SchienenDampf.com

Die private Lounge für Echtdampf auf Spurweiten bis 3 1/2“ mit Schwerpunkt 45mm
Aktuelle Zeit: 29.09.2020, 16:51

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 12 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Entzinkung – Legenden und Fakten
BeitragVerfasst: 02.03.2010, 09:07 
Offline
*** Moderator
Benutzeravatar

Registriert: 11.11.2008, 01:00
Beiträge: 3592
Wohnort: Wien (AT)
Entzinkung – Legenden und Fakten

Unter diesem Titel erschien folgender Beitrag des Deutschen Kupferinstituts:

In Ausnahmefällen wird an Bauteilen aus Messing, die in ständigem Kontakt mit Trinkwasser stehen, eine besondere Korrosionsart beobachtet, die im Extremfall zum Schaden führen kann. Die angegriffene Stelle verfärbt sich hierbei kupferrot und weist praktisch keine Eigenfestigkeit mehr auf. Diese Korrosionsform wird als Entzinkung bezeichnet und der so genannten selektiven Korrosion zugerechnet.

Die Entzinkung ist seit langem bekannt. Man kann ihr Auftreten durch eine sachgerechte Wahl des Werkstoffs vermeiden. Entzinkungsbeständige Messinge sind heute uneingeschränkt Stand der Technik. Vereinfacht dargestellt lösen sich bei der Entzinkung Kupfer und Zink auf. Das Zink wird weggeführt, das Kupfer dagegen als schwammartige Masse wieder abgeschieden. Voraussetzung für diesen Vorgang ist ein stark chloridhaltiges, in der Regel weiches Wasser. Wo Entzinkung stattfindet und wo nicht, wurde erstmals von dem Engländer Turner in einem nach ihm benannten Diagramm beschrieben. Es wurde in England empirisch gewonnen und bietet nur Anhaltswerte für eine Beurteilung, da nach neueren Erkenntnissen weitere Wasserparameter von Einfluss sind. Im konkreten Einzelfall beraten die Messing-Hersteller, die Bauteilhersteller und das Deutsche Kupferinstitut.

Das Phänomen der Entzinkung wird oft unsachlich dargestellt. Entscheidend aber ist festzuhalten, dass der Entzinkung heute problemlos vorgebeugt werden kann. Grundsätzlich gilt, dass es keinen für jeden Anwendungsfall idealen Werkstoff gibt. Auszuwählen ist das für jeden Fall optimale Material. Messing mit seinen technologischen Eigenschaften, seiner Korrosionsbeständigkeit, seiner wirtschaftlichen Verarbeitbarkeit, seinen herausragenden hygienischen Eigenschaften und seiner Recycelbarkeit stellt für die Trinkwasserinstallation das Optimum dar.


http://www.kupferinstitut.de/front_fram ... inkung.pdf

_________________
:serv Habe die Ehre!


Die Gier ist die Mutter aller Probleme, die Angst der Vater!


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 02.03.2010, 12:10 
Eieieieieiieieieieiieie.
Christian hat geschrieben:
Das Phänomen der Entzinkung wird oft unsachlich dargestellt.

Genau bei dem "unsachlich" liegt der Hund begraben :flt: :flt: :flt:

ENDLICH hat einmal jemand den Mut die Wahrheit zu sagen......


Lasse Dir die Latschen küssen, oh Christian und Gruß,
Jürgen.


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 02.03.2010, 13:09 
Offline
*** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 13.11.2008, 13:30
Beiträge: 1800
Wohnort: Nähe Mühldorf/Inn (DE)
:flt:
Hallo Freunde,

Deshalb mische ich in mein destiliertes über Kaffeefilter gesäubertes Wäschetrocknerwasser, das bei einem 4 Personenhaushalt am Wochenende zu überfluss ansteht, ein Glas voll hoch alpenkalkhaltiges Trinkwasser bei.
lg
Thomas


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 11.04.2010, 12:46 
Offline
Inaktiv
Benutzeravatar

Registriert: 10.04.2010, 11:59
Beiträge: 78
Wohnort: Zürich (CH)
Entzinkung von Messing war für mich zuvor ein unbekanntes Thema. Deswegen habe ich ein wenig recherchiert und die Beiträge unten gefunden. Spannungsrisskorrosion kann bei fast allen Werkstoffen auftreten, mir ist es bekannt bei Aluminium, Stahl und rost-und säurebeständigen Stählen.



_________________
Gruss Erwin


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 11.04.2010, 13:06 
@@@@@

MechanikerMeister hat geschrieben:
Entzinkung von Messing war für mich zuvor ein unbekanntes Thema.....
Die Entzinkung ist aber schon seit dem "Finstersten Mittelalter" bekannt und wird auch in heutiger Zeit von einigen "Speziellen Kesselpäpsten" mit einer unwahrscheinlichen Ausdauer immer wieder in das Brachfeld geführt..... :fst: :HL :fst:


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 11.04.2010, 13:11 
Offline
* SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 11.11.2008, 22:26
Beiträge: 680
Wohnort: Schaffhausen (CH)
Hallo Jürgen,
ich weiß, dass du schon sehr lange mit dem Dampfmodellbau zu tun hast, darum wundert mich deine Aussage etwas...
Für viele ist ein entzinkunsfreies Messing fast nicht zu bekommen, als Kesselwerkstoff.Und die Vorzüge von Messing sind für mich nicht so deutlich, dass ich es dem Kupfer vorziehen würde.Mit Kupfer bin ich schlussendlich auf der sicheren Seite...
Nunja jeder darf seine Meinung haben und jeder darf sie äußern, dafür ist dieses Forum da(neben Bauberichten :E ).Ich möchte und ich bin kein Kesselpapst, nur äußere ich meine Meinung und möchte auf dieses Problem der Entzinkung hinweisen.
Gruß Janosch

_________________
Der Langsamste, der sein Ziel nicht aus den Augen verliert, geht immer noch schneller als der, der ohne Ziel herumirrt (Gotthold Ephraim Lessing)


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 12.04.2010, 01:00 
Offline
*** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 09.06.2009, 20:22
Beiträge: 402
Wohnort: Raum Winterthur (CH)
Was solls,

da hau ich noch einen drauf :flt: :flt: :flt: :flt: :flt: :flt:
ich sehe sehr wohl eine Bedeutung für Kupferkessel und gegen Messingkessel bei grösseren
Objekten, wenn eine Kesselprüfung für einen Kessel bei Dampfbooten oder grösseren
Dampfloks offenbar einige Tausend Euros kosten, dann möchte ich auch kein Risiko
eingehen, dass mir die Prüfung verweigert wird, ob jetzt die Entzinkung real oder nichtig ist.....
Bei der üblichen Grösse und Benutzungsdauer unserer Dampfloks, wo auch ein Eigentestzertifikat
ausreicht, glaube ich Messingkessel, egal aus welchem Messing, gehen an Allem, nur nicht an Entzinkung
kaputt. Mein erster Kessel war/ist nur aus Messing, mein zweiter Kessel hat ein Flammrohr mit Quersiederohre
aus Kupfer, der Rest ist aus Messing, mein dritter Kessel wird aus Kupfer sein, Flammrohr, Quersiederohre, Aussenrohr
und natürlich die Deckel. Eigentlich bin ich da nur ein Feigling, der der Konfrontation zum Weg aus geht, ich bin
der Meinung, dass es ausreichen müsste, das Flammrohr und die Quersiederohre aus Kupfer zu machen, der Rest wird
schlicht nicht heiss genug in meinen Augen. :smz: :smz: :smz: :smz: :smz:

Gruss,
Ernst
ursprünglich gelernter Chemielaborant

_________________
Die erste Dampflok ist misslungen, versuche deshalb die zweite zu bauen...


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 12.04.2010, 08:14 
Noch einen druff. :H :H :H

Oh Ernst Du sprichst mir aus der Seele.

Davaaser hat geschrieben:
.... glaube ich Messingkessel, egal aus welchem Messing, gehen an Allem, nur nicht an Entzinkung kaputt.....

Kein weiterer Kommentar um die ROTE Karte zu vermeiden....


Grüße,
Jürgen.
Früher mal Werkzeuschmacher jetzt nur noch Rentner


Zuletzt geändert von ahornffm am 12.04.2010, 08:54, insgesamt 1-mal geändert.

Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 12.04.2010, 08:33 
Hallo Zusammen

Hier noch die "wissenschaftliche" erklärung, welches Messing theoretisch von Entzinkung "befallen werden kann" :

Wenn man eine Legierung aus zwei Elementen herstellt, dann kommt es auf die Legierung an, wie das Gefüge aussieht.
Es gibt sogenannte "Alpha-Phasen" und "Beta-Phasen" im Gefüge.
Je nach Prozentanteil des einen Elements, welches in der Legierung enthalten ist, gibt es entweder nur eine der beiden Phasen alleine, oder dann ein Gemisch beider Phasen (Dalmatinerartiges Gefüge, wenn mans unter dem Mikroskop mit einem sog. "Schliffbild" analysiert)
Auf jeden Fall ist es nun bei Messing so, dass hauptsächlich die Beta-Phase unter Entzinkung leidet. Die Alpha-Phase ist nahezu Immun dagegen weil die Alpha-Phase zuwenig Zink(deutlich mehr Cu als Zn) enthält. Durch die Zugabe von Inhibitoren kann die Entzinkung praktisch ausgeschlossen werden.

Hat man nun ein Messing, welches praktisch nur aus Alpha-Phase besteht, dann ist dieses quasi Immun gegen Entzinkung.

gibts übrigens noch eine Dokumentation vom deutschen Kupferinstitut; da kann man meine Erläuterungen ungefähr nachlesen... :wink:

Gruss Florian


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 12.04.2010, 09:04 
@@@@@@

Florian hat geschrieben:
Hier noch die "wissenschaftliche" erklärung, welches Messing theoretisch von Entzinkung "befallen werden kann" :
Das "Wissentschaftliche" hin, her und zurück ist ja alles schön und gut, NUR wird das ganze mittlerweile etwas lächerlich, denn da ist schon so viel daraüber gelabert worden (hier und in anderen Foren) das einem das ganze aus den Ohren rauskommt......
Jeder muß für sich entscheiden was er für einen Kessel bauen will, aus Kupfer oder Messing da helfen auch keine "Wissentschaftliche" Erklärungen. :G :G :G

Übrigens herrschen die "Beta-Phasen" bei mich vor, habe nie Lust :E :E :E


Grüße vom Beta-Phasler


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 12.04.2010, 09:36 
Hallo Jürgen

Ja, klar, ich hab die Diskussion eigentlich auch langsam genug gehört.
Hier sind nun die wichtigsten Fakten zusammengetragen und ich denke am besten belassen wir es dabei.

Gruss vom Phasen-losen (Kupferanwender...)


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 12.04.2010, 10:04 
Offline
*** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 18.03.2009, 07:07
Beiträge: 882
Wohnort: Marktredwitz (DE)
Hallo Freunde,

mein Beitrag ist gerade im Nirwana verschwunden... Ich versuchs nochmal.

Über das vom Florian Geschriebene kann man hier nachlesen: http://www.weisensee.com/messing.htm

Einige Messingsorten mit ihren Zusammensetzungen und Bezeichnungen findet man hier: http://www.weststahl.de/Messing.pdf

Die bekanntesten und auch von uns gut beschaffbaren (und bezahlbaren) Sorten sind: CuZn37 ( MS63) und CuZn39Pb3 (MS58)
Ms 58 (CuZn39Pb3) besteht aus 58% Kupfer, 39% Zink und 3% Blei
MS 63 (CuZn37) aus 63% Kupfer und 37% Zink

Der in Deutschland marktführende Hersteller von Echtdampflokomotiven benutzt für seine Kessel MS63.

freundliche Grüße

Hannes


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 12 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

0 Mitglieder


Ähnliche Beiträge

Kann Entzinkung am Kessel repariert werden?
Forum: Fragen, Tipps und Tricks
Autor: kno3
Antworten: 3
Entzinkung
Forum: Fragen, Tipps und Tricks
Autor: Christian
Antworten: 46

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron



Hosted by iphpbb3.com

Impressum | Datenschutz