SchienenDampf.com

Die private Lounge für Echtdampf auf Spurweiten bis 3 1/2“ mit Schwerpunkt 45mm
Aktuelle Zeit: 28.02.2021, 16:26

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 28 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Flachschiebers 99 4652 in Revision
BeitragVerfasst: 01.11.2017, 23:38 
Offline
* SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 31.12.2008, 16:52
Beiträge: 1084
Wohnort: Zwischen Stuttgart und Heilbronn (DE)
Hallo zusammen,

nicht nur der Neubau von Lokomotiven beschäftigt einen. Auch den bestehenden Fuhrpark am laufen zu halten.
So ist eines der "Langzeitprojekte" die Instandsetzung meiner 99 4652 (alias Frank`s). Im Endeffekt soll die Maschine schwarz/rot look bekommen und optisch an der einen oder anderen Stelle etwas dem Vorbild angepasst werden.

Die Lok wurde vor 3 Jahren schon komplett zerlegt. Alle Farbe runtergestrahlt und dann befundet. Das Fahrwerk ist regelrecht ausgeschlagen. Umsteuerventil und Zylinder bringen zwar noch eine Leistung aber brauchen viel Dampf weil konstruktionsbedingt einige Stellen vorhanden sind an den der Dampf seine Abkürzungen findet und ohne Arbeit zu verrichten zum Schornstein rauspufft. Auch zu klein Dimensionierte Querschnitte sind ein Thema. Jedes Bauteil muss untersucht werden ob genügend Querschnitt vorhanden ist um auch eine gute Leistung zu erzielen.

Ich habe nun mit der HU begonnen und zuerst mal die Zylinder ins Visier genommen. Im Endeffekt ist die Hauparbeit der Tausch der Schieberbüchse und Schieber. Beides neu angefertigt und mit originalgetreuen Schieberkastenabdeckungen versehen. Hier konnte ich wertvolle Erfahrungen für den Bau meiner T5 Zylinder ebenfalls mit Rundschieber vorab schon mal testen. Montiert mit PAL Schrauben ergibt es nun ein optischen Hingucker. Die Zylinder sind wieder richtig dicht und können wieder Leistung bringen. Fehlt noch die Farbgebung welche am Ende wenn alle Komponenten aufgearbeitet sind erfolgt.

Bild

Als nächstes steht nun der Neubau des Umsteuerventiles an. Die bestehnde Lösung gefällt mir nicht da mir da zu viel Dampf ungenutzt durch den Schornstein entfleucht.

Beste Grüße,

Marco

_________________
"Wenn ein Mann je den Regler geöffnet, das Feuer geschürt und somit das Dampfross zum Leben erweckt hat, so ändert das seine Seele." (John Snell)

Mein YT-Kanal:


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 02.11.2017, 09:09 
Offline
* SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 27.11.2015, 11:31
Beiträge: 124
Wohnort: Schönwalde-Glien (DE)
Hi Marco,
sieht ja schon klasse aus, bin gespannt wie es weitergeht.
Habe selbst eine Frank S. die nächstes Jahr auch eine HU bekommen soll. Dampftechnisch bin ich zwar weitestgehend noch zufrieden für meine Ansprüche, aber der Gastank ist noch im Tender etc. und weiteres technischs Tuning möchte ich auch noch vornehmen und neu lackieren (allerdings auch wieder als Frank S.) .
Dazu muss ich sagen, dass ich die Lok vor drei Jahren mit wenig Laufleistung übernommen habe, weshalb sie noch recht gut dasteht.
Hast du die Schieber noch mit Stopfbuchsen abgedichtet?

Schöne Grüße
Christoph

_________________


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 02.11.2017, 17:46 
Offline
* SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 07.12.2009, 10:31
Beiträge: 1268
Wohnort: St. Margrethen (CH)
Hallo Marco
Bin gespannt auf Deinen Bericht und werde fleissig mitlesen was betragen geht wahrscheinlich weniger bei der Perfektion kann ich mir nur die Augen reiben ::01 .
Freundliche Grüsse :lol:
Georg

_________________
Ein Dampfmodell lebt
http://www.youtube.com/channel/UCwj9ecb2BeW_bWSSw-AhsZQ


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 02.11.2017, 22:18 
Offline
* SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 31.12.2008, 16:52
Beiträge: 1084
Wohnort: Zwischen Stuttgart und Heilbronn (DE)
Hallo zusammen,

Danke für die Blumen :wink:

@Christoph: Ja der Schieber hat eine Dichtung nach außen. Ein O-Ring sitzt in einem Absatz der im angesetzten "Ausströmkasten" eingedreht ist. Der Ring ist somit genau an der Anschraubfläche verbaut.

Beste Grüße,

Marco

_________________
"Wenn ein Mann je den Regler geöffnet, das Feuer geschürt und somit das Dampfross zum Leben erweckt hat, so ändert das seine Seele." (John Snell)

Mein YT-Kanal:


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 03.11.2017, 23:38 
Offline
* SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 31.12.2008, 16:52
Beiträge: 1084
Wohnort: Zwischen Stuttgart und Heilbronn (DE)
Hallo zusammen,

hab mir das alte Umsteuerventil angeschaut. Werde doch kein neues bauen sonder auch Ausbüchsen und einen neuen Kolben einsetzten. Das hat bei den Zylindern so gut geklappt dann geht das beim Umsteuerventil auch. Hab mir erst mal ne Reibahle in einer Zwischengrösse bestellt da die Wandung am Umsteuerventil kaum Platz zum Aufbohren lässt.

Beste Grüße,

Marco

_________________
"Wenn ein Mann je den Regler geöffnet, das Feuer geschürt und somit das Dampfross zum Leben erweckt hat, so ändert das seine Seele." (John Snell)

Mein YT-Kanal:


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 08.11.2017, 23:45 
Offline
* SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 31.12.2008, 16:52
Beiträge: 1084
Wohnort: Zwischen Stuttgart und Heilbronn (DE)
Hallo zusammen,

ich konnte durch Ausbuchsen nun das originale Umsteuerventil auch aufarbeiten. Die Zylindergruppe ist nun wieder fast komplett. Ich muss noch die Dichtungen der Zylinderdeckel anfertigen (dickes Briefpapier zuschneiden und in Öl einlegen) dann ist diese Gruppe wieder einsatzfähig.

Bild

Beste Grüße,

Marco

_________________
"Wenn ein Mann je den Regler geöffnet, das Feuer geschürt und somit das Dampfross zum Leben erweckt hat, so ändert das seine Seele." (John Snell)

Mein YT-Kanal:


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 12.11.2017, 21:15 
Offline
* SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 31.12.2008, 16:52
Beiträge: 1084
Wohnort: Zwischen Stuttgart und Heilbronn (DE)
Hallo zusammen,

die Revision geht weiter.

Ein Schwachpunkt der 99 4652 sind die Befestigungsgewinde für die Zylinder im Zinkdruckgussrahmen. Deswegen wurde dort vier selbst gefertigte Gewindeeinsatzbuchsen eingeklebt. Die alten Bohrungen wurden mit 4,5mm aufgebohrt und dann jeweils ein M5 x 0,5mm Gewinde eingeschnitten. Die vier Gewindeeinsatzbuchsen haben aussen M5x0,5 und innen M3. Dann alles fettfrei machen mit Aceton und die Buchsen mit Loctide einkleben. Hält nun super.

Bild

Da es langsam Richtung Fahrwerk geht wurden die Räder frisch profiliert. Die Mittelachse wird spurkranzlos. Die Optik der nun abgedrehten Räder gefällt mir besser als vorher. Leider hab ich vom Ausgangszustand keine Bilder.

Bild

Nun habe ich probeweise das Umsteuergestänge mal eingebaut.

Bild

Der nächste Schritt wird sein, den Rahmen im Bereich der Achslager auszufräsen und neue Gehäuse für die Achslager einzupassen. Der jetzige Sitz ist so ausgenudelt. Ist nicht mein Stiel das so klapprig zu lassen.

Beste Grüße,

Marco

EDIT: Dichtungen wie O-Ringe sind alle neu eingebaut worden. Somit ist das Umsteuerventil auch am Übergang zu den Zylindern mit neuen Dichtungen versorgt.

_________________
"Wenn ein Mann je den Regler geöffnet, das Feuer geschürt und somit das Dampfross zum Leben erweckt hat, so ändert das seine Seele." (John Snell)

Mein YT-Kanal:


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 12.11.2017, 22:13 
Offline
*** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 07.03.2009, 09:06
Beiträge: 1054
Wohnort: Wien/Stammersdorf (AT)
Hallo Marco!
Wird der Rahmen mit abriebfesteren Material belegt oder wird es nur der Anfang zum neuen Nudeln.

_________________
L.G. Wolfgang Franz K.


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 13.11.2017, 00:20 
Offline
* SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 31.12.2008, 16:52
Beiträge: 1084
Wohnort: Zwischen Stuttgart und Heilbronn (DE)
Hallo Wolfgang,

ob und wie etwas am Rahmen verschleisst , umgangssprachlich ausnudelt, ist ein Zusammenspiel aus der Bewegung der Lagersteine und der maximal auftretenden Flächenpressung. Da die 99 4652 keine Federung besitzt ist allein die Flächenpressung dafür zuständig.

Die Lager bestehen aus Bronze. Die Stahlachsen passen noch einwanfrei und ohne merkliches Spiel in die Achslager. Hier ist trotz viel Fahbetrieb kein Handlungsbedarf. Das Bronzelager hat im Rahmen aber kaum Auflagefläche. Und hier ist das Problem. Ich werde aus Messing neue "Futter" fräsen, sodass die Bronzelager wieder sauber passen. Hierbei achte ich darauf das möglichst viel Fläche entsteht,die das Achslager gegen den Rahmen "abstützt". Da zwischen Achlager und dem Futter keine Reibung stattfindet ist die Materialpaarung nicht so wichtig. Das Futter selber wird im Rahmen eingeklebt und dann verbohrt und vernietet.

Beste Grüsse,

Marco

_________________
"Wenn ein Mann je den Regler geöffnet, das Feuer geschürt und somit das Dampfross zum Leben erweckt hat, so ändert das seine Seele." (John Snell)

Mein YT-Kanal:


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 13.11.2017, 08:30 
Guten Morgen Marco,

das schaut sehr gut aus und ich verfolge das mit großem Interesse. Es ist sehr Interessant diese Lok mal in Einzelteilen und deren Konstruktion zu sehen. Ich wußte z.B. gar nicht, daß die Lok einen Rahmen aud Druckguß hat.

Grüße, Gerd


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 14.11.2017, 15:41 
Offline
Mitglied
Benutzeravatar

Registriert: 31.01.2010, 15:11
Beiträge: 53
Wohnort: Region Bonn (D)
Hallo Marco,

dein Umbau ist sehr interessant und das Resultat sieht schon spitze aus!

Was alleine die neuen Schieberdeckel und -schrauben ausmachen...

Schöne Grüße,
Nick


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 27.12.2017, 23:24 
Offline
* SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 31.12.2008, 16:52
Beiträge: 1084
Wohnort: Zwischen Stuttgart und Heilbronn (DE)
Hallo zusammen,

zwischen den Jahren wird nun an der 99 4652 weitergearbeitet. Damit die Achslagerführungen korrekt aufgearbeitet werden können habe ich die bereits neu profilierten Räder mit neuen Isolierbuchsen versehen und mit den Achsen verpresst. Somit konnte nun endlich ein Bild mit eingeachstem Rahmen entstehen. Die niedrigen Spurkränze sehen einfach gut aus.

Bild

Beste Grüße,

Marco

_________________
"Wenn ein Mann je den Regler geöffnet, das Feuer geschürt und somit das Dampfross zum Leben erweckt hat, so ändert das seine Seele." (John Snell)

Mein YT-Kanal:


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 28 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

0 Mitglieder


Ähnliche Beiträge

Revision Roundhouse Argyll
Forum: Tuning
Autor: Piz
Antworten: 6
Revision einer Aster BR 01
Forum: Gasbefeuert
Autor: wlommi
Antworten: 29
Revision Regner 99 4701
Forum: Bauberichte
Autor: MaxxUwe
Antworten: 30
Revision der Regner RhB G 4/5
Forum: Bauberichte
Autor: Anonymous
Antworten: 5

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron



Hosted by iphpbb3.com

Impressum | Datenschutz