SchienenDampf.com

Die private Lounge für Echtdampf auf Spurweiten bis 3 1/2“ mit Schwerpunkt 45mm
Aktuelle Zeit: 01.10.2020, 21:20

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 166 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: RhB G4/5 als Kohlelok
BeitragVerfasst: 19.03.2020, 20:04 
Offline
* SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 29.03.2012, 19:27
Beiträge: 360
Wohnort: Region Kasendorf (DE)
Hallo Christoph,

die Dampfentnahme habe ich so konstruiert, da hat man mit dem sogenannten "Wasserreißen" kein Problem.


Bild

_________________
Dampfgruß von Dampfandy


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: RhB G4/5 als Kohlelok
BeitragVerfasst: 20.03.2020, 22:13 
Offline
* SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 02.12.2012, 13:24
Beiträge: 669
Wohnort: Engadin (CH)
Ich habe das Bild nun immer wieder angeschaut und versucht zu verstehen...Offenbar bin ich zu doof dazu, durch welches Loch nun die Kupferleitung soll.

Sorry Christoph

_________________
Mein Vorsatz: Mehr Pausen zwischen dem Nichtstun...Vor allem längere... :E


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: RhB G4/5 als Kohlelok
BeitragVerfasst: 21.03.2020, 10:50 
Offline
*** SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 22.09.2009, 10:13
Beiträge: 163
Wohnort: Raum Dresden (DE)
Hallo Christoph,

Andy hat die Leitung auf dem Bild unglücklich dargestellt.
Das Kupferrohr muss nach unten zeigen, geht es doch in den Dampfraum des Kessels. Die Bohrunugen in der Dampfdomaufnahme sollen das Mitreißen der Wassertröpfchen durch eine "Vorabkühlung" verhindern.
Der Österreicher Ernst Krammer hat das Buch von Karl Koffend aus den 1950iger Jahren (m.E. nach die "Dampffiebel für den Echtdampf-Modelleisenbahnbau") abgeschriebenen und und auf seine Homepage bereitgestellt. Darin erklärt dieser dieses Verfahren gut.

Möge Corona uns alle verschonen.

VG Manfred B.


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: RhB G4/5 als Kohlelok
BeitragVerfasst: 21.03.2020, 11:20 
Offline
* SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 29.03.2012, 19:27
Beiträge: 360
Wohnort: Region Kasendorf (DE)
Danke Manfred,

besser kann ich es auch nicht erklären, genau so ist es. Solche Detail's sind sehr wichtig um am Ende eine gut funktionierende Lok zu bekommen.

_________________
Dampfgruß von Dampfandy


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: RhB G4/5 als Kohlelok
BeitragVerfasst: 22.03.2020, 08:27 
Offline
* SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 02.12.2012, 13:24
Beiträge: 669
Wohnort: Engadin (CH)
Der Kessel
ist gelötet, es würde sehr schwierig daran konstruktiv etwas zu ändern. Ich werde mich an den Kessel gewöhnen müssen und nicht umgekehrt. Genau unter der Dampfentnahme des Verteilstocks ist der Verstärkungssteg auf der Feuerbüchdecke aufgelötet. Dieser schaut im obersten Teil aus dem Wasser, ob dies auch zu vermehrtem Wasserreissen führt? Wenn der Dampfverbrauch mit weniger hohem Wasserstand vonstatten geht, zieht es kein Wasser mehr, dies haben die Versuche bis jetzt gezeigt. Nun muss zuerst die Fähigkeit des Heizers, der Rost und die Bläseranlage aufeinander abgestimmt werden.

Feuerbüchse mit Verstärkungssteg.

Bild




Gruss Christoph

_________________
Mein Vorsatz: Mehr Pausen zwischen dem Nichtstun...Vor allem längere... :E


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: RhB G4/5 als Kohlelok
BeitragVerfasst: 27.03.2020, 15:47 
Offline
* SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 02.12.2012, 13:24
Beiträge: 669
Wohnort: Engadin (CH)
Auf den Rollen

habe ich heute über 2 Stunden Dampf mit der Joep Kohle gemacht. Vorgängig wurde die Hilfsbläserdüse welche bis jetzt ein 0,5 mm Loch hatte, auf 0,3 mm verkleinert. Zuerst Ausgeglüht, danach ein 0,3 mm Draht eingelegt und dann die Öffnung mit dem eingelegten Draht ringsherum mit einem Hämmerchen geklopft. Am Schluss den Draht in den Schraubstock und aus der Düse gezogen. Danach mit der Wasserspritze Wasser durch die Düse gepresst um den Strahl und die Strahlrichtung zu beurteilen. Dies vorerst einmal als Provisorium. In der Rauchkammer wurde die Abdampfdüse teifer gesetzt und den Kamineinlass justiert.
Da ich nur alleine war kam das Fotorgrafieren und Filmen zu kurz. Trotzdem ein kleines Filmchen ist entstanden. Die Überdruckventile schliessen noch nicht zuverlässig und der Injektor funktioniert bei 4 bar auch nicht wie er sollte.



In den letzten Tagen ist auch noch eine Rauchkammertür entstanden. Der gewölbte Teil hat mir Theo gemacht. Die Türe ist im Gegensatz zu seiner, nicht funktionstüchtig, denn es muss der ganze Deckel entfernt werden um an die Rauchkammer zu gelangen.



Bild

Bild


Gruss Christoph

_________________
Mein Vorsatz: Mehr Pausen zwischen dem Nichtstun...Vor allem längere... :E


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: RhB G4/5 als Kohlelok
BeitragVerfasst: 27.03.2020, 16:37 
Offline
* SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 07.12.2009, 11:31
Beiträge: 1268
Wohnort: St. Margrethen (CH)
Hallo Christoph
Ich gratuliere Dir :TOP :B
Ich denke es ist selten, dass alles von Anfang an 100% funktioniert.
Ich bin auf die weiteren Fortschritte gespannt.
Freundliche Grüsse
Georg

_________________
Ein Dampfmodell lebt
http://www.youtube.com/channel/UCwj9ecb2BeW_bWSSw-AhsZQ


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: RhB G4/5 als Kohlelok
BeitragVerfasst: 29.03.2020, 00:11 
Offline
* SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 02.12.2012, 13:24
Beiträge: 669
Wohnort: Engadin (CH)
Danke Georg,

wir sind noch nicht am Ziel, aber auf dem Weg dazu. Es war uns von Anfang klar, dass das kein Spaziergang wird. Wir bauen keinen Bausatz der dann mehr oder weniger gleich funktioniert. Eine Kohlemodellok mit Vorbild schränkt noch mehr ein als ein Freestylemodell. Einfacher wäre es, zuerst einen Kohlekessel mit allen Erfahrungswerten die bekannt sind zu bauen und wenn der dann funktioniert noch eine Lok darum herum...
Die konstruktiven Schwachpunkte unserer Loks sind der längliche Rost, die geringe Tiefe desselben und der relativ kleine Kessel. Je kleiner der Kessel, je nerviger wird die Bedienung, denn ein kleiner Kessel reagiert viel schneller auf eine falsche Handhabung als ein Grosser. Zum Glück haben wir nun bei den Kollegen der Spur I, die Broschüre " Der Betrieb von Spur 1 Dampflokomotiven mit richtiger Kohle" erwerben können. Auch wenn wir unsere Loks nicht gleich Betreiben wie die Kollegen der Spur I (fahren nicht nur im Ebenen), sind doch die Erfahrungen mit verschiedenen Kohlearten, Rostbauarten etc. für uns sehr hilfreich. Wir bleiben dran.

Christoph u. Theo

_________________
Mein Vorsatz: Mehr Pausen zwischen dem Nichtstun...Vor allem längere... :E


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: RhB G4/5 als Kohlelok
BeitragVerfasst: 03.04.2020, 23:49 
Offline
* SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 02.12.2012, 13:24
Beiträge: 669
Wohnort: Engadin (CH)
Die Inbetriebnahme der Kessel

ist noch nicht abgeschlossen. Versuche an den beiden fast identischen Kessel mit verschiedenen Rostbauarten aber auch mit verschieden Düsen für Hilfsbläser und Abdampf beschäftigen uns im Moment am meisten. Diese Teile sind für die Kohlenfeuerung sehr wichtig. Deshalb finden die Vesruche nur mit der Kohle von Joep statt. Später werden dann noch Versuche mit echter Lokkohle dazu kommen, um den Rauch und Geruch besser zu sehen und zu riechen...die meisten Kohelarten eignen sich leider aber offenbar nicht für unseren Massstab. Aber mit Beimischen könnte man eventuell etwas mehr von Rauch und Geruch, sehen und riechen...

Das Gehäuse von Theos Lok 108 entsteht im Selbstbau. Es ist an der Zeit wieder einmal einige Bilder seiner Lok und deren Details zu zeigen.


Abdampfschalldämpfer vom Vacuuminjektor. Ist im Modell auch die Handeinspeisung für den Kessel.

Bild

Bild

Bild

Die Schmierpumpenimitation:

Bild

Bild

Bild

Bild

Der selbstgebaute Öler unter dem Laufsteg:

Bild

Die Einfüllschraube auf dem Laufsetg:

Bild

Umsteuerstange:

Bild

Fabrikaufnahme...

Bild

Beste Grüsse Theo&Christoph

_________________
Mein Vorsatz: Mehr Pausen zwischen dem Nichtstun...Vor allem längere... :E


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: RhB G4/5 als Kohlelok
BeitragVerfasst: 09.04.2020, 00:23 
Offline
* SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 02.12.2012, 13:24
Beiträge: 669
Wohnort: Engadin (CH)
Die Inbetriebsetzung geht weiter,

Beide Loks fahren noch nicht auf den Schienen, denn es hat keinen Sinn alles ferig zu stellen um dann zu merken, dass dies und das noch nicht funktioniert wie es sollte.

Bei meiner Lok 123 habe ich die ganze Bläsereinrichtung total umgebaut. Ich ging davon aus, dass der Hilfsbläser Wasser zieht, was sich aber als falsch heraus stellte. Das Bläser Ventil und der Servo dazu wurden beim Lokbau gewollt aus dem Führerstand verbannt um möglichst Platz um die Feuertür frei zu haben. Das Ventil war vorne, zwischen den Zylinder am Rahmen angeschraubt. Dort kondensierte dann ein Teil des Dampfes im Ventil und verliess die Düse zum Teil schon wieder als Wasser. Nun ist das Ventil und der Servo dazu im Führerstand. Diese Anordung hat sich bei den bisherigen Versuchen bewährt, der Hilfsbläser rauscht nun gleichmässig, definitv keine Kondensation mehr. Das Hilfsbläser Regnerventil kann nun jederzeit besser eingestellt werden, denn es schliesst nicht immer zuverlässig. Vorher musste der Kessel jeweils vom Rahmen getrennt werden um das Ventil oder der Servoweg besser ein zu stellen.

Blick in den Führerstand vor dem Hilfsbläserumbau:

Bild

Bläserventil am Rahmen:

Bild


Nach dem Umbau:

Bild


Bläserventil im Führerstand:


Bild

Die Servos für Regler, Hilfsbläser und Feuertüre (v.l.n.r.):

Bild


Die Pfeiffe war auf der Unterseite des Rahmens. Die Verbindung zwischen Führterstandsboden und Rahmen stellte ein kleines Stück schwarzer Vitonschlauch her (zur einfacheren Montage/Demontage). Bei 4bar, lösste sich der Schlauch oft. Nun ist die Pfeiffe unter dem Laufsteg, fast nicht zu sehen.

Vorher, Pfeiffe unten am Rahmen:


Bild


Jetzt, Pfeiffe unter Laufsteg:


Bild



Mein Injektor funktionierte bis ca. 3 bar. Bei 4 bar aber, wenn es eigentlich am wichtigsten ist, zog er kein Wasser. Dies habe ich durch eine stärkere Feder welche das Ventil öffnet korrigiern können. Herrlich wenn der Injektor sofort Wasser zieht und das ohne, dass ich an den Wasserleitungen etwas drosseln musste. Theos Injektor funktioniert übriegens auch tadellos. Danke Walter!


Da die Lok total demontiert wurde, habe ich die Gelegenheit genutzt um die Feuerbüchse noch leicht zu verändern. Der Rost liegt nun leicht schräg in der Feuerbüchse, und 6mm tiefer unter der Rohrwand als vorher. Dies gibt einwenig mehr Kohle auf dem Rost als die waagrechte Bauart. Dies kann aber jederzeit Rückgängig gemacht werden (fals nötig). Würde man am Rahmen einen Ausschnitt machen, könnten wir den Rost noch tiefer und schräger stellen, müssten dann aber auch den Aschkasten umbauen.

Feuerbüchs Verlängerung:

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild




In der Rauchkammer ist nun eine 0,3mm Hilsbläserdüse, wie sie bei den meisten hier vorgestellten Kohleloks im Einsatz ist. Der Maschinenabdampf entweicht durch eine 1,4mm Öffnung.


Bild

Blick in die Rauchkammer:

Bild


Gruss Christoph&Theo

_________________
Mein Vorsatz: Mehr Pausen zwischen dem Nichtstun...Vor allem längere... :E


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: RhB G4/5 als Kohlelok
BeitragVerfasst: 12.04.2020, 09:25 
Offline
* SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 21.08.2016, 22:25
Beiträge: 80
Wohnort: Weinstadt (DE)
Hallo Christoph

Gratulation zum Umbau der Lok. Weiter so!

Wie ist der Name von Walter im Schienendampf, Buntbahn.

Gruß
Roland


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: RhB G4/5 als Kohlelok
BeitragVerfasst: 12.04.2020, 16:44 
Offline
* SchienenDampfer
Benutzeravatar

Registriert: 02.12.2012, 13:24
Beiträge: 669
Wohnort: Engadin (CH)
Hallo Roland

Der Name von Walter im SD ist "Kolbenfresser".
Der Umbau ist noch längst nicht fertig, es gibt immer wieder etwas zum Ändern, Optimieren, Einstellen, Servicefreundlichkeit verbesseren etc...

Schöne Ostern noch und vor allem gesund bleiben.

Gruss Christoph

_________________
Mein Vorsatz: Mehr Pausen zwischen dem Nichtstun...Vor allem längere... :E


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 166 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

0 Mitglieder


Ähnliche Beiträge

Riverdale/Roundhouse Kohlelok
Forum: Kohlebefeuert
Autor: Matze1287
Antworten: 2
Bayrische S 3/6 als Kohlelok
Forum: Kohlebefeuert
Autor: dampfandy
Antworten: 21
Planung einer BR 64 Kohlelok
Forum: Kohlebefeuert
Autor: Dampfwolke
Antworten: 23

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron



Hosted by iphpbb3.com

Impressum | Datenschutz