SchienenDampf.com

Die private Lounge für Echtdampf auf Spurweiten bis 3 1/2“ mit Schwerpunkt 45mm
Aktuelle Zeit: 23.09.2019, 13:45

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 19 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Anfrage
BeitragVerfasst: 29.03.2013, 16:20 
Offline
*** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 22.09.2009, 10:13
Beiträge: 150
Wohnort: Raum Dresden (DE)
Hallo,

ich habe bei Ebay eine Schwingzylinderdampflok erstanden, deren Herkunft ich nicht zuordnen kann. Der Verkäufer konnte mir diese auch nicht nennen und gab auf meine Frage der Spurweite das Räderinnenmaß mit ca. 42mm an. Ich nahm also an, dass es sich um eine Spur 1 Tinplatelok handeln müsste.
Nach Erhalt stellte ich fest, dass die Spurweite 48 mm ist, was annehmen lässt, dass es sich um die Bauzeit um 1889 handeln könnte. Was mich jedoch unsicher macht, ist, dahlass der Kessel aus Stahlrohr ist und die hinteren Räder keine Speichen haben (siehe Bild).

Bild


Für jede Info wäre ich sehr dankbar.

Viele Grüße

Manfred


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Anfrage
BeitragVerfasst: 30.03.2013, 18:48 
Offline
* SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 14.03.2011, 18:03
Beiträge: 180
Wohnort: Region Elmshorn (DE)
Hallo Manfred.
Deine Lok scheint ein kompletter Eigenbau zu sein, lediglich die Bauweise und das Aussehen der Lok lässt auf ein altes Modell (Nachbau) schliessen.
Wie Du schon festgestellt hast, hat die Lok keine alten Bauteile.
Ich habe einige Kataloge (Nachdrucke) von alten Herstellern aus der Zeit von ca. 1880 bis 1935 wie Märklin, Bing, Carette, usw. Eine solche Lok mit den Ausrüstungsteilen, wie auf dem Foto, gibt es in keinem Katalog.
Das ist meine Meinung zu Deiner Frage.

Bild

Die abgebildete originale Lok ist z.B von Schönner, später von Falk gebaut worden.

Gruß Holger


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Anfrage
BeitragVerfasst: 30.03.2013, 21:56 
Offline
*** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 22.09.2009, 10:13
Beiträge: 150
Wohnort: Raum Dresden (DE)
Vielen Dank, Holger für Deine Information. Ja, ich sehe es ebenso. Da ich sie auf Grund dieser Erkenntnis und der übermäßig dicken Farbschicht abgebeizt habe, werde ich sie neu lackieren und auf 45 mm umspuren. Ich bereue den Kauf nicht, da der Kaufpreis m.E. nach angemessen ist und will sie auch nicht wieder verkaufen. Ggf. setze ich auch einen neuen Kessel auf. Aber erst will ich ihr Fahrverhalten testen.

VG Manfred


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Anfrage
BeitragVerfasst: 01.04.2013, 18:51 
Offline
*** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 22.09.2009, 10:13
Beiträge: 150
Wohnort: Raum Dresden (DE)
Hallo Joe,

vielen Dank für Deine Info. Ich habe die Lok auf LGB-Schienen gesetzt. Eine Radseite steht mit den Radkränzen knapp auf dem Schienenkopf. Ein Umspuren ist unumgänglich. Ich habe alle maschinellen und handwerzeuglichen Voraussetzungen, um diese Spuränderung durchzuführen. Meinem Nachmessen zu Folge sind es pro Seite nur 2mm. Da die Radbunde genügend "Fleisch" haben, dürfte das Abdrehen derselben schon genügen.
Leider musste ich auch feststellen, dass die Armaturen auf dem Kesselscheitel weich aufgelötet sind. Also muss ich auch da nacharbeiten. Aber ich denke, das Objekt - auch wenns ein Replika ist - wirds mir lohnen.
Nach erfolgter Arbeit werde ich Euch über das Ergebnis informieren.

Nun wünsche ich noch einen schönen Osterausklang.

VG Manfred


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Anfrage
BeitragVerfasst: 10.05.2013, 18:23 
Offline
*** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 22.09.2009, 10:13
Beiträge: 150
Wohnort: Raum Dresden (DE)
Hallo,

der Arbeit war mehr, als ursprünglich erwartet. Nachdem ich die dicke Farbschicht entfernt hatte (mehrmaliges Auftragen von Abbeizer über jeweils 12 Stunden Wartezeit), kam das ursprüngliche Moosgrün des Rahmens und des Fahrerhauses zum Vorschein. Der Kessel ist aus Stahl und die Aufbauten aus Ms. Wie bereits erwähnt, sind diese weich gelötet.
Ich ließ dessen Zustand nach dem Abbeizen erst mal und widmete mich dem Bau eines neuen Brenners. Der ursprüngliche war aus Zinkblech und zudem auch noch weich gelötet. Und da dieses Blech bei Erhitzung giftige Dämpfe absondert, habe ich einen solchen neu aus 1mm-Ms-Blech hart gelötet.
Gleichzeitg nahm ich die Umspurung auf 45mm vor.
Als ich dann alles mit Grundierung und moosgrünem Autolack, und die Wärmeleitbleche mit 860° Ofenlack gespritzt hatte, baute ich alles wieder zusammen.
Beim anschließenden aufgebockten Probebetrieb war die Funktion zwar gewährleistet, aber zu meinem Entsetzen züngelten die Flammen doch an die Rahmenwangen, und der Lack zog Blasen. Also noch mal abbeizen und im Internet nach Hitzelack in Grün gesucht. Habe auch einen Lieferanten gefunden. Leider warte ich nun schon seit dem 26.04.13 auf diesen Lack. Meine Anfrage vom 06.05.13 wurde noch nicht von der Fa. HSK S. Kotlewski beantwortet, so dass ich heute eine Lieferfrist gesetzt habe.
Kennt Ihr noch Lieferanten von derartigem Mattlack (Hitzebeständig bis 350°)? Ich bin für jeden Hinweis dankbar.

Viele Grüße

Manfred


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Anfrage
BeitragVerfasst: 02.09.2013, 14:40 
Offline
*** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 22.09.2009, 10:13
Beiträge: 150
Wohnort: Raum Dresden (DE)
Hallo,
heute will ich von dem Stand der weiteren Arbeiten berichten:
Den lack habe ich nie bekommen, dafür aber über PayPal das Geld zurück. Also alles noch mal abgebeizt und den kpl. Rahmen mit schwarzem Ofenlack und das Fahrerhaus mit grünem Autolack gespritzt. Der Kessel blieb vorerst blank.
Nachdem ich feststellte, dass die Scheitelanschlüsse weich eingelötet waren und beim Entleeren des Kessels dicke Rostfladen kamen, habe ich mir entschlossen, einen neuen Messingkessel mjit den gleichen Maßen zu löten. In diesem Zusammenhang fertigte ich auch einen neuen Schornstein an. Dann klam der Probelauf im aufgebockten Zustand. Na ja, sie lief, aber da sie keinen Absperrhahn hat, nicht lange. Der Dampf reichte nicht. Also baute ich einen neuen Brenner. Diesesmal (auch wenns nicht stilecht ist - aber die Maschine ists ja auch nicht) einen Vergaserbrenner. mit dem vorhandenen 50ml Spiritusfassendem Tank.

Bild

Bild

Außerdem baute ich zwischen die Rahmenwangen hinter der Frontwand einen Abdampfkondensator ein, von dem ein Röhrchen den Abdampf (manchmal noch ein paar kleine Spritzer Wasser) neben dem Schornstein rhytmisch abbläst. Eine Leistungssteigerung - bilde ich mir ein - ist auch erreicht.

Bild

Bild

Dann kam der erste Probelauf mit dem neuen Brenner und dem Abdampfkondensator, aber noch unlackiertem Kessel auf einem Schienenoval im Hof. Sie lief mit 120ml Wasser und den 50ml Spiritus nach etwa 8 Min. Anheizzeit eine ganze halbe Stunde in angemessener Geschwindigkeit.

Bild

Anschließend wurde der Kessel im Rahmen noch mit dem hitzebeständigem (bis 850°C) Ofenlack gespritzt.

Bild

Schließlich baute ich aus 0,6er Ms-Blech noch einen Tender, dem ich ein schwarzes Fahrgestell und innen schwartzen und außen grünen Kohlebhälter "spendierte". Ein Bild folgt in Kürze.

Was mir Sorgen macht ist, dass ich die "Lauf"-stangen am Kessel nicht anbringen kann. Ursache ist, dass die Halterungen in den Stahlkessel eingeschlagen waren und die Haltebolzen trotz aller Vorsicht nicht mehr verwendbar sind. Nun muss ich sehen, woher ich solche bekomme, die dann in den Kessel hart eingelötet werden.

VG Manfred B.


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Anfrage
BeitragVerfasst: 02.09.2013, 15:22 
Offline
*** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 22.09.2009, 10:13
Beiträge: 150
Wohnort: Raum Dresden (DE)
Hier nun ein kleines Video vom Probelauf.

VG Manfred



Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Anfrage
BeitragVerfasst: 06.10.2013, 11:58 
Moin Manfred,

das hast du gut hin bekommen. :TOP
Jetzt sieht sie eher aus wie ein Original :B

GRüsse,

Borris


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Anfrage
BeitragVerfasst: 09.10.2013, 20:41 
Offline
*** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 22.09.2009, 10:13
Beiträge: 150
Wohnort: Raum Dresden (DE)
Danke für Euer Lob. Wenn ich nur noch wüsste, wo ich Griffstangenhalterungen herbekomme, und wie ich sie befestigen kann, ohne einen Kesselmantel einzusetzen.
Und die Bilder vom Tender werde ich nun auch mal machen und Anfang nächster Woche präsentieren.

VG Manfred


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Anfrage
BeitragVerfasst: 09.10.2013, 23:41 
Offline
* SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 07.12.2009, 11:31
Beiträge: 1234
Wohnort: St. Margrethen (CH)
Hallo Manfred
Gratulier zum Erfolg die Lok läuft schön rund und hat ein eigenes schönes Erscheinungsbild :TOP .
Ich habe die Relingstangen beim Anton direkt in den Kessel gelötet.

Bild

Probiere doch einmal beim Wyko der hat Relingstangen und Stützen

Freundliche Grüsse :lol:
Georg

_________________
Ein Dampfmodell lebt
http://www.youtube.com/channel/UCwj9ecb2BeW_bWSSw-AhsZQ


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Anfrage
BeitragVerfasst: 10.10.2013, 08:25 
Offline
*** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 29.03.2010, 20:29
Beiträge: 1030
Wohnort: Hamburg (DE)
Hallo Manfred,

meines Wissens nach gibt es Griffstangenhalter mit M2-Gewinde und 1mm-Bohrung bei Regner und Reppingen. Hast du da schon gefragt? Du könntest das hintere Ende deiner Griffstange am Aufbau befestigen, dann ist es dort schon mal fest. Davor dann ein paar Halter auf den Kessel. Du könntest versuchen zu kleben oder weichzulöten. Muss ja a) nichts halten und b) kann nix passieren, wenn's nicht hält. Egal, ob Kleben oder Löten musst du das Gewinde am Halter entfernen und ich würde auch in jedem Fall die Farbe abkratzen (beim Löten ein muss). Zum Kleben könntest du es mit UHU Endfest 300 versuchen. Dieser erreicht die beste Haltbarkeit, wenn du die zusammengesetzten Teile bei 180°C in den Backofen tust (20min, glaube ich).

Viele Grüße
Arne


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Anfrage
BeitragVerfasst: 10.10.2013, 08:50 
Offline
*** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 29.03.2010, 20:29
Beiträge: 1030
Wohnort: Hamburg (DE)
Hallo Manfred,

eine Ideen hatte ich noch: Du könntest die Griffstangenhalter auch auf ein Kesselband löten (hart/weich). Dann musst du am Kessel selber keine Veränderung vornehmen!

Gruß
Arne


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 19 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

0 Mitglieder


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron



Hosted by iphpbb3.com

Impressum | Datenschutz