainz von Regner

Hallo Thomas,

vielen Dank für die Lorbeeren.
Nicht unerwähnt bleiben sollte an dieser Stelle aber, dass die Aufarbeitung der Lok -wie schon das Tuning meiner U- unter Friedls Auspizien erfolgt.
Jeder Schritt ist mit ihm akkordiert und im Wesentlichen bediene ich nur die Maschienen....

Liebe Grüße
Alex

Autor:  Alex [ 26.11.2017, 23:21 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Restauration einer Stainz von Regner

So, übers Wochenende hat sich wieder ein wenig getan:

Die Achslager der Vorderachse wurden teflonisiert.

Bild


Der Dampfdom bekam ein authentischeres Dampfventil. Er ist noch nicht ganz fertig und die Kupferrohre sind nur eingesteckt um zu sehen wie es einmal aussehen wird.


Bild


Bild

Autor:  flachschieber [ 27.11.2017, 01:22 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Restauration einer Stainz von Regner

Hallo Alex,

der Regler sieht einfach klasse aus :TOP So kann man auch Serienmodelle richtig aufwerten und ein individuelles Einzelstück schaffen.

Beste Grüße,

Marco Weigel

Autor:  pappde [ 27.11.2017, 23:11 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Restauration einer Stainz von Regner

Hallo Alex,
Ich arbeite auch an einer Regner Stainz / SKGLB Lokomotive. Hier ist meine Lösung für einen detaillierteren Dampfregler. Auch ich habe mich zusammen mit Christian daran gemacht, das Dampfdom um ca. 10 mm kürzer zu machen als die ursprüngliche Regner-Version.

Bild

Bild

Der Regler ist ein modifiziertes Gussstück von: Westsächsisches Feingusswerk - moba-shop24
http://moba-shop24.de/Spur-2/Bauteile/L ... ::912.html

Ich habe auch einen sehr schönen geätzten Lokschilder mit dem richtigen Datum und Seriennummer bekommen.

Bild

Autor:  Alex [ 28.11.2017, 01:02 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Restauration einer Stainz von Regner

Hallo Denes,

Dein Dampfdom schaut toll aus. Ich habe meinen nicht gekürzt. Mir gefällt er so hoch, die Proportionen vom Führerhaus stimmen ja auch nicht.... So sieht sie aber irgenwie herzig aus.
Danke für den Link mit dem Dampfregler, werde es mir für spätere Bauten merken. Die Stainz (vor dem Umbau zur Heißdampflok Ende der 60er) und ihre Schwesterlokomotivem hatten jedoch einen Dampfregler der so aussieht wie der den ich gebaut habe:

34487225nx30160/oesterreich--altoesterreich-kuk-monarchie-f153/-skglb-1-2-und-stlb-1-4-typ-stainz-t660.html


Gäbe es da ein Gussteil hätte mir das einige Arbeit erspart.


Liebe Grüße
Alex

P.S.: Wo hast Du das zweite Sicherheitsventil her? Gibt's die noch bei Regner?

Seite 1 von 3 Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
https://www.phpbb.com/